Archiv für die Kategorie ‘Bradley Manning’

Am Sonntag versammelten sich rund 80 Demonstranten vor der Militärbasis in Quantico, Virginia, wo Manning derzeit inhaftiert ist, um ihn zu unterstützen und ihre Solidarität für seine Person zum Ausdruck zu bringen.

Bradley Manning wird als einer der Wikileaks Whistleblower verdächtigt und soll mehrere Dokumente an Wikileaks weitergeleitet haben, darunter auch dass  im Internet veröffentlichte Video „Collateral Murder“.  Dieses Video sorgte vor Kurzem für große mediale Aufmerksamkeit und teils heftige Kritik, da es den Angriff eines amerikanischen Helikopters auf mehrere Zivilisten zeigt, unter den Zivilisten waren wohl auch zwei Kinder(!) in dem Video zu sehen.

Er steht auch unter Verdacht, das afghanische Kriegstagebuch „Afghan War Diary“ weitergegeben zu haben. Das Tagebuch ist eine Sammlung von über 76.00 Dokumenten, die aussagen, wie schlecht die Lage für die USA und ihre westlichen Verbündeten in Afghanistan eigentlich sind. Mehr dazu hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Afghan_War_Diary

Manning selber wurde ja bekanntlich von Adrian Lamo an das FBI verraten, woraufhin er in Haft genommen wurde.

An der Demonstration beteiligten sich zahlreiche Friedensaktivisten, wie auch Medea Benjamin, Gründerin der Friedensgruppe „Code Pink“. Benjamin erklärte:

„Wir sind hier um sagen, dass wenn er es wirklich war, wir sehr stolz auf ihn sind. In dem Amerika das ich kenne und liebe ist Transparenz etwas gutes.“

Ray McGovern, ein angeblicher EX-FBI-Analytiker, lobte Manning für die Veröffentlichung von Informationen über Amerikas „brutalen, aggressiven Krieges„:

„Bradley Manning gab uns die Möglichkeit endlich zu realisieren was hier eigentlich vorgeht“

Natürlich gab es auch ein paar Meter weiter einige Gegendemonstranten, die unter anderem Plakate Mannings mit blutigen Händen hochhielten, für sie ist Manning nichts weiter als ein Verräter. Jim Hanson, der für die pro-militärische Seite ‚BlackFive‘ schreibt, meint:

„Wenn es wirklich Bradley Manning war, der die Dokumente weitergegeben hat, dann hat er das Leben unserer Soldaten damit gefährdet. Ich denke, das Militär und die Regierung haben einige Dinge, die geheim gehalten werden sollten. Die Öffentlichkeit weiß das… Es gibt kein Recht, einfach so Geheiminformationen zu erfahren.“

Im Internet selber äußerte sich die Mehrheit zwar positiv zu Mannings Tat, trotzdem gibt es auch nicht wenige, meist republikanische Gegenstimmen, die Manning als Verräter bezeichnen und nicht nur ihn, sondern auch Wikileaks scharf kritisieren.

Ich selber sehe Manning und auch Wikileaks als ganz klare Helden für die Freiheit und gegen den Krieg, aber man darf auch nicht vergessen, welchen Preis sie dafür bezahlt haben. Manning wird zu den IT-Verbrechen nämlich auch noch die Schwächung der Moral der US-Streitkräfte und die Schädigung des Rufs der Streitkräfte vorgeworfen. Beides ist übrigens unter dem „US Espionage Act“ strafbar, und dem 22jährigen drohen bis zu 52(!) Jahren Haft! Einige US-Politiker wollten sogar die Todesstrafe, doch diese „fixe Idee“ wurde zum Glück wieder ganz schnell verworfen.

Und trotzdem, Manning muß einen hohen Preis für seine Taten zahlen, sollte er denn verurteilt werden. Nicht jeder würde so etwas in Kauf nehmen, deswegen ist Manning, zumindest in meinen Augen, schon ein kleiner Held.

Quelle: http://edition.cnn.com/2010/CRIME/08/08/virginia.manning.rally/index.html#fbid=rIlnNq7Ckt-&wom=false

 Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/07/27/danke-wikileaks/

 

Advertisements