Archiv für die Kategorie ‘Mediale Ausschlachtung’

 
Dies ist eine unbearbeitete Videoaufnahme direkt aus dem Gerichtssaal, deswegen auch die schlechte Tonqualität des Videos.
Es wird  im Gerichtssaal das Video von Anders Behring Breivik vorgeführt, welches er bei YouTube damals hochgeladen hatte.

Während das Video dem Gericht vorgeführt wird, sieht man plötzlich, wie Breivik anfängt zu weinen.
Warum er weinte, wird gerne als Zeichen seiner narzisstischen Persönlichkeit gedeutet.
Die wahren Gründe dafür nennt er aber selbst.  Von der Staatsanwältin gefragt, warum er geweint habe, antwortet Breivik:

„Der Film hat mich berührt.
Weil ich daran denken musste, dass unser Land dabei ist zu sterben. Und dass meine eigene ethnische Gruppe dabei ist zu sterben.
Es ist die Sorge darüber, zusehen zu müssen, wie das eigene Land und das eigene Volk dekonstruiert werden.“

Quelle: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-04/breiviks-traenen

Advertisements

Heute war Anders Behring Breiviks Gerichtstermin, und das erste Mal wurden auch Kameras zugelassen, nicht so wie beim letzten Mal wo ein russischer TV-Sender trotzdem heimlich vom Nebenraum aus gefilmt hat.

Das ganze war ein großes Medienspektakel, mit einem selbstsicheren Breivik welcher diese Aufmerksamkeit nutzte und sich in Siegerposen zeigte, ich denke die meisten kennen das Bild schon, trotzdem haben wir es nochmal gepostet.

Und da wir hier in Sachen Breivik uns vorgenommen haben, über die Dinge zu berichten, die nicht von den deutschen Massenmedien aufgegriffen wurden, werden wir hier auch die zwei Bilder posten, die vor ein paar Tagen in Norwegen publik wurden.

Darauf zu sehen ist Anders Breivik kurz nach der Tat, wie er von einem Arzt untersucht und von der Polizei verhört wird.

 Man sieht Beivik in einem seltsamen Taucheranzug, dem selbstgebastelten Polizei-Emblem und der gefälschten Dienstmarke in einem Stoffsessel. Auf dem einen wirkt er nachdenklich, auf dem anderen lächelt er, aber er will nicht in die Kamera schauen, so schrieb es zumindest Verdens Gang.

Auch klagte er laut Verdens Gang kurz nach der Tat über eine kleine Verletzung am Finger und bat die Polizisten um ein Pflaster. Dies soll die Polizisten wohl innerlich zum kochen gebracht haben, dass er gerade 77 Menschen eiskalt getötet hat, aber über eine kleine Wunde klagt.

Desweiteren wurden auch Fotos seines Zimmers veröffentlicht, die aber nicht weiter aufschlussreich waren.

Nach der gestrigen Gerichtsverhandlung kann man aber eines mit Sicherheit über Anders Breivik sagen: Er ist kalt, berechnend und nutzt die große Bühne.

Ob er aber wirklich geisteskrank ist, vermag ich nicht zu sagen. Doch man merkt definitiv, dass er in einer anderen Welt zu leben scheint, in der er der große Tempelritter ist, der Europa vom Islam und vom „Kulturmarxismus“ befreien will, so zumindest versucht er seine Tat zu erklären.

Was allerdings die Jugendlichen mit all dem zu tun haben, und warum gerade sie sterben mussten, diese Antwort bleibt er uns auch weiterhin schuldig.

Am 16. April ist es dann soweit, und Breiviks Gerichtsverhandlung beginnt. Der Medienrummel heute war schon einmal ein Vorgeschmack darauf, was uns noch alles erwarten wird.

Die große Bühne wird der Massenmörder auf jeden Fall wieder nutzen.
 
 
Quellen: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,813637,00.html
http://www.vg.no/nyheter/innenriks/oslobomben/artikkel.php?artid=10077671

http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=no&u=http://www.vg.no/a/10077671&ei=-bQwT5HAGc70sgaYmbS_BA&sa=X&oi=translate&ct=result&resnum=1&ved=0CDAQ7gEwAA&prev=/search%3Fq%3DBreivik%2Bnektet%2B%25C3%25A5%2Bbli%2Bfotografert%2Bav%2Bpolitiet%26hl%3Dde%26rlz%3D1T4RNTN_deDE384DE384%26prmd%3Dimvns

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/11/20/anders-breivik-heimlich-vor-gericht-gefilmt-mit-video/

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/27/anders-breivik-nazi-oder-nur-islamhasser-geisteskrank-oder-vollkommen-bose-dieses-foto-konnte-auf-beides-schliesen/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/09/06/mehrere-zeugen-sahen-einen-weiteren-tater-auf-utoya/

 
Unglaublich!

Während eines Interviews mit dem US-Soldaten Jesse Thorsen, der sich durchaus positiv zu Ron Paul’s Außenpolitik äußert, wird die Live-Schaltung abrupt abgebrochen, angeblich sei die Verbindung gestört, doch man merkt schnell (und vor allem auch an dem Blick des Moderators), dass dies nur ein geschickter Schachzug war, um diesen Ron Paul-Supporter zum Schweigen zu bringen.

Denn wie wir auch dank Jon Stewart’s Beitrag zu Ron Paul in der Daily Show wissen, sind es nicht nur alleine die konservativen Medien wie beispielsweise Fox News und Co, die Ron Paul konsequent ignorieren oder kritisieren, nein auch das liberale Medium CNN mischt da kräftig mit.

Aber so sind sie nun mal, die Mainstreammedien. Ob in Deutschland oder in den Staaten: Echte Pressefreiheit sieht anders aus.

Ron Paul jedenfalls scheint für Systempresse und Politiker gleichermaßen wohl eine echte Gefahr zu sein.

Quelle: http://youtu.be/3TSxm2V8aVQ

Siehe dazu auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/08/17/das-ist-amerikanische-demokratie-eine-meinungsdiktatur-durch-die-medien/

 
Nur noch drei Tage dann ist Weihnachten, und dementsprechend dürftig fallen auch die Nachrichten aus, gibt halt um die Feiertage nicht so viel zu berichten.

Und um diese Lücke, dieses Weihnachtsloch zu füllen, muß einer jetzt besonders herhalten, mit einem Skandälchen, dass wenn mehr in der Welt los wäre es allenfalls für eine Nebenstory gereicht hätte, aber da man nicht viel zu berichten hat, nimmt man halt diese kleine Story, bauscht sie zu einem großen Skandal auf und schnüffelt lieber weiter in dem Privatleben eines Politikers.

Die Rede ist natürlich von Bundespräsident Wulff und seiner Kreditaffäre. Mitte Dezember wurde bekannt, dass das Ehepaar Wulff am 25. Oktober 2008 von der befreundeten Unternehmergattin Edith Geerkens einen Privatkredit über eine halbe Million Euro zu einem jährlichen Zinssatz von vier Prozentin Form eines durch Egon Geerkens ausgestellten und durch das Girokonto seiner Frau gedeckten anonymen Bundesbankschecks entgegengenommen, dies bei einer Befragung im niedersächsischen Landtag am 10. Februar 2010 in seiner Antwort vom 18. Februar 2010 jedoch nicht angegeben hatte.

Soweit so gut, und man mag von der Sache an sich ja halten was man will, aber wirklich interessant ist doch eigentlich, wer die Sache publik gemacht hat, also welche Zeitung da eigentlich hinter steckt.

Und surprise, surprise – es ist natürlich die Bildzeitung! Diese führt seit der Bekanntmachung einen regelrechten propagandistischen Feldzug gegen Wulff, ohne Gnade. Doch die eigentliche Frage ist doch warum? Warum haut die Bildzeitung die Story gerade jetzt raus? Schließlich weiß die Bild wohl schon länger darüber und noch über andere Dinge bezüglich Wulffs Ehefrau Bescheid, aber da im scheindemokratischen Deutschland ja Presse und Politik wunderbar zusammenarbeiten und kooperien („Was darf das deutsche Volk wissen, und was nicht“), wurde lange darüber geschwiegen – bis jetzt.

Aber auf die Frage „Warum veröffentlicht die Bild gerade jetzt die Story“ gibt nun ein anderer Journalist nun endlich eine Antwort, die Rede ist vom Focus-Chefredakteur Helmut Markwort.

Dieser verriet in seiner Sendung „Der Sonntags-Stammtisch“ im Bayerischen Rundfunk warum Springers Bild die Story nun preisgab, denn der Politiker wollte wohl nicht so parieren wie es die unfreie Gazette gerne gehabt hätte.

Angeblich hatte Christian Wulff wohl einem Journalisten des Springerblatts eine Homestory verweigert, naja, und das war halt die Strafe dafür, doch hören wir uns doch mal das Zitat von Markwort an, denn auf die Frage von Dieter Hanitzsch, ob die ganze Sache nicht auf die Eitelkeit eines Journalisten beruhe, dem Wulff mal eine Homestory verweigert hat, antwortete Markwort, Zitat:

„Das ist eine kluge Frage Herr Hanitzsch, dafür gibt es Indizien.

Aber da ich selber in diesem Wettbewerb(!) drin bin, kann ich nur sagen, ja, es gibt Indizien von beleidigten Journalisten, die gesagt haben – „Jetzt packen wir das Ding mal aus!“

Wenn ich das jetzt näher begründe dann bin ich wieder mit im Wettbewerb drin, aber es ist was dran.“

Somit hat sich die Bild an Wulff gerächt weils keine Homestory gab, echt unglaublich wie sehr Politik und Medien miteinander verstrickt sind. Da wird nicht frei und investigativ journalistisch gearbeitet, sondern es wird größtenteils mit den Politikern ausgehandelt, was denn nun veröffentlicht wird und was nicht! Gewiss nicht in allen Fällen, aber doch in so einigen.

Das Schlimme daran ist aber, dass die deutsche Presse nur ein williger Untertan und eine wichtige Funktion dieser BRD-Gmbh ist, das heißt die Medien spielen dieses hinterhältige Spiel brav mit. Glauben Sie nicht, dass sie von den Mainstreammedien über alles informiert werden, dass was nicht zur Gesinnung des BRD-Systems passt, wird entweder fälschlich dargestellt oder doch besser lieber gleich verschwiegen. In Hinterzimmern besprechen dann alle Medien und deren Vertreter, was an die Öffentlichkeit weitergegeben darf und was nicht, so wie wir es in diesem Artikel auch schon nachweislich darstellten.

Trotzdem schön, wenn durch Zufall solche geheimen Machenschaften versehentlich aufgedeckt werden, denn dann bekommt man die wahre Fratze dieser Systemmedien zu Gesicht, und die ist alles andere als schön.

Quellen: http://youtu.be/VPwX6qFAsqY

http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Wulff#Kreditaff.C3.A4re

http://www.berliner-zeitung.de/politik/kredit-affaere-wulff-bedauert,10808018,11314656.html

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/29/unsere-freie-presse-verrat-wir-verhandeln-im-hinterzimmer-geheime-dinge/

http://marialourdesblog.wordpress.com/2011/12/18/affare-wulff-vorleben-von-bettina-wulff-escort-service-prostitution-und-liebe/

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/29/unsere-freie-presse-verrat-wir-verhandeln-im-hinterzimmer-geheime-dinge/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/08/haim-saban-die-medienindustrie-ist-eine-sehr-politisierte-branche/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/01/prozionistische-medien-teil-1-der-axel-springer-verlag/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/24/reporter-ohne-grenzen-pressefreiheit-in-deutschland-hat-sich-verschlechtert/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/04/13/fernsehreporter-gunther-koch-medien-werden-gesteuert-von-den-machtigen-und-reichen-die-an-den-hebeln-sitzen/

 
Der Wunsch nach Presse – und Meinungsfreiheit ist groß, gerade in diesen Tagen. Pressefreiheit ist das große Ziel, doch diese Freiheit hat man eigentlich nur im Internet, als freier und unabhängiger Autor, schreibt man allerdings für eine große Zeitung, so sieht das schon ganz anders aus.

Diese Erfahrung durfte auch ein ehemaliger Spiegel TV-Reporter machen. In einem Interview äußert sich der heutige Tagesspiegel-Redakteur Harald Schumann ungewohnt offen über die wahre „Pressefreiheit“ in Deutschland, die in Wirklichkeit gar keine ist.

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/24/reporter-ohne-grenzen-pressefreiheit-in-deutschland-hat-sich-verschlechtert/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/29/unsere-freie-presse-verrat-wir-verhandeln-im-hinterzimmer-geheime-dinge/

Seit mehr als einer Woche nun verschärfen die israelische Regierung und ihre Massenmedien Drohgebärden gegen den Iran. Diese gipfeln in Ankündigungen eines militärischen Angriffs auf den Iran, um eine angebliche „atomare Bedrohung“ durch den Iran abzuwenden.

Die unter Kontrolle der imperialistischen Länder wie USA, Frankreich und Großbritannien stehende „Internationale Atomenergieorganisation“ (IAEA) soll nun angebliche Beweise dafür haben, dass der Iran in der Lage ist, in seinen Atomanlagen auch waffenfähiges Plutonium anzureichern. Der israelische Präsident und „Friedensnobelpreisträger“ Shimon Peres erklärte gegenüber der israelischen Zeitung „Hayom“:

„Ein Militärschlag gegen den Iran ist nun wahrscheinlicher als die diplomatische Option.“

Und auch wenn er im Parlament dafür noch keine Mehrheit hat, so scheint der Krieg doch unausweichlich, denn vergangene Woche wurden in Israel bereits groß angelegte „Zivilschutzübungen“ durchgeführt, israelische Kampfflugzeuge trainieren auf einem Nato-Luftwaffenstützpunkt auf Sardinien Langstreckenmanöver, wie es notwendig wäre, um den Iran mit Kampfflugzeugen zu erreichen.

Man hatte in den vergangenen Monaten immer mal wieder gehört, dass die USA und Israel einen Militärschlag gegen den Iran nicht ausschließen würden, allerdings hat man diese Idee dann auch schnell wieder verstummen lassen, so dass das jetztige Statement, falls der Bericht der IAEA positiv über vorhandenes Plutonium des Iran ausfallen sollte man auf jeden Fall den Iran angreifen wolle, doch ein wenig überraschend.

Aber was für manche vielleicht eine Überraschung gewesen sein könnte, war indes schon seit Jahren geplant. Ende November 2010 kam durch Wikileaks heraus, dass Israel schon lange einen Krieg gegen den Iran plant.

Israels Generalstabschef Gabi Aschkenasi hat laut von Wikileaks veröffentlichten US-Dokumenten erklärt, die Armee seines Landes auf einen größeren Krieg im Nahen Osten vorzubereiten. Es sei leichter, einen größeren Einsatz „zu einer kleineren Operation zurückzufahren als umgekehrt“, wird Aschkenasi in einer Depesche der US-Botschaft in Tel Aviv zitiert.

Er machte die Äußerungen demnach Ende 2009 bei einem Besuch einer Delegation des US-Kongresses.

Schon Ende November waren während der ersten Wikileaks-Veröffentlichungen pikante Details zum Israel-Iran-Prozess bekannt geworden. So drängte Israel genauso wie arabische Verbündete die USA zu einem Militärschlag gegen den Iran.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak habe im Juni 2009 geäußert, es gebe ein „Zeitfenster von sechs bis 18 Monaten“, in dem ein militärisches Eingreifen zur Zerstörung der Nuklearanlagen im Iran günstig sei, berichtete damals der „Guardian“. US-Quellen bezeichneten das Drängen der Israelis auf eine militärische Lösung als „größer denn je“. Nach Ablauf dieser Zeit wäre ein Militärschlag mit nicht mehr akzeptablen Kollateralschäden verbunden, so Barak.

Und so ist das jetzige Kriegstreiben und die Propaganda absolut keine Überraschung, denn Israel hatte sich lange und gründlich darauf vorbereitet, und jetzt sind sie endlich soweit – deswegen der große Paukenschlag der durch die Medien schallte.

Die unter Kontrolle der imperialistischen Länder stehende IAEA hat natürlich auch das gewünschte Ergebnis erbracht, wie sollte es auch anders sein?

Also können wir uns alle auf einen Krieg im Jahr 2012 einstellen. Und wer wegen der Offensichtlichkeit eines kalkulierten Machtkrieges immer noch nicht aufgewacht ist, der möge auch die nächsten 20 Jahre weiterschlafen.

Quellen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,796212,00.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,796162,00.html

http://www.focus.de/politik/ausland/wikileaks-israel-bereitet-soldaten-offenbar-auf-grossen-krieg-vor_aid_586352.html

http://wikileaks.org/origin/41_0.html

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/11/04/der-iran-ist-als-nachstes-dran/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/01/25/tony-blair-fordert-england-und-die-usa-auf-macht-euch-bereit-fur-einen-krieg-gegen-den-iran/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/29/iraks-ehemaliger-ministerprasident-rechnet-auch-mit-einem-krieg-gegen-den-iran/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/21/kriegspropaganda-bei-springers-welt-die-amerikanische-mission-im-irak-ist-unvollendet-und-der-iran-ist-als-nachstes-dran/

 
Es ist mal gerade drei Monate her, da hinterließ Anders Behring Breivik ein Blutbad auf der Ferieninsel Utoya, auf der 69 Jugendliche eiskalt erschossen wurden.

Und obwohl Norwegen noch immer im Schockzustand steht, entschloss sich ein relativ unbekannter, amerikanischer Regisseur nun, einen Film über dieses grausame Massaker zu drehen, ein erster Trailer zu diesem Film, der 2012 herauskommen soll, ist schon auf You Tube online, und erregt nun natürlich die norwegischen Gemüter.

In dem eine Minute und 10 Sekunden langen Videoclip sieht man zunächst eine Gruppe von jungen Menschen, die auf ihrem Weg in einem offenen Boot auf die „ruhige Insel“ Utoya fahren, eine norwegische Fahne auf dem Boot weht im Wind.

Dann sieht man Anders Breivik in einem weißen Ruderboot, welches zielgerichtet auf Utoya zusteuert.

Der Mann, der Breivik spielt hat zwar auch eine helle Haut, allerdings ist er nicht ganz so blond wie das Original, dafür stimmen die blaue Polizeiuniform und die Waffen exakt mit Breivik überein.

Und dann beginnt auch schon der Horror: Jugendliche rennen um ihr Leben, verstecken sich hinter den Felsen, werden erschossen, und Breivik ruft (den Satz soll er ja in Wirklichkeit auch gesagt haben): „I’m gonna kill you all!“

Kurzum: Die Menschenjagd wurde eins zu eins nachgestellt!

Und Norwegen ist entsetzt, für die Hinterbliebenen ein weiterer Schock. Nun soll sogar schon die norwegische Polizei dafür sorgen, dass Video vom Netz zu nehmen, das ist aber leichter gesagt als getan.

Der amerikanische Produzent des Films, George Anton, erklärt der Film sei ein Statement gegen Waffen:

„Wir sind hier, um gegen Waffen zu kämpfen. Wir tun dies in Mitgefühl mit den Opfern. Dies ist eine schreckliche Tragödie. Wir machen nur einen Film über eine wahre Begebenheit, die auch schon in den Medien thematisiert worden ist.“

Allerdings ist es gerade einmal drei Monate her, als Breivik so kaltblütig mordete, und Norwegen steht immer noch unter Schock.

Deswegen ist es ziemlich geschmack – u. pietätlos, jetzt schon einen Film darüber zu machen.

Und das man offensichtlich auch Kapital aus der Geschichte schlagen will, ist einfach nur noch widerlich.

Quellen: http://www.youtube.com/watch?v=2t88KWtJtBw

http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=no&u=http://www.vg.no/nyheter/innenriks/oslobomben/artikkel.php%3Fartid%3D10030872&ei=CKmRTsSjMojEtAbuh-EX&sa=X&oi=translate&ct=result&resnum=1&ved=0CCcQ7gEwAA&prev=/search%3Fq%3DPolitiet%2Boppfordrer%2Btil%2B%25C3%25A5%2Btrekke%2BUt%25C3%25B8ya-film%26hl%3Dde%26rlz%3D1T4GZAZ_deDE411DE411%26prmd%3Dimvns

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/09/06/mehrere-zeugen-sahen-einen-weiteren-tater-auf-utoya/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/08/14/anders-breivik-zuruck-auf-utoya/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/27/anders-breivik-nazi-oder-nur-islamhasser-geisteskrank-oder-vollkommen-bose-dieses-foto-konnte-auf-beides-schliesen/