Archiv für die Kategorie ‘Fidel Castro’

 
Operation Northwoods war ein US-amerikanischer Geheimplan, der 1962 vom Generalstab des Pentagon verfasst und am 13. März 1962 Präsident John F. Kennedy vorgelegt wurde.

Neben Operation Mongoose sah dieser Plan vor, die verdeckte Kriegsführung der USA gegenüber Kuba weiter auszubauen. Durch inszenierte Terroranschläge gegen den zivilen Luft- und Schifffahrtsverkehr innerhalb der USA, für die man im Nachhinein Fidel Castro verantwortlich machen wollte, sollte ein Vorwand zur Invasion Kubas geschaffen werden.

Im Gegensatz zu Mongoose wurde Northwoods jedoch nicht umgesetzt, weil Kennedy seine Zustimmung verweigerte.

Die „Operation Northwoods“ beweist, dass eine  Inszenierung von Terroranschlägen gegen das eigene Land durch US-Regierungsbehörden keinesfalls absurd ist!

Die damalige US-Regierung war nämlich durchaus bereit, den Tod der eigenen Landsleute gleichgültig hinzunehmen, nur um die eigenen politischen Ziele durchzusetzen!

Also Argumente wie „die würden doch noch nicht den Tod ihrer eigenen Landsleute hinnehmen“ oder „die amerikanische Regierung würde doch nicht einen Anschlag inszenieren, um einen Kriegsgrund zu erschaffen“ wurden mit Northwoods schon lange widerlegt!

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/09/12/benjamin-netanyahu-911-war-gut-fur-israel/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/09/11/massenmedien-geben-zu-11-september-2001-ist-eine-luge/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/15/titel-thesen-temperamente-wie-die-usa-auch-10-jahre-nach-den-anschlagen-die-wahrheit-verschweigen-und-wie-ein-herr-broder-sein-wahres-gesicht-zeigt/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/04/11/we-need-a-new-911/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/21/neu-aufgetauchtes-video-zu-911-wie-war-das-nochmal-echte-sprengungen-sturzen-von-unten-ein-okay-hier-bitteschon/

Advertisements

Der frühere kubanische Staatschef zitierte am Mittwoch in der kommunistischen Zeitung «Granma» ausführlich das im Jahr 2006 erschienene Buch «Die wahre Geschichte der Bilderberger».

Der Autor, Daniel Estulin, sei hervorragend informiert, lobte Castro in einem drei Seiten langen Artikel, der vor allem aus Auszügen des Buches bestand.

 Daniel Estulin sieht die Bilderberg-Gruppe als Repräsentant der Finanzoligarchie. Anfang Juni äußerte er sich folgendermaßen dazu:

„Sie vertreten die Ideologie eines „Eine-Welt-Unternehmens mit beschränkter Haftung“.  Die Eliten aus Europa und Nordamerika habenn ein gigantisches Kartell geschaffen, um die Welt zu kontrollieren.“

Castro ist derselben Meinung wie Estulin, und hält die Bilderberger für den Ursprung des Globalismus, die NATO zum Beispiel sei durch die Bilderberger gegründet, und der israelisch-arabische Krieg 1973 auch von ihnen eingefädelt worden, um an die Ölfelder zu kommen. Desweiteren sieht er Hitler ebenso als Werk der Bilderberger, Zitat:

„Hitler, die Bestie, wurde durch dieselben geschaffen, die heute an den Zusammenkünften des Clubs Bilderberg teilnehmen.“

Auch die Popkultur kriegt (endlich!) ihr Fett weg, Castro meint dass MTV und Co geschaffen wurden, um die Jugend zum Hedonismus und hemmungslosen Konsum zu verleiten, außerdem drohe ein atomarer Holocaust, von dem die Popkultur ablenken soll.

Tia, man kann von Castro halten was man will, aber im Grunde genommen hat er doch recht: Die Bilderberger entscheiden über die Welt und streben eine Weltregierung an, die Popkultur, mit all ihren Facetten soll Politikverdrossenheit fördern, um von den politisch-fragwürdigen Zielen der Mächte abzulenken – dies alles ist nun mal die Wahrheit, über die die Mainstreampresse konsequent schweigt, oder eben sich darüber lustig macht.

So ziehen einige Blätter hämisch über Castro her, halten ihn für einen alten Wirrkopf, bezeichnen ihn als ‚wunderlich‘ und ‚esoterisch‘ – so auch geschehen bei der „Financial Times„, die sich um ihr Wirtschaftswesen und deren „Big Spender“ sorgt und somit versucht, nicht nur Castro sondern auch noch den Kopp-Verlag undVerschwörungstheoretiker so gut es geht lächerlich zu machen, hier ein paar Zitate aus dem Artikel:

„[…]Im Alter wird der kubanische Revolutionsführer wunderlich. Er macht sich Verschwörungstheorien über die sogenannte Bilderberg-Gruppe zu eigen.[..]“

„[…]Verschwörungstheorien sind eigentlich etwas für wirre Geister.[…]“

„[…]Links- und Rechtsextreme machen den Prominentenzirkel für die großen Linien des Weltgeschehens verantwortlich.[…]“

 „[…]Fidel Castro bezieht sich auf Estulins Buch „Die wahre Geschichte der Bilderberger“, das in Deutschland vom Kopp Verlag herausgebracht wurde, der auf angeblich „unterdrückte Informationen“ spezialisiert ist. Auch illustre Figuren wie Erich von Däniken und Eva Herman gehören zu den Autoren des Verlags.[…]“

 Aha, so versucht sich also die Financial Times bei ihren Geldgebern und Bilderbergerbonzen einzuschmeicheln, in dem man Castro und seine Aussagen versucht ins Lächerliche zu ziehen, dabei darf natürlich auch der Hinweis auf Rechts-u. Linksextreme, den Kopp-Verlag und Eva Herman nicht fehlen, um Fidel Castro und Daniel Estulin in den Dreck zu ziehen.

 

Auch Verschwörungstheoretiker kriegen ihr Fett weg und werden als verrückt dargestellt.

Sehr raffiniert liebe Financial Times, muß ich schon sagen, doch auch mit eurer Häme könnt ihr eines nicht kaputt machen – nämlich die Wahrheit.

Und diese hat dank Castro und Estulin jetzt viele Menschen erreicht.

Quelle: http://www.ftd.de/politik/international/:esoterische-gedanken-castro-wittert-die-grosse-weltverschwoerung/50158632.html