Archiv für die Kategorie ‘Aussenminister’

Auf der Seite „Abgeordnetenwatch.de“ hatte Herr Görlitz eine Frage an Axel Schaefer (SPD-Politiker, EU-Sprecher und Mitglied des Bundestags) zum Thema „Vertrag von Lissabon“, Zitat:

„[…]Mir scheint in vielen Beiträgen vom heutigen Tage ein Demokratieverständnis unserer Volksvertreter offenbart, das das Volk als Souverän am liebsten ausschließen möchte. Hierauf lässt auch die Vorgeschichte zum Lissabon-Vertrag schließen: Als die Völker über die EU-Verfassung befragt, eine unbequeme Anwort gaben und die Verfassung ablehnten, beschlossen die Volksvertreter, das Volk in Zukunft nicht mehr zu befragen.

Welche Haltung vertreten Sie in diesem Zusammenhang?[…]“

 Axel Schäfer, Vollblut-Politiker und deswegen auch professionell im Lügen und Herausreden, hatte sich darauf schon eine perfekte Antwort ausgedacht:

„[…]Was die „Vorgeschichte“ des Vertrags von Lissabon betrifft, so muss ich Sie korrigieren: Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger Europas hatte sich seinerzeit für den Vertrag über eine Verfassung für Europa ausgesprochen. Die beiden positiven Referenden in Luxemburg und Spanien werden in dieser Diskussion oft ausgeblendet. Nur in Frankreich und den Niederlanden haben die Bürgerinnen und Bürger 2005 gegen den Verfassungsvertrag votiert.[..]“

Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger Europas?! Ja, und was ist mit uns Deutschen, wir wurden gar nicht gefragt! Es ist schon eine Dreistigkeit von diesem SPD-Politiker zu behaupten, dass die Mehrheit dem Lissabon-Vertrag zugestimmt haben, vor allem deswegen weil er Deutschland diesbezüglich komplett ausgeklammert und totgeschwiegen hat. Sehr raffiniert, die Situation Deutschlands zum Lissabon-Vertrag totzuschweigen, so steht seine Antwort nämlich um einiges besser da, man stelle sich nur mal vor er hätte die Karten auf den Tisch gelegt und gesagt: „Ja, Deutschland durfte darüber leider nicht abstimmen wie zum Beispiel Irland, was schade ist, da hätte man ruhig mehr Demokratie wagen können, vor allem bei so einer wichtigen Entscheidung.“ Aber nix da, Herr Schäfer versucht sogar noch, anderen Lesern zu suggerien, dass unter der „Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger“, die dem Lissabon-Diktaturentwurf zugestimmt haben, auch Deutschland war!

Eine ganz schwache Nummer Herr Schäfer, wie Sie hier die Normalo-Bürger für dumm verkaufen wollen. Die Politiker heutzutage sind nur noch Sklaven und Marionetten der Mächtigen, hätten wir wirklich abstimmen dürfen so wie in Irland, hätten bestimmt 70 % gegen den undemokratischen Vertrag votiert. Und was wäre dann passiert? – Richtig, die Politiker hätten es ohne uns durchgebracht, vielleicht auch mit einer zweiten „Wahl“, bei der dann durch Wahlbetrug -so wie in Irland- die Menschen auf einmal für den undemokratischen Vertrag gestimmt hätten.

Bilderberg’s Hintermänner lassen grüßen.

 
 
 
Siehe auch das Abstimmmungsverhalten der jeweiligen Parteien: http://www.abgeordnetenwatch.de/eu_vertrag_von_lissabon-636-145.html (Außer der Linken haben alle zugestimmt…)
 
 

Da das letzte Zitat von Michel Friedman so hohe Wellen geschlagen hat, dachten wir uns dass wir beim nächsten Mal auch ein ähnliches Zitat zum Thema „Deutschland, Krieg usw“ vorstellen könnten.

Aber vorher möchte ich nochmal anmerken, dass die Zitate die wir in der „Zitate der Woche-Rubrik“ hier öffentlich vorstellen, meistens nicht auch aus derselben Woche stammen oder sonst irgendwie aktuell sein müssen, es sind einfach Zitate, die uns wütend oder nachdenklich gestimmt haben.

Deswegen hier nochmal die Spielregeln:

Spielregeln

Ja, wir führen eine neue Rubrik ein, das „Zitat der Woche“, also Zitate die einen wütend machen, oder Zitate mit einem wahren Kern, ob dieser wahre Kern dann gut oder schlecht ist, kann jeder für sich selbst beurteilen.

Ob die Zitate neu oder alt sind, ist dabei auch egal. Ihr könnt uns auch gerne Zitate schicken, die wir hier eurer Meinung nach veröffentlichen sollen.

Also, los gehts !

 

Joschka Fischer, ehemaliger Bundesaußenminister (Bündnis 90, Die Grünen), Steinewerfer, Prinzipienverräter und heutiger Bonze und Berater des Jüdischen Weltkongress (WJC), glänzte in seiner Anfangszeit, vorsichtig gesagt, nicht gerade mit Feingefühl, Zitat:

 

„Deutsche Helden müßte die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen, dies zeigt unsere Geschichte ganz sicher.“

 

Hmm, ob er sich wohl mit dieser Deutschfeindlichkeit und dem Einsetzen der Kollektivschuld seinen Weg als in den jüdischen Weltkongress geebnet hat? Schließlich kommt man mit einer antideutschen Einstellung und der Schwärmerei für Israel heutzutage ziemlich weit…

Joschka Fischer ist für mich ein Verräter, ich mochte seine Anfänge in der Politik eigentlich, aber seinen Wandel vom Sozialisten zum großkotzigen Kapitalisten nehme ich ihm übel.

Und seit diesem Zitat, mit dem Hass auf alles Deutsche und seinem Wunsch zur Kollektivschuld, verabscheue ich seine Person zutiefst.

Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Joschka_Fischer

http://www.nahost-politik.de/deutschland/fischer-1.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/World_Jewish_Congress

Und hier die anderen Zitate:

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/04/zitat-der-woche-teil-1-henry-kissinger/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/13/zitat-der-woche-teil-2-michel-friedman/