Archiv für die Kategorie ‘Gaza’

Seit mehr als einer Woche nun verschärfen die israelische Regierung und ihre Massenmedien Drohgebärden gegen den Iran. Diese gipfeln in Ankündigungen eines militärischen Angriffs auf den Iran, um eine angebliche „atomare Bedrohung“ durch den Iran abzuwenden.

Die unter Kontrolle der imperialistischen Länder wie USA, Frankreich und Großbritannien stehende „Internationale Atomenergieorganisation“ (IAEA) soll nun angebliche Beweise dafür haben, dass der Iran in der Lage ist, in seinen Atomanlagen auch waffenfähiges Plutonium anzureichern. Der israelische Präsident und „Friedensnobelpreisträger“ Shimon Peres erklärte gegenüber der israelischen Zeitung „Hayom“:

„Ein Militärschlag gegen den Iran ist nun wahrscheinlicher als die diplomatische Option.“

Und auch wenn er im Parlament dafür noch keine Mehrheit hat, so scheint der Krieg doch unausweichlich, denn vergangene Woche wurden in Israel bereits groß angelegte „Zivilschutzübungen“ durchgeführt, israelische Kampfflugzeuge trainieren auf einem Nato-Luftwaffenstützpunkt auf Sardinien Langstreckenmanöver, wie es notwendig wäre, um den Iran mit Kampfflugzeugen zu erreichen.

Man hatte in den vergangenen Monaten immer mal wieder gehört, dass die USA und Israel einen Militärschlag gegen den Iran nicht ausschließen würden, allerdings hat man diese Idee dann auch schnell wieder verstummen lassen, so dass das jetztige Statement, falls der Bericht der IAEA positiv über vorhandenes Plutonium des Iran ausfallen sollte man auf jeden Fall den Iran angreifen wolle, doch ein wenig überraschend.

Aber was für manche vielleicht eine Überraschung gewesen sein könnte, war indes schon seit Jahren geplant. Ende November 2010 kam durch Wikileaks heraus, dass Israel schon lange einen Krieg gegen den Iran plant.

Israels Generalstabschef Gabi Aschkenasi hat laut von Wikileaks veröffentlichten US-Dokumenten erklärt, die Armee seines Landes auf einen größeren Krieg im Nahen Osten vorzubereiten. Es sei leichter, einen größeren Einsatz „zu einer kleineren Operation zurückzufahren als umgekehrt“, wird Aschkenasi in einer Depesche der US-Botschaft in Tel Aviv zitiert.

Er machte die Äußerungen demnach Ende 2009 bei einem Besuch einer Delegation des US-Kongresses.

Schon Ende November waren während der ersten Wikileaks-Veröffentlichungen pikante Details zum Israel-Iran-Prozess bekannt geworden. So drängte Israel genauso wie arabische Verbündete die USA zu einem Militärschlag gegen den Iran.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak habe im Juni 2009 geäußert, es gebe ein „Zeitfenster von sechs bis 18 Monaten“, in dem ein militärisches Eingreifen zur Zerstörung der Nuklearanlagen im Iran günstig sei, berichtete damals der „Guardian“. US-Quellen bezeichneten das Drängen der Israelis auf eine militärische Lösung als „größer denn je“. Nach Ablauf dieser Zeit wäre ein Militärschlag mit nicht mehr akzeptablen Kollateralschäden verbunden, so Barak.

Und so ist das jetzige Kriegstreiben und die Propaganda absolut keine Überraschung, denn Israel hatte sich lange und gründlich darauf vorbereitet, und jetzt sind sie endlich soweit – deswegen der große Paukenschlag der durch die Medien schallte.

Die unter Kontrolle der imperialistischen Länder stehende IAEA hat natürlich auch das gewünschte Ergebnis erbracht, wie sollte es auch anders sein?

Also können wir uns alle auf einen Krieg im Jahr 2012 einstellen. Und wer wegen der Offensichtlichkeit eines kalkulierten Machtkrieges immer noch nicht aufgewacht ist, der möge auch die nächsten 20 Jahre weiterschlafen.

Quellen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,796212,00.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,796162,00.html

http://www.focus.de/politik/ausland/wikileaks-israel-bereitet-soldaten-offenbar-auf-grossen-krieg-vor_aid_586352.html

http://wikileaks.org/origin/41_0.html

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/11/04/der-iran-ist-als-nachstes-dran/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/01/25/tony-blair-fordert-england-und-die-usa-auf-macht-euch-bereit-fur-einen-krieg-gegen-den-iran/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/29/iraks-ehemaliger-ministerprasident-rechnet-auch-mit-einem-krieg-gegen-den-iran/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/21/kriegspropaganda-bei-springers-welt-die-amerikanische-mission-im-irak-ist-unvollendet-und-der-iran-ist-als-nachstes-dran/

Advertisements

Henryk M. Broder – kaum ein Mensch polarisiert mehr, die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Für Antideutsche, Neokonservative und sogenannte „Islamkritiker“ ist er ein Held, während die restlichen ihn und seine Provokationen einfach nur verachten.

Dieser Tage ist wieder eine Flut von Empörung und Kritik über Henryk M. Broder hereingebrochen, eben weil er in dem Manifest des Attentäters von Norwegen, Anders Brevik, zitiert wurde, und das sogar mehrfach. Kritische Stimmen wurden laut, Broder sei einer der geistigen Wortführer Breiviks gewesen.

Nun, man kann zu diesem Thema stehen wie man will, aber eines ist das ganz sicher nicht: Eine Eintagsfliege. Denn es ist nicht der erste Fauxpas, den sich Broder geleistet hat.

Schon in der Vergangenheit liebte es der antideutsche Autor zu provozieren, und seine extrem deutschfeindlichen Ansichten nach außen zu tragen.

So geschehen auch bei einem Interview im deutschen Programm des iranischen Rundfunks irib im Dezember 2005. Dort wünscht sich Broder als Wiedergutmachung wegen dem Holocaust das ein jüdischer Staat in Deutschland hätte errichtet werden sollen, der Gerechtigkeit wegen, Zitat Broder:

„Wenn es eine Gerechtigkeit geben würde, würde der jüdische Staat in Deutschland als Kompensation für den Holocaust errichtet werden.“

 

Ja, richtig gehört! Broder verlangt dass der jüdische Staat eigentlich in Europa hätte errichtet werden müssen! Und wer jetzt sagt, das ist typisch Broder, das ist nur sein zynischer Humor, dem sei gesagt, dass die Interviewer natürlich auch nochmal nachgehakt haben, ob er das denn wirklich ernst meinen würde, und Broders Antwort darauf war folgende:

 „Ja, natürlich. Es ist klar, dass die Deutschen eine Verantwortung tragen, auch wenn Ihr Präsident (Anmerkung: Mahmud Ahmadinedschad) glaubt, es habe keinen Holocaust gegeben, oder wenn, dann nur einen kleinen Holocaust. Ich glaube, dass er sich in dieser Beziehung irrt. Er müsste sich wahrscheinlich von seinen Beratern informieren lassen.

Tatsache ist: Es hat diesen Holocaust gegeben und wenn hinterher eine Gerechtigkeit gegeben hätte, dann würde der jüdische Staat in Europa errichtet werden, da, wo der Holocaust auch stattgefunden hat, als Kompensation, Wiedergutmachung und Ausgleich und vor allem, um eine jüdische Präsenz in Europa zu haben.

Es hat z.B. allein in Deutschland nach dem Krieg 500,000 bis 600,000 verbliebene, überlebende Juden gegeben, die aus ganz Europa nach Deutschland gekommen waren. Sie kamen aus allen möglichen Regionen Europas: Aus Polen, Russland und der Ukraine. Es wäre gut gewesen, wenn diese eine Chance bekommen hätten, nach dem Krieg, in Deutschland ein normales Leben aufzubauen. Aber damals war Deutschland eigentlich interessiert, diese Personen wieder schnell los zu werden und da bot sich Palästina als das natürliche Ziel an.“

Broder macht dies aber nicht ganz ohne Hinterlist, denn der Wunsch, Israel nach Deutschland oder gemeinhin nach Europa zu verlagern, stammt natürlich von dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad.

Dieser forderte im Juni 2005, dass Israel nach Deutschland verlegt werden sollte, Broder meint nun, dass Ahmadinedschad diese „Idee“ vermutlich von ihm geklaut habe, da er dieses schon viel viel früher gefordert habe, Zitat Broder:

„Ja, ich habe das schon vor Jahren geschrieben. Ich habe nie geschrieben, dass dieser Vorschlag machbar ist. Ich habe das vor Jahren geschrieben, deswegen bin ich mir auch sicher, dass ihr Präsident diese Idee meinem Schreiben entnommen hat.

Ich habe, wie gesagt, vor Jahren geschrieben, wenn es eine Gerechtigkeit gäbe, wäre der jüdische Staat errichtet worden. Die Differenz zwischen mir und Ihrem Präsidenten ist, dass er sagt: „der jüdische Saat soll jetzt errichtet werden“, während ich gesagt habe:“ Damals hätte der jüdische Staat in Europa errichtet werden sollen.“ Das heißt, wir haben beide ein ähnliches Schema, doch unsere Vorstellungen weichen zeitlich voneinander ab“.

Broder hat sogar schon ein paar Bundesländer vorgeschlagen, die für seinen jüdischen Staat in Deutschland dran glauben müssten, u.a. wären das Bayern, Schleswig Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, Zitat Broder:

„Schleswig-Holstein liegt am Meer, hat eine Ähnlichkeit mit Israel und ist zudem sehr dünn besiedelt. Bayern ist ein sehr großes Land, über zwei man oder sogar dreimal so groß wie Israel heute und hätte auch noch genug Platz. Aber das war nicht der entscheidende Punkt. Man könnte z.B. auch eines der neuen Länder im Osten nehmen. Mecklenburg-Vorpommern ist auch sehr dünn besiedelt. Sachsen-Anhalt hat auch nicht viele Menschen.

Die entscheidende Frage ist nicht, wo es gemacht wird. Die entscheidende Frage ist, dass er hätte einmal gemacht werden sollen. Ich bin nicht dafür, die Uhr zurückzudrehen, sondern historische Zusammenhänge anzuerkennen. Und der historische Zusammenhang ist eben der, dass ohne den zweiten Weltkrieg, der Judenstaat nicht gegründet worden wäre.

Es ist dann in Palästina gegründet worden und meine Stellungnahme war die, dass historische Gerechtigkeit verlangt hätte, diesen Staat in Deutschland und auf deutschem Boden zu errichten, um den Deutschen erstens zu zeigen, dass sie die Juden nicht los werden können. Zweitens, um Gerechtigkeit herzustellen.“

Zum Schluß fragt der Interviewer noch, der sichtlich angetan von Broders wahnwitziger Idee war, ob das Ganze überhaupt realisierbar sei, und Broders Antwort darauf ist natürlich klar, Zitat Broder:

„Wissen Sie, es ist alles realisierbar. Bis zum Jahr 1948 war die Idee eines jüdischen Staates auch nicht realisierbar, und bis zum Jahr 1979 war die Idee einer iranischen Revolution auch nicht realisierbar. Und dann kam Khomeinie aus dem Exil zurück.

Also, machbar ist irgendwann alles. Die Frage ist nur unter welchen Konditionen? Auf dem Verhandlungswege ist es nicht realisierbar, auf dem Kriegswege auch nicht. Also, man müsste sich andere Konditionen überlegen.“

Es ist ja nicht das erste Mal, dass Broder Deutschland irgendwie loswerden will, schon vor einiger Zeit behauptete er, es sei nicht schlimm, wenn Deutschland abgeschafft werden würde (wir berichteten).

Schlussendlich kann man sich nur fragen, ob Broder das was er hier tollkühnes von sich gegeben hat, denn auch wirklich ernst meinte, oder aber ob er nicht doch die Iraner hier ein wenig vorführen wollte. Allerdings liest sich das ganze Interview nicht als zynischer Witz, und man kann auch keinen Hauch von Ironie und Sarkasmus erkennen. Doch diese Forderungen hingegen sind so utopisch und wahnwitzig, dass es sich nur um einen typischen Gag seitens Broder handeln kann, anders jedenfalls ist das nicht zu erklären.

Sollte es aber wirklich ernst gemeint sein, dann sollten sich alle Henryk Broder-Fanboys and girls mal darüber Gedanken machen, wen sie hier eigentlich immer so verehren, vor allem dann, wenn sie sich selber als patriotisch bezeichnen und nicht als antideutsche Spinner, die diese Aussagen vermutlich feiern würden.

Quelle: http://www2.irib.ir/worldservice/germanradio/files/interviews/interview99.asp

Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Henryk_M._Broder

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,389336,00.html

http://www.jungewelt.de/2011/07-27/036.php

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/06/broder-ist-nicht-schlimm-wenn-deutschland-abgeschafft-wird/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/06/zitat-der-woche-teil-10-henryk-m-broder/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/15/titel-thesen-temperamente-wie-die-usa-auch-10-jahre-nach-den-anschlagen-die-wahrheit-verschweigen-und-wie-ein-herr-broder-sein-wahres-gesicht-zeigt/

Und die anderen Zitate der Rubrik: https://deinweckruf.wordpress.com/category/zitat-der-woche/

Siehe dazu auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/15/palastina-die-holle-auf-erden/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/29/israelischer-rabbi-wunscht-palastinensern-die-pest/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/28/neue-youtube-gruppe-fuck-palestine-palastinenser-sind-schweine-und-sollen-durch-einen-atomaren-holocaust-vernichtet-werden/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/31/asr-die-synagoge-am-anderen-ground-zero/

Es ist doch immer wieder interessant zu sehen, wie schnell die Antisemitismus-Rufmordmaschinerie in Gang gesetzt wird, sobald man Israel kritisiert und auf die mächtige Israellobby in den Vereinigten Staaten zu sprechen kommt.

Man wird als Antisemit diffarmiert, mundtot gemacht. Und sollte man in einer höheren Position stehen wie einst der FDP-Politiker Jürgen Möllemann oder der CDU-Politiker Martin Hohmann so kann es passieren, dass man auf mysteriöse Weise ums Leben kommt oder aber so medial durch den Dreck gezogen wird, dass die politische Karriere für immer zerstört ist.

Und eben wegen diesen traurigen Fakten in einer angeblich freien Demokratie ist es schon eine durchaus positive Überraschung, wenn eine normale, angesehene und nicht rechtsextreme Zeitung den Mut hat, die traurigen Fakten bezüglich der zionistischen Lobby offen darzulegen.

Die Rede ist von der Badischen Zeitung. Zwar handelt es sich bei dem Mini-Artikel „nur“ um einen Leserbrief, aber schon alleine der Mut der Badischen Zeitung, diesen nicht mainstream – und der allgemeinen Meinungsmache – konformen Leserbrief zu veröffentlichen, ist in Zeiten der diktatorischen USrael-Propaganda schon etwas besonderes.

So veröffentlichte die Badische Zeitung den Leserbrief von Hans Nieleck, und titelt:

„Pro-Israel-Bewegung in den USA: Gegen diese Lobby kann kein Präsident etwas tun“

Und wie Recht er damit hat, scheinen manche Menschen immer noch nicht begreifen zu wollen. Doch es geht noch präziser:

Diese [Lobby] bewirkt seit Jahrzehnten, dass Israel einen Freibrief für seine Taten hat und dazu von den USA jährlich 4,5 Milliarden Dollar zur freien Verfügung erhält, also auch zum Siedlungsbau, dazu zwei Milliarden Dollar Spenden und militärische Ausrüstungen.
 
Unglaublich, wenn man dazu noch bedenkt, dass kein anderer Staat von den USA so liebevoll gehegt, gepflegt und mit Geld versorgt wird wie Israel.

Amerika ist geradezu abhängig von Israel, zumindest scheint es so. Und die angebliche zionistische Weltverschwörung bekommt durch solche Fakten immer noch mehr Futter.

Bis hin zum Schutz vor möglichen Folgen bezüglich der israelischen Menschenrechtsverletzungen in Palästina unterstützt die US-Regierung seinen Liebling:

„So ist zu verstehen, dass die USA immer ein Veto eingelegt haben, wenn Israel durch die UNO „bestraft“ werden sollte.“

Das ist wahr. Israel kann machen was es will, die USA bleibt bei ihrer uneingeschränkten Solidarität, da ist selbst die UNO dann machtlos.

Auch die weiteren Worte sind durchaus zutreffend:

 „Kein US-Präsident kann etwas tun gegen diese mächtige Israel-Lobby, die aus vielen sehr reichen jüdisch-amerikanischen Bürgern besteht und aus Gruppen, die kritische Stimmen mundtot machen. Dieser Freibrief bewirkt, dass Israel auch gegen amerikanische Interessen handeln kann und sich dennoch jeder Unterstützung sicher sein darf.“

Allerdings ist es doch weit mehr als das. Denn diese Gruppen und jüdische US-Bürger machen hier alleine „den Kohl noch nicht fett“, die US-Regierung und der Präsident selber wollen nämlich auch keine kritischen Stimmen, da sie selber – komme was wolle – auf israelischer Seite stehen werden und mit diesen auch gemeinsam unter einer Decke stecken. Wobei der Antreiber wohl eher die israelische Seite ist, aber sie erfährt eben auch unglaublichen Zuspruch und Unterstützung durch die us-amerikanische Regierung.

 

Nur wie sollen diese traurigen Tatsachen an die Öffentlichkeit gelangen, wenn die den USA und Israel wohlgesonnene Mainstreampresse diese Fakten konsequent totschweigen?

Solange die Medien nicht darüber berichten, wird sich diesbezüglich nicht der geringste Widerstand erheben.

Und deswegen ist die Veröffentlichung dieses Leserbriefes von der Badischen Zeitung schon mal ein kleiner Anfang – zur Wahrheit.

Quelle: http://www.badische-zeitung.de/leserbriefe-68/gegen-diese-lobby-kann-kein-praesident-etwas-tun–39119894.html 

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/12/21/wikileaks-enthullt-die-amerikaner-achten-auf-pro-amerikanische-und-israelische-politiker/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/14/shimon-peres-obama-hat-gesagt-dass-israels-sicherheit-fur-die-amerikanische-politik-an-erster-stelle-steht/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/16/es-ist-offiziell-zionisten-kontrollieren-die-usa/

Wir haben ja schon in einem anderen Artikel berichtet, dass Dirk Niebels Israelliebe in den Depeschen besondere Erwähnung gefunden hat.

Doch das ist noch lange nicht alles: In einem anderen Dokument von 2009 in der über die Bundestagswahl berichtet wird, halten es die US-Diplomaten auch für besonders wichtig, die Parteien zu erwähnen, die pro-amerikanischer eingestellt sind als beispielsweise die rot-grüne Koalition es war, Zitat Wikileaks:

Übersetzung Deutsch:

„[…]Doch viel wichtiger ist dass es einen neuen Außenminister geben könnte, welcher sich beeilen muß bei so wesentlichen Streitpunkten wie Iran, Afghanistan und die Strategie der NATO Position zu beziehen.

Die Führung der CDU/CSU und der FDP versprechen eine amerikafreundlichere Regierung.“

Ja, das sind genau die Themen die Amerika besonders wichtig sind! Denn wer pro-amerikanisch eingestellt ist der bekommt auch im fremdbestimmten Deutschland die Möglichkeit zu regieren.

Und so wird natürlich auch sorgfältig notiert, welche Parteien bzw. Koalitionen die us-amerikanischen Interessen gefährden könnten, und welche diese sogar noch unterstützen und vertreten könnten, Zitat:

Übersetzung Deutsch:

„US-amerikanische Interessen werden nicht nur durch die Zusammenstellung der nächsten Koalition beeinflusst, sondern auch durch welche Parteien sich in der Opposition befinden.

Eine CDU/CSU-FDP Koalition würde eine ganze Reihe von neuen Top-Politikern […] hervorbringen.

Inwieweit sich die jeweilige Politik dann jedoch wirklich ändern würde kann man nicht sagen, auch weil der FDP-Vorsitzende und Außenminister-Anwärter Guido Westerwelle versprochen hat, dass Amt so wie Steinmeier zuvor ausgeübt hat, auch weiterzuführen.

Darüber hinaus werden sich aber die wirtschaftlich-reformellen Ziele der FDP von der CSU und auch von Teilen der CDU erheblich unterscheiden.

Das Fehlen von Ausgleich und Beständigkeit, auch zwischen dem Kanzleramt und der MFA, was oft in der deutschen Politik auftritt, wird auch diesmal wieder eine besondere Herausforderung für die Vereinigten Staaten sein.“

Es wird also genau abgeschätzt, welche Koalition der USA von Nutzen sein könnte und vor allem wie. Doch scon gleich gibt es einen dicken Minus – u. Kritikpunkt: Westerwelle will sein Amt so ausüben wie es sein Vorgänger getan hat – und sein Vorgänger war nun wahrlich kein Unterstützer der us-amerikanischen Feldzüge!

Somit also kein Wunder, dass die Vereinigten Staaten das Vorhaben Westerwelles kritisch betrachteten.

Doch eines fehlt noch zum puren Glück für die USA, und das ist natürlich  die Einstellung der jeweiligen, europäischn Länder zu Israel! Israel ist für die US-Weltmacht von besonderer Bedeutung, ohne den zionistischen Staat geht nun mal gar nichts. Und deswegen wird auch die Vergangenheit der deutschen Politiker in punkto Israel besonders beleuchtet, Fehltritte und Antipathie diesbezüglich gehen nun mal gar nicht und werden auch noch Jahre danach peinlich genau dokumentiert, so wie der nächste Abschnitt dieser Depesche eindrucksvoll beweist:

 

Übersetzung Deutsch:

„Westerwelle’s Einstellung zu Israel und Nahost scheinen eher auf seiner Vergangenheit zu beruhen, in der er Israel kritisierte und Deutschlands historische Verantwortung im Hinblick auf Israel sieht, anstatt von seiner eigenen strategischen Vorgehensweise bezüglich der Nahost-Politik.

 Westerwelle’s derzeitige pro-israelische Einstellung könnte aus der vernichtenden Kritik die er in Deutschland und auch in Israel erfahren mußte, entstanden sein.

Damals verteidigte Westerwelle den FDP-Politiker Jürgen Möllemann, welcher in einer Wahlkampfbroschüre Ariel Sharon’s (Ergänzung:Vernichtungs-)Politik gegenüber den Palästinensern scharf kritisierte.

Manche hielten die Broschüre für antisemitisch.

Nur kurz danach erkundigte sich Sharon bei Westerwelle über den für ihn wieder wachsenden Antisemitismus in Deutschland und dem Rest Europas.

Westerwelle erkärte seine Entscheidung, gegen den UNIFIL (Anm: also gegen den Einsatz im Libanon) gestimmt zu haben damit, dass  Deutschland wegen seiner historischen Vergangenheit keine neutrale Position im Nahen Osten einnehmen könnte.

Er erzählte dass er als junger Mann die Golanhöhen in Israel besucht hat und von der Verletzlichkeit des Landes sehr beeindruckt war. (Anm: Diese Aussage tätigte Westerwelle sowohl im Spiegel als auch in seiner Rede „60 Jahre Israel“ von 2008, Link zur vollständigen Rede ist unten beigefügt.)

Noch mehr als Steinmeier könnte Westerwelle sich um eine größere Rolle für Deutschland und der EU in Israel bemühen.

In dem Spiegel Interview schlug er vor, dass die EU eine Intiative für eine Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit im Nahen Osten starten sollte.[…]“

Man muß sich das mal vorstellen – die Beziehung eines deutschen Politikers zu Israel wird hier in allen Einzelheiten durchleuchtet! Da wird sogar die alte Möllemann-Kamelle wieder ausgepackt – und warum?

Weil es für jeden Politiker auf der Welt wichtig ist, pro-israelisch eingestellt zu sein, andernfalls ist er nicht regierungsfähig und wird mittels Intrigen gestürzt – oder gar ermordet.

Selbst das Spiegel-Interview haben die US-Diplomaten gelesen, nur um ja sicher zu gehen, dass Westerwelle sich für das israelische Volk einsetzt, komme was wolle.

Die Amerikaner selber sind auch nur die Handlanger des israelischen Staates. Die Israelis benutzen die Supermacht für ihre eigenen Zwecke. 

Wem das als Beweis nicht reicht, dass es eine mächtige, zionistische Lobby gibt, die die Welt regiert, der scheint wirklich ziemlich naiv und blauäugig zu sein.

Oder aber er will es gar nicht wissen, und verschließt lieber die Augen vor der Wahrheit.

Quelle: http://213.251.145.96/cable/2009/09/09BERLIN1176.html

Siehe auch: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-67768080.html

http://www.guido-westerwelle.de/files/328/Rede_Westerwelle_60JahreIsrael_29.05.08.pdf

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/12/01/wikileaks-dirk-niebels-liebe-zu-israel-findet-in-den-dokumenten-besondere-erwahnung/

 

Wie wir ja dank der Wikileaks-Dokumente mittlerweile wissen wurden die meisten deutschen Politiker nicht gerade positiv bewertet, so ist das auch der Fall bei dem FDP-Entwickluungsminister Dirk Niebel.

Dieser wurde als „odd pick“ also als „schlechte oder schräge Wahl“ bezeichnet, was ihm selber ja nicht viel auszumachen scheint, denn Dirk Niebel sucht lieber die Schuld beim bösen, illegalen Internetportal Wikileaks.

Nichtsdestotrotz war „die schräge Wahl“ so mit das Einzige welches „der Spiegel“ und die anderen Mainstreammedien aufgegriffen haben.

Doch schaut man sich das Dokument genauer an, so wird man eine vorgebliche Nichtigkeit feststellen, in die man aber bei genauerer Betrachtung schon einiges hineininterpretieren kann.

So findet sich unter der Kategorie „Travel Plans“, also Niebels Reiseplänen eine Anmerkung, die doch einige Fragen aufkommen lässt:

 

 Und da kann man sich, neben der Nichtigkeit dass er in Israel Urlaub machen will, doch ruhig mal fragen, warum die US-Diplomaten zusätzlich noch eine Bemerkung eingefügt haben, dass Niebel ein langjähriges Mitglied und Vizepräsident der deutsch-israelischen Gesellschaft ist, warum ist das so wichtig für die Amerikaner?

Natürlich weil eine positive Einstellung bezüglich Israels für die USA ein wichtiger Bestandteil ist. Niebel wird dadurch  als ein Israelfreund bevorzugt. Das er dort Mitglied ist, ist für die USA ein wichtiger, positiver Aspekt, da sie selber ja auch sehr stark ihre amerikanisch-israelischen Beziehungen pflegen.

Also ist die Liebe Niebels zu Israel ein eindeutiger Pluspunkt, und vermutlich gleicht es die Bewertung „schräge Wahl“ auch wieder aus.

Fakt ist, wenn man bei den USA Pluspunkte sammeln will, muß man nur pro-amerikanisch und pro-israelisch eingestellt sein, denn mit einer amerika – oder israelkritischen Haltung kommt man da nicht weiter, diese Erfahrung mußte nun auch unserer Außenminister Guido Westerwelle machen, dessen Karriere wohl 2013 ein jähes Ende finden wird.

Quelle: http://cablegate.wikileaks.org/cable/2009/12/09BERLIN1609.html#par9

Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Dirk_Niebel

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Israelische_Gesellschaft

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/30/amerika-bewertet-seine-deutschen-marionetten-wikileaks-zeigt-wer-deutschland-wirklich-regiert/

http://cablegate.wikileaks.org/cable/2009/12/09BERLIN1609.html

Ja, auf YouTube tummeln sich schon manchmal komische Gestalten, allerdings finde ich diesen Fall hier besonders abartig.

Denn auf YouTube wurde von Israelis eine Gruppe gegründet, die „Fuck Palestine“ heißt und sich folgendermaßen beschreibt, Zitat:

Und da fällt einem doch noch mehr auf als nur das grottenschlechte Englisch, oder? Denn wie kann es sein, dass ein Volk, welches im Zweiten Weltkrieg  selber teilweise von der Erde gefegt wurde, einem anderen Volk nun dasselbe wünscht?

Denn auch ein atomarer Holocaust ist nichts anderes als ein Völkermord, und es ist absolut unverständlich, dass eben gerade das Volk, um welches heute sogar noch ein regelrechter Schuldkult praktiziert wird, nun einem anderen Volk dasselbe wünscht.

Oder nutzt man den Holocaust nur für finanzielle Zwecke aus, wie es ein Herman Rosenblat getan hat (siehe Video)?

Bei soviel Heuchelei und Widerwärtigkeit kann man nur noch den Kopf schütteln…

Quelle: http://www.youtube.com/group/fuckpalestinefuck

Siehe auch: http://en.wikipedia.org/wiki/Herman_Rosenblat