Archiv für die Kategorie ‘Linke’

Man kann von Jutta Ditfurth ja halten was man will, aber eines kann man mit Sicherheit sagen: Sie ist sich treu geblieben. Sie hat sich niemals verbiegen lassen, hat niemals ihre Prinzipien für die Macht verraten wie einst Joschka Fischer, und das rechne ich ihr hoch an.

Erwähnens – und lobenswert ist auch noch ihre detaillierte Biographie über Ulrike Meinhof.

In dem erst gestern erschienenem Interview mit dem Spiegel jedenfalls fand sie klare Worte für ihre ehemalige Partei. Dabei erzählt Ditfurth auch was hinter den Kulissen passierte, und wie die USA ihre Macht auf deutsche Politik und Politiker ausübte.

Vorausgegangen war eine Aussage Ditfurths, Cem Özdemir  laufe „an der Leine der USA“, Zitat Ditfurth:

„[…] Özdemir war in den USA, gefördert vom German Marshall Fund, und hat eine Art Zusatzausbildung gemacht. Danach folgte der steile politische Aufstieg – und plötzlich sitzt er in allen möglichen Gremien, die immer etwas damit zu tun haben, wie sich Europa und Deutschland zu den USA verhalten.

Im Oktober 2010 veröffentlichte Wikileaks rund 400.000 Geheimdokumente zum Irak-Krieg. Das fand Cem Özdemir ethisch bedenklich. Aber die Grünen waren mal für Transparenz!“

Für den Spiegel klang das nach Verschwörungstheorie, aber Frau Ditfurth verneint dies und wird in ihren Aussagen deutlicher:

„Ich habe die Einflussnahme der US-Regierung auf hiesige Politiker ja selbst erlebt: Als ich Bundesvorsitzende der Grünen war, wollte das US State Department Kontakt zu mir aufnehmen. Ich sagte: kein Interesse. Bei meiner Vortragsreise 1987 durch die USA haben sie es trotzdem versucht. In der Georgetown University in Washington stand ich plötzlich vor einem geladenen Publikum – darunter jede Menge Uniformträger und CIA-Mitarbeiter.

Wir haben uns lautstark gestritten – ein ehemaliger Stadtkommandant von Berlin brüllte los:

„Wenn wir gewollt hätten, hätte es die Grünen nie gegeben!“

Interessant zu sehen, wie Politik in Deutschland wirklich funktioniert, eine Regierungs-Legitimation bekommt man also von der geheimen Führungsmacht USA.

Nur, mit Demokratie hat das dann nun wirklich gar nichts mehr zu tun.

Quelle: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,745943-2,00.html

Siehe auch: http://www.jutta-ditfurth.de/

Und siehe auch die anderen Zitate der Rubrik: https://deinweckruf.wordpress.com/category/zitat-der-woche/

In der letzten Sendung von Maybrith Illner vom 13.01.2011 ging es um das Thema „Neues Deutschland, altes Ziel? Die Linke und der Kommunismus“, natürlich basierend auf die jüngsten Äußerungen der Parteivorsitzenden der Linken Gesine Lötzsch.

Schon beim Anblick der Runde sollte eigentlich jedem klar geworden sein, dass Frau Lötzsch dort auf verlorenem Posten stand, einzig den politisch links orientierten Intendanten Claus Peymann stellte man ihr zur Seite.

Und auch wenn sie von allen Seiten angegriffen wurde machte Gesine Lötzsch trotzdem noch eine ganz gute Figur.

Hier das Video dazu:

 Vor allem die Äußerungen zur angeblichen Demokratie in Deutschland ließen einen aufhorchen. Denn auch die Linkenpolitikerin und der Theaterregisseur sehen die Demokratie in Deutschland gefährdet.

Claus Peymann fragte diesbezüglich:

„Haben wir wirklich noch eine demokratische Gesellschaft in Deutschland?“

 Und trifft damit voll ins Schwarze. Denn Deutschland ist keine echte Demokratie, sondern eine Scheindemokratie. Das heißt es sieht zwar so aus wie eine Demokratie, aber in Wirklichkeit ist es eine gut ausgetüftelte Diktatur, in denen andere die Fäden ziehen, bestimmen wie Deutschland weiterhin regiert wird, die Wahlen und die Bananenrepublik-Politiker sind nämlich nur eine Farce.

Für Peymann ist der Fakt des undemokratischen Systems genauso deutlich, Zitat:

„Die Demokratie in Deutschland ist in höchster Gefahr!“

Und auch das die Linken nicht an der Finanzkrise Schuld sind, und das die Kommunismus-Debatte und Hetze nur reines, kalkuliertes Ablenkungsmanöver sind, scheint der politisch aktive Intendant erkannt zu haben.

Jedenfalls warnte Peymann die Politiker vor einem baldigen Aufstand des Volkes, und wenn die Regierung auch in Zukunft weiterhin das eigene Volk an der Nase rumführt, könnte Peymann mit seiner Aussage durchaus Recht haben.

Die politische Verräterelite sollte auf jedenfall gewarnt sein.

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=zJJ_GGwfUGo

Siehe auch:  https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/11/hans-herbert-von-armin-uber-die-scheindemokratie-in-deutschland/

 

Ich bin ein absoluter Fan von Gregor Gysi, und zähle ihn (mit Oskar Lafontaine) zu den politisch klügsten Köpfen und besten Politikern Deutschlands.

Auch hier brilliert er wieder in gewohnter Form, und bezieht Stellung zu Thilo Sarrazin – haargenau auf den Punkt gebracht.

Es hat schon einen Grund, warum sich viele Linke von Systemseiten wie „NPD-Blog.Info“, „Kruppzeuch“, „Netz gegen Nazis“ oder auch „Endstation Rechts“ distanzieren.

Denn solche Möchtegern „Systemlinken“ haben mit der eigentlichen linken Ideologie nicht mehr viel zu tun. Stattdessen unterstützen sie den Kapitalismus und Imperialismus, finden die USA total toll und kritisieren echt linke Organisationen und Personen wie zB „Die Rote Fahne“, „Mein Parteibuch“ oder Jürgen Elsässer.

Oder aber sie heißen Kruppzeuch und schwärmen von Henryk Broder, Springers „Welt“ und sprechen von einer Gesinnungsdiktatur. Die Seite Kruppzeuch habe ich auf meinem alten Blog mehrfach thematisiert aber ich verlinke am Ende meines Beitrags nochmal dahin.

Und so ist es auch nicht wirklich verwunderlich, dass „Endstation Rechts“ sich in dieselben Ränge einreiht.

Denn die in Planung stehende Partei „Die Freiheit“, gegründet von den EX-CDU’lern Rene Stadtkewitz und Marc Doll und dem EX-Piratenpartei-Mitglied Aaron König, scheint bei einigen Endstation-Rechts-Lesern durchaus Anklang gefunden haben, so schreibt Adam Wirtz hoffnungsvoll:

Der Leser David ist da schon ein wenig enthusiastischer:

Und das ist weiß Gott kein Einzelfall. Selbst auf dem anti-islamistischen Blog PI sind solche Möchtegern-Linke anzutreffen, allerdings lässt sich über die Bezeichnung „links“ hier ganz bestimmt streiten.

Das sind Antideutsche, die eine ähnliche Meinung vertreten wie die Leute bei PI. Denn da gibt es viele Gemeinsamkeiten, Antideutsche sind auch pro-amerikanisch und israelisch, und sie bezeichnen den Islam auch als Faschismus.

Das Problem ist, dass sowohl diese Antideutschen, als auch die Systemlinken die linke Bewegung sowie die Linkspartei extrem spalten.

Und das zu Recht. Denn mit diesen Ansichten haben sie bei den Linken nichts zu suchen. Diese Ansichten und Ideologien könnten nämlich rechter gar nicht sein.

Deswegen sind sie auch bei „PI-News“ oder der neuen „Freiheits-Partei“ wirklich gut aufgehoben. Nur, dann sollten sie auch bitte aufhören sich als links zu bezeichnen und die Bewegung damit in die falsche Richtung zu lenken.

 

 Quelle: http://endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=5312:islamkritiker-stadtkewitz-gr%C3%BCndet-partei-mit-ehemaligem-vorstand-der-piratenpartei-aaron-k%C3%B6nig&Itemid=368

Siehe auch: http://abseits-des-mainstreams.blogspot.com/2010/06/kruppzeuch-blog-bedingungslos-israel.html

http://abseits-des-mainstreams.blogspot.com/2010/07/gesinnungsdiktatur-bei-kruppzeuch.html

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/25/patrick-gensings-bauernschlauer-wunsch-nach-zensur-mit-freundlicher-unterstutzung-der-eu/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/20/npd-blog-info-meint-gemeinsamkeiten-zwischen-rechten-und-linken-zu-finden-lacherlich/

Also was sich der NPD-Blog dabei gedacht hat ist mir immer noch ein Rätsel…Schon alleine wegen dem Titel „Träume vom Hitler-Stalin-Pakt“ sollten bei jedem Systemkenner eigentlich die Alarmglocken läuten, weil man über den Sinn dieses lächerlichen Artikels schon Bescheid weiß.

Doch zuerst sollte ich vielleicht noch erwähnen, dass der Artikel von Volker Weiß stammt und erst in der Frankfurter Rundschau erschienen ist, allerdings hat ihn NPD-BLOG.INFO kommentarlos übernommen deswegen werde ich nicht nur Weiß sondern auch sie hier benennen.

Nun gut, fangen wir an. NPD-BlOG.INFO, ein Blog der angeblich „die NPD und ihre menschenfeindlichen Einstellungen dokumentiert“ (Originallaut), und deren Hautpautor der Axel Springer-Preis Gewinner Patrick Gensing ist, sind der Ansicht, dass es zwischen der NPD/den Neonazis, und der Antizionistischen Linken Gemeinsamkeiten gebe. Das heißt, eigentlich schieben sie diese Idee auf die Hamburger NPD, welche der Hamburger Linken „B5“ (Anmerkung: Meine Freundin war in der B5 tätig und war auch beim Boycott des Films „Warum Israel?“ dabei) ein Diskussionsangebot gemacht hat.

Dieses Diskussionsangebot wurde wohl wegen angeblicher Gemeinsamkeiten realisiertt, ich kann ja mal den Text davon hier veröffentlichen:

In der aktuellen Ausgabe der sozialistischen Zeitschrift „der Funke“ ist interessanterweise genau definiert, wie die klaren Ziele der antiimperialistischen Strömung aussehen und wie viele Gemeinsamkeiten mit dem weltanschaulichen Fundament der NPD vorhanden sind. Zu nennen ist unter anderem der politische Kampf für ein freies, soziales und kulturelles Leben innerhalb eines deutschen Volksstaates. Desweiteren wird die Achtung und Erhaltung der Natur und des Tierschutzes aufgeführt. Auch der geistige Widerstand gegen den Kapitalismus, gegen die Ausbeutung sozial benachteiligter Angehöriger unseres Volkes, sowie der Kampf gegen politische Repression, internationale Kriege der USA und die Zersetzung der geistigen und kulturellen Substanz unseres Volkes sind Bestandteile der Forderungen der Zeitschrift, die die NPD Hamburg voll und ganz unterstützt! […] Angesichts dieses Sachverhaltes stellt sich doch die Frage, warum der Dialog zwischen den Vertretern der Antiimperialisten und nationalrevolutionären Kräften aus NPD, JN und freien Kräften nicht zustande kommt. Gerade unsere jungen Aktivisten wären bereit, mit deutschen Jugendlichen von der vermeintlichen „Linken“ zu diskutieren und vom Dialog eventuell positive Akzente für die Zukunft zu erzielen. Das klare Ziel sollte dabei die Zukunftsgestaltung unseres deutschen Volkes und unserer deutschen Nation sein, sowie die Betonung des Antikapitalismus. Die klare Frage für die Zukunft lautet nicht mehr, ob man sich politisch als „links“ oder „rechts“ einordnet, sondern vielmehr, wie man sich zu unserem deutschen Volk und Land positioniert. Daher fordern wir die Betreiber des antiimperialistischen Zentrums auf, sich zu überwinden und auf unser Diskussionsangebot einzugehen.“

So, und darauf haben sie doch schon so lange gewartet, endlich hat man bei proisraelischen Systempresse einen Grund, die antizionistische Linke zu diffarmieren!

Losgelegt wird dann gleich mal bei der radikalen Hamburger Linken „B5“, die man ja schon auf dem Kieker hat, seitdem sie Claude Lanzmann’s zionistischen Film „Warum Israel?“ verhindern wollte. Die gleichgeschaltete Presse war erzürnt damals, und man wusste „da wird noch was kommen.“ – Und jetzt kam auch was, Volker Weiß äußert sich abfällig dazu:

„Das ist pikant, denn die B5 ist die letzte Bastion des stalinistischen Antizionismus, der linken Variante des Antisemitismus. Im „Kampf gegen den Zionismus und US-Imperialismus“ lässt man sich dort nicht beirren.“

Natürlich müssen auch EX-RAFler und sonstige „gefallene Linke“ für die angeblich „linken und rechten Gemeinsamkeiten“ dran glauben, man ist bemüht wirklich jeden EX-Linken oder sonstwie Geläuterten des Systems aufzuzählen, von Horst Mahler über Bernd Rabehl bis hin zu Odfried Hepp , alle sind dabei damit unsere Systemlinge auch ja die bösen, antizionistischen Gemeinsamkeiten beider politischer Gegensätze aufzeigen zu können, Pauschalisierung ist das Wort welches diesen seltsamen Artikel wohl am besten beschreibt.

Denn so zieht man auch Linien zwischen dem Kopp Verlag und der Jungen Welt und ist sich sicher:

 „Beide Medien haben ein ausgesprochenes Faible für antisemitische Verschwörungstheorien im Gewand sogenannter Israel-Kritik.“

Man spricht von “ irritierenden Verästelungen“ zwischen den sonst so „verfeindeten Lagern“ und ist sich dafür auch nicht zu schade, Ulrike Meinhof’s Mutter Ingeborg dafür zu belangen, dass sie während des Zweiten Weltkrieges für den Jenaer Professor Johann von Leers gearbeitet hatte, welcher einer der führenden antisemitischen Publizisten des „Dritten Reichs“ gewesen sein soll. Aber das war längst noch nicht alles, nein, unsere USrael-Journalisten sind sich außerdem noch sicher: Weil die Mutter Meinhofs für von Leers gearbeitet hat, ist Ulrike selber wohl zu einer antizionistischen Palästinenserfreundin geworden – Auweia! Dümmlicher geht’s ja schon fast gar nicht mehr! Das ist nicht nur Bullshit und gerüchtestreuender Boulevardjournalismus, nein das ist auch noch Falschaussage und Manipulation am deutschen Bürger! Denn so wollen sie suggerieren, dass Meinhof ihren Antizionismus von der Mutter bekommen hat, und nicht wie in Wiklichkeit durch die barbarische Politik und den Sechstagekrieg Israels!

Eine weitere Falschaussage ist die Behauptung das die Linkspartei hauptsächlich pro-israelisch wäre und Antizionisten die Minderheit, doch die Wahrheit ist dass es genau andersrum ist, die Pro-Zionisten, auch genannt „Bak Shalom“ in der Linken sind definitiv die kleinere Gruppierung, Antizionisten wie Norman Peach oder Inge Höger hingegen sind (zum Glück) in der Mehrheit.

Ja, wir sind antizionistisch, antiimperialistisch, antiamerikanisch und Globalisierungsgegner, und es mag sein dass es auch Rechtsradikale gibt die diese Ansichten teilen, trotzdem verbindet uns nichts, dafür sind die Unterschiede doch zu groß, deren Ausländerhass und Islamophobie stößt mich und ich denke auch mal viele andere Linke deutlich ab.

Aber um den USA und Israel gerecht dienen zu können, tut man ja alles. Denn diese ganzen pro-amerikanischen und pro-israelischen Journalisten wie Patrick Gensing und Volker Weiß, suchen doch nur einen Grund, um die antizionistische und antiimperialistische Linke irgendwie schlecht zu machen.

Doch das werden sie nicht schaffen. So leicht lassen wir uns bestimmt nicht kleinkriegen.

Quelle: http://npd-blog.info/2010/08/19/traume-vom-hitler-stalin-pakt/

Siehe auch: http://npd-blog.info/2010/08/10/npd-diskussionsangebot-200/

http://www.npd-hamburg.de/aktuelles/nachrichten/diskussionsangebot-10082010_944.html

Das Verwaltungsgericht Hannover hat den Neonazimarsch in Bad Nenndorf erlaubt und eine DGB-Gegendemo verboten. Begründung: Für beides gibt es nicht genug Polizisten, außerdem haben die Rechtsradikalen ihre Veranstaltung wohl zuerst angemeldet – und das Gericht war auch noch der Meinung, dass von den Linken wohl mehr Gefahr ausgehe, nun ist die Empörung groß.

Wolfgang Thierse (SPD), der mit einer aus meiner Sicht ziemlich lächerlichen Sitzblockade am ersten Mai auf sich aufmerksam gemacht hat, kritisierte das Urteil folgendermaßen:

„Auf beunruhigende Weise parteiisch.“

Olaf Lies, Chef der SPD in Niedersachsen sagte über den Richterspruch:

„Das Urteil ist nicht nachvollziehbar und schlecht für unsere Demokratie.“

Die DGB selber ist natürlich auch stinkig und will sogar bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, falls das Oberverwaltungsgericht das Verbot der Gegendemonstration bestätige.

Vielleicht habe ich ja ein anderes Demokratieverständnis, aber ich bin der Meinung dass jeder in einer Demokratie das Recht auf Meinungs-und Versammlungsfreiheit haben sollte, auch die ungeliebten Nazis. Man muß Neonazis mit ihrer extrem ausländerfeindlichen Einstellung nicht mögen (ich tu’s auch nicht) aber wenn wir andere Faschisten, wie zB unsere verkappten Antideutschen demonstrieren lassen, dann sollten dies die Neonazis auch tun dürfen. Genauso sollte aber natürlich auch die Gegendemonstration erlaubt sein.

Doch darum geht es hier gar nicht. Was wir hier mal wieder zu sehen bekommen, ist das alte Spiel, welches aufrecht erhalten wird, um den Menschen in Deutschland eine Demokratie vorzugaukeln um von den anderen „Bösen“ abzulenken.

Der Marsch wurde genehmigt, die verhassten Nazis dürfen marschieren, nur diesmal darf es keine Gegendemo geben, die Empörung ist groß, es hagelt Proteste, Kritik, und es wird über Demokratie geredet – genau SO und nicht anders hält man eine Scheindemokratie am Laufen, genau SO dreht sich das Karussell schon seit Jahren!

Alex Jones hat es in dem Video schon wunderbar erklärt, durch diesen ewigen Kreislauf aus bösen Neonnazis vs. die Demokratiehüter bleibt die Scheindemokratie bestehen, und dank dieser Hüter, die die Scheindemokratie am Laufen halten, wird es wohl nie zu einer deutschen Revolution kommen, denn dafür spielen die Systemlinken dieses Spiel nur allzu gut mit… Fakt ist, es wurde eine Scheinwelt aufgebaut, und die funktioniert natürlich nur, wenn jeder Bürger brav mitspielt. Und das tun sie ja auch, wie man am Beispiel Neonnazimarsch mal wieder sehen kann. Der Böse ist gefunden wurden, und dagegen wird jetzt gekämpft.

Achso, da fällt mir doch glatt noch ein Zitat von Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrats der Juden, zum Thema Meinungs/u. Versammlungsfreiheit ein:

„Und das sollte in der Zukunft eines der wichtigsten Fragen für den Zentralrat sein: Dass Meinungs- und Versammlungsfreiheit auch eine Grenze haben muss.“

Ich glaube das braucht man nicht mehr kommentieren, oder?

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,711734,00.html

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/04/wurde-die-npd-vom-britischen-geheimdienst-gegrundet/

Und zu Charlotte Knobloch’s Zitat geht’s hier:  http://www.welt.de/politik/deutschland/article7586554/Knobloch-warnt-vor-linkem-Antisemitismus.html