Archiv für die Kategorie ‘Springer-Jünger’

 
Nur noch drei Tage dann ist Weihnachten, und dementsprechend dürftig fallen auch die Nachrichten aus, gibt halt um die Feiertage nicht so viel zu berichten.

Und um diese Lücke, dieses Weihnachtsloch zu füllen, muß einer jetzt besonders herhalten, mit einem Skandälchen, dass wenn mehr in der Welt los wäre es allenfalls für eine Nebenstory gereicht hätte, aber da man nicht viel zu berichten hat, nimmt man halt diese kleine Story, bauscht sie zu einem großen Skandal auf und schnüffelt lieber weiter in dem Privatleben eines Politikers.

Die Rede ist natürlich von Bundespräsident Wulff und seiner Kreditaffäre. Mitte Dezember wurde bekannt, dass das Ehepaar Wulff am 25. Oktober 2008 von der befreundeten Unternehmergattin Edith Geerkens einen Privatkredit über eine halbe Million Euro zu einem jährlichen Zinssatz von vier Prozentin Form eines durch Egon Geerkens ausgestellten und durch das Girokonto seiner Frau gedeckten anonymen Bundesbankschecks entgegengenommen, dies bei einer Befragung im niedersächsischen Landtag am 10. Februar 2010 in seiner Antwort vom 18. Februar 2010 jedoch nicht angegeben hatte.

Soweit so gut, und man mag von der Sache an sich ja halten was man will, aber wirklich interessant ist doch eigentlich, wer die Sache publik gemacht hat, also welche Zeitung da eigentlich hinter steckt.

Und surprise, surprise – es ist natürlich die Bildzeitung! Diese führt seit der Bekanntmachung einen regelrechten propagandistischen Feldzug gegen Wulff, ohne Gnade. Doch die eigentliche Frage ist doch warum? Warum haut die Bildzeitung die Story gerade jetzt raus? Schließlich weiß die Bild wohl schon länger darüber und noch über andere Dinge bezüglich Wulffs Ehefrau Bescheid, aber da im scheindemokratischen Deutschland ja Presse und Politik wunderbar zusammenarbeiten und kooperien („Was darf das deutsche Volk wissen, und was nicht“), wurde lange darüber geschwiegen – bis jetzt.

Aber auf die Frage „Warum veröffentlicht die Bild gerade jetzt die Story“ gibt nun ein anderer Journalist nun endlich eine Antwort, die Rede ist vom Focus-Chefredakteur Helmut Markwort.

Dieser verriet in seiner Sendung „Der Sonntags-Stammtisch“ im Bayerischen Rundfunk warum Springers Bild die Story nun preisgab, denn der Politiker wollte wohl nicht so parieren wie es die unfreie Gazette gerne gehabt hätte.

Angeblich hatte Christian Wulff wohl einem Journalisten des Springerblatts eine Homestory verweigert, naja, und das war halt die Strafe dafür, doch hören wir uns doch mal das Zitat von Markwort an, denn auf die Frage von Dieter Hanitzsch, ob die ganze Sache nicht auf die Eitelkeit eines Journalisten beruhe, dem Wulff mal eine Homestory verweigert hat, antwortete Markwort, Zitat:

„Das ist eine kluge Frage Herr Hanitzsch, dafür gibt es Indizien.

Aber da ich selber in diesem Wettbewerb(!) drin bin, kann ich nur sagen, ja, es gibt Indizien von beleidigten Journalisten, die gesagt haben – „Jetzt packen wir das Ding mal aus!“

Wenn ich das jetzt näher begründe dann bin ich wieder mit im Wettbewerb drin, aber es ist was dran.“

Somit hat sich die Bild an Wulff gerächt weils keine Homestory gab, echt unglaublich wie sehr Politik und Medien miteinander verstrickt sind. Da wird nicht frei und investigativ journalistisch gearbeitet, sondern es wird größtenteils mit den Politikern ausgehandelt, was denn nun veröffentlicht wird und was nicht! Gewiss nicht in allen Fällen, aber doch in so einigen.

Das Schlimme daran ist aber, dass die deutsche Presse nur ein williger Untertan und eine wichtige Funktion dieser BRD-Gmbh ist, das heißt die Medien spielen dieses hinterhältige Spiel brav mit. Glauben Sie nicht, dass sie von den Mainstreammedien über alles informiert werden, dass was nicht zur Gesinnung des BRD-Systems passt, wird entweder fälschlich dargestellt oder doch besser lieber gleich verschwiegen. In Hinterzimmern besprechen dann alle Medien und deren Vertreter, was an die Öffentlichkeit weitergegeben darf und was nicht, so wie wir es in diesem Artikel auch schon nachweislich darstellten.

Trotzdem schön, wenn durch Zufall solche geheimen Machenschaften versehentlich aufgedeckt werden, denn dann bekommt man die wahre Fratze dieser Systemmedien zu Gesicht, und die ist alles andere als schön.

Quellen: http://youtu.be/VPwX6qFAsqY

http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Wulff#Kreditaff.C3.A4re

http://www.berliner-zeitung.de/politik/kredit-affaere-wulff-bedauert,10808018,11314656.html

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/29/unsere-freie-presse-verrat-wir-verhandeln-im-hinterzimmer-geheime-dinge/

http://marialourdesblog.wordpress.com/2011/12/18/affare-wulff-vorleben-von-bettina-wulff-escort-service-prostitution-und-liebe/

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/29/unsere-freie-presse-verrat-wir-verhandeln-im-hinterzimmer-geheime-dinge/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/08/haim-saban-die-medienindustrie-ist-eine-sehr-politisierte-branche/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/01/prozionistische-medien-teil-1-der-axel-springer-verlag/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/24/reporter-ohne-grenzen-pressefreiheit-in-deutschland-hat-sich-verschlechtert/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/04/13/fernsehreporter-gunther-koch-medien-werden-gesteuert-von-den-machtigen-und-reichen-die-an-den-hebeln-sitzen/

Advertisements

 
Der Wunsch nach Presse – und Meinungsfreiheit ist groß, gerade in diesen Tagen. Pressefreiheit ist das große Ziel, doch diese Freiheit hat man eigentlich nur im Internet, als freier und unabhängiger Autor, schreibt man allerdings für eine große Zeitung, so sieht das schon ganz anders aus.

Diese Erfahrung durfte auch ein ehemaliger Spiegel TV-Reporter machen. In einem Interview äußert sich der heutige Tagesspiegel-Redakteur Harald Schumann ungewohnt offen über die wahre „Pressefreiheit“ in Deutschland, die in Wirklichkeit gar keine ist.

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/24/reporter-ohne-grenzen-pressefreiheit-in-deutschland-hat-sich-verschlechtert/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/29/unsere-freie-presse-verrat-wir-verhandeln-im-hinterzimmer-geheime-dinge/

Endlich ist es soweit – die NATO hat fast gewonnen, Ghaddafi der böse Diktator wurde verjagt, und man ist endlich im Besitz von Libyen. Imperialismus und Kolonialismus erfolgreich abgeschlossen, könnte man sagen.

In den gleichgeschalteten Medien liest man heute überall, wie die Rebellen den Kampf gegen die Diktatur gewonnen haben – „die Rebellen“ heißt es dort, haben sich ihre Revolution hart erkämpft, aber dass die NATO ordentlich mitgebombt hat, und es ohne diese gar nicht möglich gewesen wäre, das erwähnen die Mainstreammedien nur am Rande. Auch die Opferzahlen der durch die NATO getöteten Zivilisten verschweigt man da lieber ganz, denn es könnte ja das wundervolle Bild des „Arabischen Frühlings“ zerstören.

Genauso wird dabei verschwiegen, dass der Krieg gegen Libyen schon von langer Hand geplant war, und dass die sogenannten Aufständischen und Rebellen im Auftrag der CIA arbeiten, die Mainstreammedien wissen das, die Bundesregierung natürlich auch, aber sie müssen sich ja an den Plan der Eliten halten, und dieser sieht vor, dass das eigene Volk mit dem Märchen von Demokratie und Freiheit getäuscht werden muß, und ja, die meisten sind wirklich so naiv und lassen sich auch täuschen.

Doch die deutsche Regierung wusste auch, dass eine Beteiligung am Libyenkrieg erheblichen Widerstand in der eigenen Bevölkerung ausgelöst hätte, denn ganz so dumm ist der deutsche Michel dann doch nicht, er weiß dass bei so einem Krieg dann auch im Namen Deutschlands tausende Zivilisten, darunter viele Frauen und Kinder, getötet werden, und das will man dann doch nicht verantworten.

Deswegen entschloss sich die Bundesregierung auch lieber gleich, an dem Krieg gegen Libyen nicht teilzunehmen. Nun, dafür muß sie nun die Häme einiger Springerautoren einstecken, aber das passiert nun mal, wenn man sich gegen die diktatorischen Westbündnisse stellt.

Genauso wie der Krieg gegen den Irak und der Sturz Mubarraks, auch mit Hilfe der CIA, war der Krieg gegen Libyen nur eine Frage der Zeit. Muammar al Ghaddafi, der sich nichts von den Westmächten sagen lassen wollte, dieser störrische und manchmal auch recht wirre Mann, war schon lange ein Dorn im Auge der USA. Und nun hatte man den perfekten Plan, wie man ihm und einigen anderen nun endlich den Garraus machen kann. Denn es werden noch viele folgen: Assad, Syriens Machthaber, und irgendwann dann auch mal Ahmadinedschad, man will nun endlich auch all die islamischen Länder kontrollieren können.

Laut dem US-General Wesley Clark war der Krieg gegen Libyen schon seit 10 Jahren geplant, aber nicht nur gegen Libyen, Zitat Wesley Clark:

Er griff unter seinen Schreibtisch, nahm ein Papier hervor und sagte:

Ich hab das gerade von unten, vom Verteidigungsministerium bekommen und das ist ein Memo, das beschreibt, wie wir 7 Länder innerhalb von fünf Jahren ausschalten, angefangen mit dem Irak, dann Syrien, Libanon, Lybien, Somalia, Sudan, und schlussendlich Iran.“

Das heißt also, dass wir uns in den nächsten Jahren auf weitere Kriege voller Aufständische und Rebellen im wunderbaren Arabischen Frühling freuen können, natürlich alles nur im Namen von Freiheit und Demokratie…

Doch zurück zu Libyen: Denn nun hat die NATO endlich freie Bahn, sie dürfen ans Öl!

Versucht haben sie dies allerdings schon am Anfang August diesen Jahres. Denn Kommandeure der NATO hatten einen Öltanker, der auf dem Weg nach Begnasi war, gekapert!

Nur leider wurden sie dabei erwischt, und mussten sich rechtfertigen. Tia, nicht alles was diese Kriegsverbrecher und Imperialisten im Geheimen so anstellen bleibt unentdeckt!

Genauso scharf waren die Imperialisten auch auf die 144 Tonnen Gold, die in Libyens Besitz waren, nun können sie dieses Vermögen auch endlich an sich reißen!

Es gibt soviele Stimmen und Beweise, die besagen dass es in dem Krieg um Libyen nur um Öl, Macht und Schürfrechte geht, genauso wie beim Krieg gegen den Irak, dessen Ölvorkommen noch heute von den USA kontrolliert wird.

Der Kriegskorrespondent Keith Harmon Snow beispielweise erklärte mehrfach, dass die Einheimischen in Libyen extra gegeneinander ausgespielt wurden, damit ein Bürgerkrieg und ein Aufstand gegen die Regierung erwacht. Das Ganze wird dann als Revolution bezeichnet und als Kampf für Freiheit und Demokratie. Und genau das ist das Startzeichen für die Westmächte, um eingreifen und sich endlich an die Ölvorkommen ranmachen zu können. Es ist nicht nur Öl, welches als Bodenschatz von Interesse ist, auch andere Mineralvorkommen stehen für die Imperialisten durchaus im Vordergrund.

Keith Harmon Snow hält den Kriegsgrund, im Auftrag der Humanität zu handeln und einen „Warlord“ zu beseitigen für absoluten Nonsense, denn wenn das der wirkliche Grund wäre dann gäbe es in afrikanischen Ländern viel brutalere Kriegsverbrecher, die sich die USA als Ziel hätte aussuchen müssen.

Fakt ist, nicht die Rebellen haben es endlich geschafft, Gaddafi zu vertreiben, sondern die NATO. Und die NATO hat damit auch ihr imperialistisches Ziel erreicht, ohne große Probleme konnte sie der dummen Weltbevölkerung verkaufen, dass der Einsatz in Libyen nur aus humanitären Gründen und zur Einführung der Demokratie stattfand.

Ihre wahren Interessen hingegen verschweigt sie lieber. Aber wahrscheinlich könnten die meisten die Wahrheit sowieso nicht vertragen.

Quellen: http://www.citizensforaconstitutionalrepublic.com/chossudovsky3-9-11.html

 http://tv.globalresearch.ca/2011/03/why-libya-natos-war-oil

 http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/africaandindianocean/libya/8680546/Libya-Nato-carried-out-raid-on-Gaddafi-oil-tanker.html

http://www.zerohedge.com/news/battle-libya-almost-over-battle-its-144-tons-gold

http://www.irishtimes.com/newspaper/world/2011/0823/1224302862994.html

http://www.alternet.org/world/81573/

http://www.jungewelt.de/2011/08-05/056.php

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13559475/Deutsche-Aussenpolitik-hat-sich-gruendlich-blamiert.html

http://derstandard.at/1311802668968/Rebellen-bringen-gekaperten-Tanker-nach-Bengasi

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/03/22/alles-nur-fur-mehr-freiheit-und-demokratie-in-libyen-fehlanzeige-der-ol-krieg-war-schon-seit-10-jahren-geplant/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/04/05/amerikaner-bilden-libysche-rebellen-aus/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/06/07/auch-professor-michel-chossudovsky-kommt-zu-dem-schluss-dass-der-libyenkrieg-schon-lange-geplant-war/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/03/08/ol-und-macht-libyen-krise-von-den-usa-gewollt/

Bei Welt Online bzw. ja eigentlich bei allen Springerblättern braucht man sich eigentlich gar nicht mehr zu wundern, wenn sie mit pro-amerikanischer und neokonservativer Propaganda ihre Leserschaft zu beeinflussen versuchen.

Doch dieser Artikel schießt eindeutig den Vogel ab. Nun sollte man vielleicht erstmal den Autor dieser meinungsmachenden Schrift vorstellen, und zwar ist das kein geringerer als Hannes Stein. Hannes Stein ist deutsch-jüdischer Journalist und (große Überraschung!) Mitglied von Broders neokonservativen Hetzwerk „Die Achse des Guten“. Man kann sich also von vornherein bei dem Artikel auf pro-amerikanisches Geschwätz einstellen.

Aber eigentlich schreibt Hannes Stein in dem Artikel ja über jemand ganz anderen, und zwar über Bill Emmott. Der britisch-jüdische Journalist und Chefredakteur des Wirtschaftsmagazins „Economist“ Emmott hat nämlich ein buchlanges Essay geschrieben mit dem vielsagenden Titel „Vision 20/21“, und dieses versucht Stein zu rezensieren, allerdings merkt man im Laufe des Artikels eindeutig, dass Stein natürlich auf jeglicher Ebene einer Meinung mit Emmott ist, doch das ist nicht wirklich überraschend wenn zwei Zionisten ihre amerikanisch-israelische Ideologie offenlegen.

Aber genug jetzt von dem Autor, denn wir wollen mit dem Auseinanderpflücken des Artikels beginnen.

Angefangen wird mit einer kitschigen Einleitung, die Rede ist von einer „Silbrig-glänzenden Vierteldollarmünze“, die ja auf der einen Seite mit „Liberty“ beschriftet ist, und auf der anderen mit dem Geldwert und dem Adler der Vereinigten Staaten, und um genau das soll es in dem Essay wohl auch gehen.

Aber auch dafür bekommen wir eine nähere Erklärung von Hannes Stein, die ich hier gerne mit dem ersten Zitat belegen möchte:

„Die eine Seite der Münze, die Bill Emmott hier zwischen den Fingern hält und bis in die kleinste Schraffur befühlt, ist die politische.

Die Frage lautet: Wird das 21. Jahrundert ein amerikanisches sein? Werden die USA auch weiterhin über ihr nationales Interesse hinaus den Frieden, den Kapitalismus und die Demokratie verteidigen?“

Natürlich werden sie das! Und das 21. Jahrhundert ist schon ein amerikanisches, mit Hilfe von Israel bleibt die Supermacht auch weiterhin der stille Herrscher über der Welt!

Allerdings sind die Begriffe, Frieden, Kapitalismus und Demokratie nur Scheinbegriffe. In Wirklichkeit vertreten die USA anstatt dem „Frieden“ nur den Imperialismus und die heimliche Kolonialisierung, anstatt des konsumvergnügten Kapitalismus nur Armut, Elend und Raffgier, und anstatt der Demokratie nur eine diktatorische Scheindemokratie mit Vasallenstaaten – DAS ist das Ergebnis des amerikanischen Traums und des american way of life und nichts anderes!

Durchaus interessant ist hierbei auch, dass Stein für Deutschland, Frankreich und Co auch die Bezeichnung „Vasallenstaat“ verwendet, so wie wir es in der Vergangenheit auch schon von anderen „Insidern“ gehört haben, Zitat:

„[…]Trotzdem bleibt es wahr, dass die von den Amerikanern exportierten Werte ihre Vasallenstaaten nicht etwa schwächen, sondern stärken.[…]“

Natürlich, was denn auch sonst? Die dummen Vasallen werden gestärkt, aber wirklich profitieren tut nur die Supermacht, sowohl Stein als auch sein englisches Vorbild Emmott wissen das.

Besonders dick aufgetragen wird dann aber vor allem beim Thema Weltfrieden, für den Autor führt nur ein Land zum ewigen Frieden – unglaublich aber wahr, er meint Amerika, Zitat:

„Dieses merkwürdige Imperium basiert nicht auf Unterdrückung, sondern auf Kooperation: „Die Vereinigten Staaten“, schreibt Emmott, „sind die historisch erste Führungsmacht, deren Ideale sich, sofern sie sich auf breiter Basis durchsetzen, den Verlust der eigenen Vorherrschaft mit sich bringen würde.“

Sollte es künftig weniger Völkermorde, weniger Bürgerkriege, weniger ethnische Konflikte geben, dann nicht der UNO, sondern allein der USA wegen. Ein Frieden kann im 21. Jahrhundert nur eine Pax Americana sein.“

Eine Pax Americana für den ewigen Weltfrieden? Also das ist nun wirklich dreist! Die USA als Kriegsnation Nummer eins, die einen imperialistischen Krieg nach dem anderen führt, soll den Frieden bringen? Was ist mit Vietnam, Irak, Afghanistan, Libyen usw? Dort sind tausende von Menschen durch amerikanische Waffen und Bomben gestorben, und gerade diese Nation wird nun als Friedensbringer für das 21. Jahrhundert erklärt? Das ist nicht nur zynisch, nein es verhöhnt auch all die Toten, die Opfer amerikanischer Kriegspolitik geworden sind.

Einzig hervorzuheben ist die Ansicht, dass wir, in dem widerlichen Kapitalismus in dem wir heutzutage nun mal leben, auch dafür Sorge tragen müssen, dass die Ärmsten nicht zu kurz kommen und auch versorgt werden müssen, diese Einschätzung teile ich auch. Stein schreibt dazu, Zitat:

„[…]Ein anderes Problem des Kapitalismus ist, dass er Ungleichheit erzeugt. Zwar hat sich die marxistische Prognose, dass in den Industrieländern immer größere Menschenmassen dem Elend verfallen würden, sichtlich nicht bewahrheitet, aber eine Minorität von Armen hat am allgemeinen Wohlstand nicht teil. Dadurch sei das Problem „sperriger geworden“.

Emmott schreibt: „Wer etwas gegen die Armut unternehmen will, benötigt öffentliche Mittel, und die kommen stets von der Mehrheit, sodass diese im Rahmen der Demokratie einmal von ihren eigenen Interessen absehen müsste, um jener Minderheit zu helfen.““

Das wäre mal ein guter Ansatz, allerdings sperren sich die meisten Parteien leider immer noch dagegen, endlich eineVermögensssteuer einzuführen. Oder was ist mit den Bankstern, warum werden die endlich mal zur Kasse gebeten? Fakt ist doch, denen geht es besser als vorher, während die Mittel – und Unterschicht deren Gierigkeit nun ausbaden muß, ist das Gerechtigkeit? Nein, das ist die Fratze des Kapitalismus, und die kann niemals gerecht sein.

Das Schlimmste am ganzen Artikel ist allerdings der letzte Absatz, in welchem die Globalisierung und der Abbau von Nationalstaaten und Grenzen als „betörende Vision“ beschrieben werden, aber lesen Sie selbst:

„Gewiss, es gibt vieles, das schief gehen kann: Irre mit Atombomben könnten – unterstützt von totalitären Ländern – Chicago, Neu Delhi oder Tel Aviv angreifen. Das Riesenreich China könnte in einem Bürgerkrieg versinken. Genmanipulierte Monster könnten gezüchtet werden.

Aber all diesen Schrecken steht eine „betörende Vision“ gegenüber: „Sie heißt Globalisierung, die Abschaffung aller Handelsschranken, freier Kulturaustausch und (leider in geringerem Maße) Personenverkehr, der Abbau von Behörden, Nationalstaaten und Grenzen.“

Globalisierung und Abbau von Nationalstaaten und Grenzen sind für den Autor und seinen Rezensenten also „betörende Visionen“, dann wissen Sie also jetzt, was uns in diesem Jahrhundert alles bevorstehen könnte – wenn wir uns nicht endlich dagegen wehren!

Das Volk muß auf die Barrikaden gehen, denn mit der im Volk herrschenden Gleichgültigkeit und Politikverdrossenheit können die verbrecherischen Politiker und Eliten weiter ihren dunklen Plänen fröhnen.

Nur wenn wir weiter warten, könnte es irgendwann zu spät sein.

Quelle: http://www.welt.de/print-welt/article478280/Globalisierung_ist_geil.html

http://en.wikipedia.org/wiki/Bill_Emmott

http://www.amazon.de/Vision-21-Die-Weltordnung-Jahrhunderts/dp/3100170121

http://de.wikipedia.org/wiki/Hannes_Stein

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/author/hstein

http://www.hannesstein.de/

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/08/05/us-publizist-jim-hoagland-die-bundesrepublik-deutschland-ist-nur-ein-provisorium/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/19/us-sicherheitsberater-zbigniew-brzezinski-deutschland-ist-ein-amerikanisches-protektorat-und-ein-tributpflichtiger-vasallenstaat/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/26/der-spiegel-deutete-im-jahr-1997-an-deutschland-hat-seine-volle-souveranitat-nur-sporadisch-zuruckerlangt-und-ist-ein-treuer-vasall-amerikas/

Der ehemalige Gouverneur von Utah und US-Botschafter in der Volksrepublik China, der Republikaner Jon Huntsman, hat seine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl 2012 angekündigt. Wie schon Reagan gab er seine Kandidatur am Liberty State Park in Jersey City bekannt. 

Für ihn ist die Kandidatur, Zitat:

„…die größte Ehre die einem amerikanischen Bürger zuteil wird.“

Doch wer ist eigentlich dieser Mann? Nun, John Huntsman hat schon eine große politische Karriere hinter sich. Neben den schon erwähnten Tätigkeiten als Gouverneur in Utah und US-Botschafter in China bekleidete der Republikaner sein erstes politisches Amt als Mitglied im Stab von US-Präsident Ronald Reagan. Unter dessen Nachfolger George Bush amtierte Huntsman als Unterstaatssekretär im Handelsministerium sowie als Botschafter der USA in Singapur von 1992 bis 1993. Im Jahr 2009 wurde Huntsman von Präsident Barack Obama zum Botschafter der Vereinigten Staaten in China berufen und ist im April 2011 von diesem Posten zurückgetreten.

Und nun wird die Werbetrommel schon ordentlich gerührt für den nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten. Henry Kissinger höchstpersönlich ist ein Fürsprecher Huntsmans, und ist auch nicht abgeneigt dies in der amerikanischen Presse herauszuposaunen, Zitat Kissinger:

„Ich denke er ist sehr intelligent. Huntsman hat einen guten Job in China gemacht. Er ist sicherlich ein guter Kandidat.“

Zwar könnte Huntsman es bei der Tea-Party-Bewegung schwer haben, aber mit Kissingers Unterstützung, und der der Bilderberger, dürften seine Chancen gar nicht so schlecht stehen.

Und auch in Deutschland wird der Mann schon in den höchsten Tönen gelobt, und von welcher Presse natürlich? – Richtig, dem Springerverlag! Denn auf Welt Online kommt man bezüglich Huntsman aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus, Zitat Welt Online:

„[…]Selbst seine Frau und sieben Kinder, davon zwei adoptierte Mädchen aus China und Indien, sind so märchenhaft attraktiv, dass das Weiße Haus die einzig angemessene Adresse für die Huntsmans zu sein scheint.[…]“

Hach, wie traumhaft, nicht? Doch es kommt noch besser: Im weiteren Verlauf des Artikels kommt man gar zu dem Schluss, dass Huntsman gar zu gut für die Republikaner und für das Amt des Präsidenten wäre! Also wenn man so keine gezielte Propaganda schürt, wie denn dann?

Doch nun zum eigentlichen Hammer, und da müssen wir zurück zum Kriegsverbrecher Kissinger: Denn laut einigen Behauptungen im Netz zufolge, soll Henry Kissinger beim letzten Treffen der Bilderberger in der Schweiz Jon Huntsman als Nachfolger von Obama bereits abgenickt haben. Huntsman selber war zwar nicht bei dem Treffen zugegen, dafür aber James Steinberg, stellv. Staatssekretär und enger Mitarbeiter von Huntsman.

Und auch ein Video scheint einigen Bloggern dabei sauer aufgestoßen zu sein, denn in diesem Video ist Huntsman mit Kissinger im Dialog. Und das sie über das freie Internet sprechen, heizt die Gerüchteküche nur weiter an. Denn Jon Huntsman spricht sich dort für das Internet2 aus, welches von vielen als das die Waffe der Bilderberger angesehen wird, um die Freiheit und freie Meinungsäußerung im Internet weiter einschränken zu können.

Das alles ist schon sehr verdächtig, und es sprechen einige Dinge dafür, dass Jon Huntsman der neue Präsident der Vereinigten Staaten wird. Den Segen von Kissinger und den anderen Bilderberg-Strippenziehern hat er dafür schon. Der Anfang für Huntsman zur totalitären, globalen Macht ist also schon gemacht.

Quellen: http://wearechangenewjersey.com/?p=1720

http://www.thenewamerican.com/usnews/politics/8001-henry-kissinger-jon-huntsman-qa-good-candidateq-for-president

http://www.reuters.com/resources_v2/flash/video_embed.swf?videoId=215927621

http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13445722/Der-vornehme-Gegner-Obamas.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/us-wahl-jon-huntsman-ex-botschafter-will-obama-herausfordern-1.1111194

http://scaruffi.blogspot.com/2011/06/bilderberg-approves-huntsman-2012-they.html

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/06/15/zitat-der-woche-teil-26-henry-kissinger-und-seine-neue-weltordnung/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/04/zitat-der-woche-teil-14-henry-kissinger-und-wer-regiert-die-welt/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/01/12/selbst-im-bundestag-misstraute-man-den-bilderbergkonferenzen/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/08/die-geheime-regierung-teil-1-die-bilderberger/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/06/12/peer-steinbruck-und-seine-bilderberg-freunde-werden-ausgebuht/

Am 17. Juni 2011 gab es in Tripolis am Green Square eine Pro-Ghaddafi Massendemonstration. Das Video zeigt, wie hunderttausende Menschen ihrer Unterstützung für Gaddafi Ausdruck verleihen, grüne Fahnen schwenkend jubelten sie ihm zu.

Gleichzeitig zeigte das libysche Volk durch diese Protestaktionen auch, was es von der NATO und deren Invasoren so hält, nämlich gar nichts, die Mehrheit des libyschen Volkes wünscht sich keinerlei Einmischung von westlichen Imperialisten, die nur geil auf das Öl sind. Daran ändern auch keine von der CIA-ausgebildete Rebellen etwas.

Doch jetzt denken Sie mal zurück, erinnern Sie sich vielleicht an ein einziges deutsches Medium, das über diese, wirklich große Pro-Gaddafi-Demonstration berichtet hat? Genau, ich nämlich auch nicht.

Auch die US-Medien hüllten sich in Schweigen.

Und das ist ein Skandal! Nicht eine Zeitung, die darüber berichtet hat, nicht eine. Und das obwohl diese Demonstration, an der mehrere hundertausend Menschen teilgenommen haben, wirklich wichtig und erwähnenswert gewesen wäre!

Außerdem ich bin mir ganz sicher: Hätte an dem Tag eine Anti-Gaddafi Demo stattgefunden, mit beispielsweise nur lächerlichen 1000 Teilnehmern, dann hätte jedes US-Medium, und jede deutsche Zeitung, von der Bild bis hin zur taz, über dieses Ereignis berichtet.

Und genau das ist ja auch das Fatale daran! Die deutschen Medien schreiben nur noch über das, was für unsere angeblich ehemaligen, westlichen Besatzer, allen voran natürlich den USA, gut ist. Bei den Springermedien wissen wir das ja schon lange, dank ihrer seltsamen Grundsätze, aber auch die anderen Mainstreammedien sind in diesem Fall nichts besser.

Alles was gut ist für die USA, Israel und die EU, darüber wird berichtet. Denn die deutschen Medien haben ja auch einen Propagandaauftrag.

Von wegen uneingeschränkte Pressefreiheit. Die deutsche Mainstreampresse wird, wie zu Hitlers Zeiten, auch weiterhin als Propagandamaschine genutzt.

Eine gleichgeschaltete Presse also, die gezielt die Meinung der Massen steuert – schon ziemlich clever, oder?

So erzieht und kontrolliert man sein Volk, das gleicht ja fast schon einer Gehirnwäsche, auch wenn diese nur unbewusst erlebt wird.

Also eine Gehirnwäsche, welche die meisten aber nicht bemerken und vielleicht auch ihr ganzes Leben lang nicht bemerken werden – leider.

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=s_AZMXfUaZA

Siehe auch:   https://deinweckruf.wordpress.com/2011/06/28/der-krieg-in-libyen-deutschlands-waffen-bomben-mit/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/03/22/alles-nur-fur-mehr-freiheit-und-demokratie-in-libyen-fehlanzeige-der-ol-krieg-war-schon-seit-10-jahren-geplant/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/04/05/amerikaner-bilden-libysche-rebellen-aus/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/06/07/auch-professor-michel-chossudovsky-kommt-zu-dem-schluss-dass-der-libyenkrieg-schon-lange-geplant-war/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/03/08/ol-und-macht-libyen-krise-von-den-usa-gewollt/

Willkommen in der Meinungsdiktatur!