Diese Woche geht es um einige Zitate des sowjetischen Politikers und Diktators Josef Stalin.

Angefangen mit einer recht positiven Aussage des russischen Diktators, Zitat:

Die Leute, die die Stimmen abgeben, entscheiden nichts. Die Leute, die die Stimmen zählen, entscheiden alles.“

Positiv, weil er damit natürlich vollkommen recht hat. Wir, die Wähler haben in Wirklichkeit gar nichts zu sagen, oder glaubt hier tatsächlich irgendjemand immer noch, dass unsere Stimme zählt?

Nein, die die Stimmen auswerten, dass sind die Menschen mit Entscheidungsgewalt.

Jetzt kommen wir aber zu den weniger rühmlichen Zitaten Stalins, angefangen mit einer Aussage, welche er gegenüber dem Spitzenkommunisten Milovan Djilas gegen Ende des zweiten Weltkriegs getätigt hat.

Es geht um die Deutschen, Zitat Josef Stalin:

„Die Deutschen sind ein merkwürdiges Volk, wie Schafe!

 Ich erinnere mich an die Zeit, als ich vor der Revolution in Deutschland war: Eine Gruppe von deutschen Sozialdemokraten kam zu spät zu einem Kongreß, weil sie warten mußten, bis ihre Eintrittskarten nachgeprüft worden waren oder etwas ähnliches. Wann würde ein Russe jemals so etwas tun?

 Jemand hat einmal ganz richtig gesagt: In Deutschland kann es keine Revolution geben, weil man den Rasen dazu betreten müßte.

Anfang 1948, also schon ein Jahr bevor der offiziellen Teilung soll Stalin dann bei seiner letzten Begegnung mit Djilas gesagt haben:

„Der Westen wird Westdeutschland vereinnahmen, und wir werden Ostdeutschland zu unserem Staat machen.“

Interessant ist auch eine Konversation Stalins mit Winston Churchill, die bei der Konferenz auf Jalta im Februar 1945 stattgefunden hat.

Dort äußert sich Stalin, vermutlich auch von der Kaltblütigkeit Churchills angetrieben, in ziemlich deutschfeindlicher Manier über seinen Wunsch zum Ausgang des Krieges, Zitat:

 „Es wird keine Deutschen mehr geben, wenn unsere Truppen eindringen, die Deutschen laufen davon, und es bleiben keine Deutschen mehr übrig.“

Eines kann man jedenfalls sicher sagen, auch wenn Stalin von den Zitaten her nicht ganz mit der Deutschfeindlichkeit und Kaltblütigkeit eines Churchills, Roosevelts oder Eisenhowers mithalten kann, so wissen wir doch alle, dass Stalin eben diese Kaltblütigkeit und Brutaliät als einer der größten Massenmörder überhaupt, sehr effektiv und ohne zu zögern, in die Realität umgesetzt hat.

Und aufgrund dieser Tatsache wiegen Stalins Zitate auf jeden Fall doppelt so schwer.

Aber eines stört mich auch schon seit langem, was ich hier jetzt passenderweise ansprechen werde.

Warum müssen wir Deutschen uns immer noch schuldig fühlen und für die Verbrechen Hitlers rechtfertigen? Warum wird das immer wieder in den Medien, in Funk und Fernsehen thematisiert?

Denn sowohl Stalin als auch Mao haben beide weitaus mehr Menschen auf dem Gewissen als wir bzw. Hitler! Warum gibt es darüber keine Hollywoodfilme, warum müssen sich deren Völker nicht schuldig fühlen?

Das ist etwas, was ich wohl nie wirklich verstehen werde, weil es für mich einfach nur widersprüchlich ist. Und verlogen. Typische Doppelmoral halt.

 Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45139680.html
 

 Siehe auch die anderen Zitate dieser Rubrik: https://deinweckruf.wordpress.com/category/zitat-der-woche/

Advertisements
Kommentare
  1. Realist sagt:

    Ich muß aber dazu sagen, dass ich Stalin von den drei Witzfiguren da auf dem Sofa noch am akzeptabelsten finde, wobei er ein Verbrecher par excellence ist, klar, aber die anderen beiden sind ohne Zweifel die größeren Deutschhasser, deswegen finde ich die noch unerträglicher.

  2. Jerry sagt:

    Ja, im Gegensatz zu Russland sind unsere Hände nur halb so blutig…

    Aber trotzdem müssen wir in den Medien, in Büchern, Dokus, Hollywoodfilmen usw dran glauben, müssen uns schuldig fühlen, immer mit gesenktem Kopf an einer jüdischen Gedenkstätte vorbeilaufen – OHNE MICH!

    Ich mach den Scheiß nicht mehr mit, ehrlich, mir reichts!!

    • Slawka sagt:

      hahaha die russen haben aber auch am meistem am krieg gemacht,
      und auch die meisten toren von allen

      • rausch sagt:

        Gute Frage „Warum müssen nur wir uns immer schuldig fühlen?

        Diese Frage kann klar und einfach beantwortet werden:
        Schuldig gesprochen und schuldig fühlen müssen sich immer die, die einen Krieg verloren haben. Es spielt keine Rolle, ob das Recht auf ihrer Seite war oder nicht.

        Was Recht oder Unrecht ist bestimmen die Besatzer.
        Deshalb finden sich auf Seiten der allierten Besatzer so gut wie nie „Kriegsverbrecher“.

        Man stelle sich vor, einige deren Präsidenten oder hochrangige Befehlshaber müßten sich einem Kriegsverbrecher-Tribunal stellen und würden dann verurteilt.

        Ha, ha, wer an solch Gerechtigkeit glaubt, sollte dringend einen Psychiater aufsuchen.

  3. […] Diese Woche geht es um einige Zitate des sowjetischen Politikers und Diktators Josef Stalin. Angefangen mit einer recht positiven Aussage des russischen Diktators, Zitat: "Die Leute, die die Stimmen abgeben, entscheiden nichts. Die Leute, die die Stimmen zählen, entscheiden alles." Positiv, weil er damit natürlich vollkommen recht hat. Wir, die Wähler haben in Wirklichkeit gar nichts zu sagen, oder glaubt hier tatsächlich irgendjemand immer noch, … Read More […]

  4. alraune 19 sagt:

    @jerry
    „Unsere“ Hände sind überhaupt nicht blutig, weil „wir“ die Verbrechen, die dem NS vorgeworfen werden, weder selbst begangen haben noch hätten verhindern können. Auch die Hände Russlands sind in dieser Sicht nicht blutig, weil die Verbrechen am Ende und nach dem Ende des 2. Weltkrieges von der mordenden sowjetischen(!) Soldateska begangen wurden und nicht von „den“ Russen. Schon gar nicht von denen der jetzigen Generationen!
    Ich finde, gerade bei solchen Fragestellungen sollten zumindest wir sehr differenziert vorgehen…
    Die tatsächlichen Verbrechen aber, die auch heute noch (und immer wieder im Namen der „Auserwählten“, wer auch immer diese ekelerregenden Gestalten zu was auch immer „ausgewählt“ hat) stattfinden, müssen ganz offen benannt und nach Möglichkeit die hierfür Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden, und zwar wer sie veranlasst und wer sie in die Tat umsetzt!
    Dass dies bei den derzeitigen Machtkonstellationen eher unwahrscheinlich ist, sollte uns zwar klar sein, entbindet uns aber nicht von der Verpflichtung, das uns mögliche dafür zu tun!
    Gruss Alraune 19

    • Jurij Below sagt:

      Danke, lieber @Alraune,
      Es ist so ganz richtig historisch gewesen – nur die sog. „Soldateska“ in der „UdSSR“ gar nicht möglich gewesen, denn bei jeder Einheit außer Kompanie Chefs, wie auch in anderen Armeen bis heute praktiziert, doch die sog. „politischen Kommissaren“ (also jüdisch-bolschewistischen Kriegsführer alles kontrollierte) – deswegen nur dann wurden „Soldateska“ zugelassen, wenn es nicht unbedingt einem Diktator, wie Stalin (der eigentlich von Anfang an nicht anders als eine Marionette der jüdischen Kaghal in der „UdSSR“ war überlassen worden war. Dafür die ganz obszönen „Führern“ wie Kaganowitsch, Berija, Kalinin, Molotow und Woroschilow ALLES in Griff gehalten haben. (so Gen. Wolkogonow, Viktor Resun „Suvorow“ bzw. Gen. Petro Grigorenko in ihrer Berichten ganz deutlich gemacht haben. – Gruße – JB

  5. Eugen sagt:

    hat Hitler oder Stalin Europa eingenommen und die Europäer misshandelt?

    wer hat Menschen verbrannt und vergast? die Russen etwa???

    Stalin hat überwiegend Russen ermorden lassen. Wenn sich ein Volk zu beschwerden hat, dann sind es die Russen selbst die unter Stalin am meisten gelitten haben.
    Und wie sieht es mit Hitler aus??? wieviele Völker leiden bis heute noch wegen seiner Machenschaften? wollen wir die aufzählen und vergleichen??? Hitler führt hier eindeutig.

    aufgrund dieser Punkte haben sich die Deutschen noch weitere mehrer Jahrhunderte für das was Hitler den anderen Völkern angetan hat, rechtzufertigen – damit kein anderes Volk auf die selbe dumme Idee kommt: deren Nation sei die beste und darum dürfen sie die andren ausrotten.

    Sovietunion, so böse wie es rüberkommen mag, führte einen VERTEIDIGUNGSKRIEG.

    und was war mit Hitler und seinen Helfern, den Deutschen usw..???? war das ein Verteigunugskrieg?
    eindutig: nein – also guckt euch mehr Dokus erstmal an, bevor ihr sagt das was Hitler gemacht hatte sei nicht schlimm gewesen und die deutschen können es ruhig vergessen.

    Schreib noch dass die KZs nicht so schlimm waren wie es erzählt wird, wozu dich zurückhalten????? Wenn du Hitlerfan bist, dann sag es doch direkt und versteck dich nicht wie ein Kind.

    • Jurij Below sagt:

      @Eugen,

      1. „…wer hat Menschen verbrannt und vergast? die Russen etwa???“
      Es kommt die Frage ob überhaupt so was jemals stattgefunden. Sonst hätte niemand, die Menschen, die das in Frage stellen „strafrechtlich“ verfolgt werden. Das ist schon ein Beweis dafür – wer hat wirklich Angst bei der Lügen erwischt zu werden. Alles damals seit 1933 wurde durch Weltjudentum pervertiert und verfälscht und die westlichen Politiker in den USA. Großbritannien und Rußland gemeinsam zur Dämonisierung der Deutschen durch ihr Allianz zwischen „demokratischen“ und „totalitären“ Mächten zum Sieg der Weltjudentum führte. Nun auch die intellektuelle Juden in den USA, Rußland, UK und in Israel versuchen nach fast 70 Jahren die umgeschriebene Geschichte wiederherstellen.

      2. „Stalin hat überwiegend Russen ermorden lassen.
      Leider nicht nur Russen, jüdisch-Bolschewistisches System, die mit Hilfe des Westen 1917 installiert wurde als „Generalprobe“ (So Henry Ford in „The International Jew“) der künftigen jüdischen Weltregierung. Schön wärs: für Stalinschen Diktatur waren nicht der Russen im Visier, sondern die Ukrainer, Balten (Estland, Lettland und Litauen) bzw. weitere versklavte Völkern in den sog. „Sowdepia“ (der provisorische Namen des Konstrukts „UdSSR“ vor 1936, als Stalin die erste „Verfassung der UdSSR“ (Stalinsche Volksgesetz). Seit diesem Punkt kam zu Wende in der UdSSR. Stalin hat die „Volksfeinden“ gefunden – die Juden: Alle 5 Innenminister sog. NKWD 1935-1939 der UdSSR: Dzerschinsky, Menschinski, Behrman, Jagóda, und Jeschow wurden als „Volksfeinde“ hingerichtet. 1937-1938 dazu wurden alle jüdischen Bolschewiki – die zur sog- Leninschen Garde gehörte:Trotzki, Kamenew, Sinowjew, Bucahrin, Rykow, Radek und weiteren Tausenden von „unbedeutenden Bolschewiki“ , mit Ausnahme von Trotzki „zuhause“ erschossen, der Trotzki aber im seinem Exil in Mexico-City. Was ganz interessant ist das Schicksal von etwa 300 deutschen meist jüdischen Kommunisten, die in der „UdSSR“ eingeladen wurde um dort das Kommunismus aufzubauen – wurde ebenfalls als „deutsche Spione“ in der Lubjanka NKWD-Zentrale sofort nach Ankündigung des Urteil gleich im Keller erschossen. Insbesondere die Hinrichtung von den „Helden der Weltrevolution“ Max Levien (1885-1937) der Chef der „Volksrepublik Bayern“ und Béla Kun (1886-1938) der Chef der „Volksrepublik Ungarn“, die in der „UdSSR“ gefluchtet, doch dort als Volksfeinde hingerichtet obwohl Béla Kun ist für solchen Sprüche bekannt:

      „VÖRÖS UJSAG“, Budapest, vom 29.04.1919 – Béla Kun:

      Wir Kommunisten sind wie Judas. Unsere blutige Arbeit ist, Christus zu kreuzigen. Aber diese sündhafte Arbeit ist zugleich unsrer Berufung, Christus wird erst durch den Tod am Kreuz Gott, und das sei notwendig, um die Welt erlösen zu können. Wir Kommunisten nehmen also die Sünden der Welt auf uns, um dadurch die Welt zu erlösen.

      1947-1952 Stalin hat mit über 100 Pogrome gegen die „sowjetischen Juden“ fortgesetzt.
      1947 wurde die sog. JAFK (Jüdisches Anti-Faschistische Komitee), das von ihm selbst 1943 organisiert wurde, „liquidiert“. D.h. gesamte Struktur mit etwa 30.000 Juden wurde zerstört und alle Juden, die damit beschäftigt – erschossen wurden. 1949 Stalin hat auch die sog. „Judenrepublik Birobidshan“ in fernen Osten des Landes auch liquidiert und die „jüdische Regierung“ verhaftet wurde und die Juden wurden als „Kettenhunden des zionistischen Imperialismus“ („Prawda“ vom 1949) in Chabarowsk hingerichtet. In der Anklage hieß die Juden den Krim an Israel verkauft sollten. 1951-1952 lief in der „UdSSR“ Prozesse gegen den „Kosmopoliten“, jüdischen Ärzte, die den Stalin vergiftet sollten, Letztendlich Stalin selbst wurde doch mit Rattengift Ende Februar 1953 ins Jenseits gefördert.

      Zum Schluss: angeblich „Verteidigungskrieg“ die sowjetische Überläufer Viktor („Suvorow“) und insbesondere Gen. Wolkogonow, der Militärhistoriker mit den originalen sowjetischen Dokumenten bewiesen, dass nicht die NS-Administration den Krieg angezündet, sondern die sowjetische Militär. Den Stalin hat zuvor den sog. Nicht-Angriff Pakt mit Berlin 1940 geschlossen und als Dank dafür Stalin hat ganze Menge der jüdischen Militär wie etwa Tuchatschewski, Edelmann, Jakir, Uborewitsch um einige zu nennen, in o. g. Keller von Lubjanka in Moskau wie auch immer „liquidiert“. Summa sumarrum: 1.380.000 Juden wurden in der „UdSSR“ offiziell zum Tode verurteilt und hingerichtet. Insgesamt 1936-1982 wurden in der „UdSSR“ über 3,8 Juden nach Stalins Wort „liquidiert“. Und Prof. Sonja Margolina (derer Vater Salomon Margolin Mitglied des Politbüro, als einen „Volksfeind“ auch „liquidiert“) im Buch „Ende einer Lüge – der Judentransfer“ Berlin/St. Petersburg, 2002) Mit den anderen Worten die Juden, die in Rußland liquidiert wurde auf „Deutschen Konto überwiesen.“

      Grüße – JB

  6. moinsen sagt:

    kommisch … aber die ganzen geschichten über stalin sind kommischer weise erst nach seinen tod entstanden und er hatte selber gesagt das es so kommt das sein name verurteilt wird .
    und natürlich musste man ihn zu der zeit mit (wortwörtlich) mit scheiße bewefen , man musste alles gute was er für das land gemacht hatte in den schatten stellen und das ist ihnen auch für eine kurze zeit gelungen aber es wird auch anders kommen , denn die zeit ist da….
    STALIN unser vater der nationen.
    ihr könnt ruhig so weiter machen und den medien zuhören uns sich die eigene meinung vernichten lassen .
    lg putin

  7. my_life sagt:

    Kann mir wer verraten, wo die Zahl 62 Millionen bei Stalin her kommt? Die ist viel zu hoch angesetzt.
    Weiterhin: Kann mal wer berechnen, wie die Pro-Kopf-Mordrate steht? Hier die Zahlen so stehen zu haben wäre das gleiche, wie die absolute Menge an Ausländern in Deutschland und in Luxemburg her zu nehmen und zu sagen, dass die ja viel weniger haben.

    Anders gesagt: Wie viele Menschen hätte Hitler getötet, wäre die Bevölkerung so groß gewesen wie bei Mao oder Stalin? Hitler wäre garantiert auf Platz 1 gewesen, nachgerechnet habe ich das schon einmal… wers nich glaubt: Selber machen.

    und letztlich spielt auch der Grund für die ermordeten Menschen eine Rolle und dieser war bei Hitler um einiges abstoßender.

    Was fürn Depp hat diesen Schwachsinn geschrieben?

    • Jurij Below sagt:

      @my_life
      Wer so wie sie es tun, sagt „die Zahl 62 Millionen bei Stalin her kommt? Die ist viel zu hoch angesetzt.“ oder schlimmer noch: „Hitler wäre garantiert auf Platz 1 gewesen, nachgerechnet habe ich das schon einmal… wers nich glaubt…

      Darf ich mal fragen: wie Sie selbst das „nachgerechnet“ haben? Bitte vergleichen dann die Angaben mit „Enzyclopaedia Judaica“ Ausgaben von 1947 und 2013 und Wikipedia (in Deutsch, Russisch und Englisch) – das werden Sie sprachlos. Aber das ist die Forschung von Sagen. Dann können Sie bei dem Solschenizyn Buch „200 Jahre zusammen“ (2002) etwas mehr entdecken.

      Aber auch schauen Sie wie die Zionisten und auch nicht-Zionisten darüber berichten:

      „DAILY EXPRESS“ vom 17.09.1936 – Lloyd-George:

      „Gerade bin ich zurückgekommen von einem Besuch in Deutschland… Ich habe nun Deutschlands berühmten Führer gesehen, auch die großen Veränderungen, die er verursacht hat. Was immer einer denkt von seinen Methoden – und diese sind bestimmt nicht jene eines parlamentarischen Landes -, kann doch kein Zweifel darüber bestehen, daß er eine wunderbare Veränderung im Geist der Menschen, in ihrem Benehmen untereinander, in ihrer sozialen und ökonomischen Selbstdarstellung bewirkt hat…“
      „Es ist nicht das Deutschland des ersten Jahrzehnts nach dem Weltkrieg, das zerbrochen, niedergeschlagen, niedergedrückt, mit einem Gefühl von Unvermögen und Furchtsamkeit dahinlebte. Es ist jetzt voll von Hoffnung und Vertrauen und einem erneuten Gefühl von Bestimmung, sein eigenes Leben selbst zu lenken, ohne Einwirkung irgendwelcher Kräfte außerhalb seiner Grenzen. Das erste Mal in Deutschland nach dem Weltkrieg ist generell ein Sinn für Sicherheit unter den Menschen eingezogen. Es ist ein glückliches Deutschland. Ich habe es überall gesehen und kennengelernt.

      „THE NEW YORK TIMES“ vom 03.12.1943 – Chaim WeizmannPräsident des jüdischen Weltkongresses:
      “Wir haben Mut uns öffentlich die Wahrheit zu bekennen, daß dieser Krieg unser Krieg ist und zur Befreiung des Judentums geführt wird… Und wir sind das trojanische Pferd in der Festung des Feindes. Tausende in Europa lebende Juden sind der Hauptfaktor bei der Vernichtung unseres Feindes.”

      „SUNDAY TIMES“, London, vom 16.09.1989:

      Der Vernichtungskrieg wurde nicht gegen Hitler geführt, sondern gegen das deutsche Volk. Deutschland sollte als unabhängige Wirtschaftsmacht auf dem Weltmarkt für immer verschwinden. In Deutschland durfte man bislang nicht die Verbindung zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg herstellen. Auf keinen Fall durfte gesagt werden, der Zweite Weltkrieg sei die Folge des Ersten gewesen. Es musste in die Köpfe gedröhnt werden, die Deutschen sind zu recht im alliierten Bombenterror zerrissen und die Frauen zu recht vergewaltigt worden, weil sie Hitler unterstützten…“
      Der wirkliche Grund, warum Deutschland in einem 30-jährigen Krieg vernichtet werden musste wurde 1989 in Groß Britannien völlig freimütig der Öffentlichkeit erklärt:
      “Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren können.

      „DER SPIEGEL“ Nr. 13 vom März 1992 – James Adison Baker III:

      Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Kriege gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war…
      Heute müssen wir jede Sauerei mitmachen. Wir können nicht sagen, dass alles mit der Judenausrottung gelogen war. Die gesamte Weltordnung würde zusammenbrechen. Wir müssen jeden Holocaust-Film als authentisch preisen und jedes Holocaust-Museum finanzieren. Wenn wir aussteigen, sind wir geliefert.

      Man muss vor allem erst die Zeit-Zeugen lesen und dann versuchen nachzurechnen.

      Alles Gute – JB

  8. Ramsay sagt:

    Ihr seid richtig naiv. Das wichtigste Merkmal in der Politik und der Geschichte ist ALLE LÜGEN.
    Nicht nur Stalin, Mao, Hitler und Sjuganov(aktueller vorsitzender des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Russischen Federation) sondern auch Roosevelt, Churchil, Obama, Gorbatschov und alle andere Antikommunisten. Ihr dürft nur an Fakten glauben. 62 Millionen Menschen sind mehr als die gesammte Stadtbevölkerung der damaligen UdSSR. So viele Menschen umbringen ohne eine neue Revolution auszulösen konnte selbst Stalin nicht. Und nichts hat bewiesen das die von Stalin hingerichteten oder in Gulags geschickten Personen unschuldig waren. Die Zahl von Hilter ist weit untertrieben. Der zweite Weltrieg liegt auch auf dem Gewissen der Faschisten(DER FASCHISTEN UND NICHT DES DEUTSCHEN VOLKES). In diesem Krieg starben allein in der UdSSR 15 Mio Zivilisten und 9 Mio. Rotarmisten.

    • Jurij Below sagt:

      @Ramsay,
      Nicht der Leser naiv sind, sondern Sie selbst. Denn Sie haben ganz leichtsinnig zur Reihe Stalin, Mao, Hitler die trotz allem doch Persönlichkeiten gewesen – irgendwelchen Graumäußchen Sjuganov angeschlossen und eben in der zweien Reihe: Roosevelt, Churchill, Obama dem „Anti-Kommunisten“ Gorbatschow. Das ist einer Art Beleidigung von Gorbatschow, der den Kommunismus retten versuchte,

      Außerdem sie so zusagen „einen Fahrrad entdecken“ mit der Behaupten 62 Millionen Menschen sind mehr als die gesamte Stadtbevölkerung der damaligen UdSSR Vor 30 Jahren zur Zeit von Gorbatschow in der „UdSSR“ lebte 218 Mio. Menschen. Selbst wenn Sie nur die Bevölkerung der „Russische SFSR“ meinen, dann irren Sie sich – trotz aller Repressalien doch alleine Russenzahl in der „UdSSR“ mit 152 Mio. nach der letzten Volkszählung 1970 gewesen.

      Prädikat: keine. Nicht seriös!!! – JB

  9. mapache14 sagt:

    Ein Zitat aus einem Gespräch mit Milovan Djilas und Stalin:
    „Sie haben sich die Rote Armee ideal vorgestellt. Und sie ist nicht ideal und kann es auch nicht sein, selbst wenn sie nicht einen gewissen Prozentsatz von Verbrechern enthielte – wir haben die Tore unserer Strafanstalten aufgemacht und alle in die Armee gesteckt … Die Rote Armee ist nicht ideal. Wichtig ist, daß sie die Deutschen bekämpft – und sie kämpft gut, alles andere spielt keine Rolle.“
    Djilas, Milovan, Gespräche mit Stalin, Frankfurt/M. 1962, S. 142

  10. mapache14 sagt:

    Die Zahl von 43 Millionen Menschen kommt eher hin.
    In Werner Masers „Fälschung, Dichtung und Wahrheit über Hitler und Stalin“ wird auf Seite 405 von 43 Millionen Menschen während der gesamten Amtszeit gesprochen. Ich finde das reicht auch schon.

    Die Millionenangabe bei Hilter ist dabei weit übertrieben.
    Wenn ich nur an die Gedenktafel in Auschwitz denke, auf der in den 70ern noch 4 Millionen stand. Heute schreibt man „ca. 1,5 Millionen Opfer“. Da hat man sich nur um … 2,5 Millionen Menschen vertan … kann ja mal passieren. 😉

    In der Mai-Ausgabe 2002 der Zeitschrift „Osteuropa“ hat der Hamburger Historiker Fritjof Meyer Zahlen veröffentlicht, die aus Respekt vor den tatsächlichen Opfern in der Presse nicht weiter kommentiert wurden auf insgesamt 510.000 Tote in Auschwitz geschätzt, wovon wahrscheinlich(!) 356.000 durch Gas ermordet wurden.
    (Osteuropa, Zeitschrift für Gegenwartsfragen des Ostens, Aachen, 52. Jg., H 5/2002, S. 641)

    Letztlich wird man nie genau klären können, wie viele es nun insgesamt waren, die dem System zum Opfer fielen. Das ist auch unerheblich.
    Viel wichtiger ist anzuerkennen, dass es auch anderswo Massenvernichtungen gab, die eben nur nicht Holocaust genannt wurden.
    In den USA hat man bei Kriegsbeginn sog. „Concentration Camps“ für Japaner eingerichtet und dort hundertausende in den USA lebende Japaner verschleppt. In der Sowjetunion sind beim Amtsantritt Stalins Millionen von menschen ermordet worden. Alleine unter den Offizieren der Armee wurden mehr als 30% aussortiert und sofort hingerichtet.
    Eine schlimme Zeit.
    Möge Gott uns beistehen, dass die Welt nicht wieder solch ein Massaker erleben muss.

    • Jurij Below sagt:

      Lieber @mapache14,
      zuerst viele Dank für Ihre glaubwürdige Darstellung der Tatsachen. Ich haben mit Milovan Đilas in Frankfurter Hof gesprochen – ich wollte damals (etwa 20 Jahren) von ihm wissen, wie steht er zur Nachlesung der Kriegsgeschichte, insbesondere zum Holocaust-Theorie und auch von ihm im Lauf gesetzte Begriff die Neue Klasse.

      Zur Geschichte hat er mich belehrt über Unterschied zwischen den Sieger und Verlierer, aber etwas Wesentliches mitgeteilt: es kommt darauf an wieweit der jüdischen Sozialismus (er vermied den Begriff „Bolschewiki“) Und als ich ihm direkt „provozieren“ wollte was dabei wesentlich ist der „jüdischer“ oder „Sozialismus“ – er hat plötzlich sein Schweigen über „Bolschewismus“ gebrochen: „Mein lieber Freund: Sie haben Recht mit dem einzig wesentlichen Adjektiv JÜDISCH, denn man wird ewig damit alle weiteren Begriffe anhängen: Kommunismus, Sozialismus und Bolschewismus.

      Zum „Holocaust“ hat er nicht gern sich äußern wollte und nach meine mehreren Versuche doch mindestens aus seiner Beobachtungspunkt über die Folgen dessen etwas zu sagen, sagte er doch: „Ich glaube nicht an Holocaust, sondern an von Ihnen erwähnten „Zahlen und Methoden“- ein „Holocaust“ ist ein quasi religiösen Begriff der Juden, und Zahlen bzw. Methoden brauchen die Beweise, die nicht vor dem Gericht geprüft worden waren. Ich hätte mehr an die Echtheit des berühmten Protokolle glaube, weil diese zwar unangenehm aber logisch sind, das ist nicht der Fall beim „Holocaust“.

      Über die Neue Klasse“ erst hat er mich gefragt ob ich das Buch gelesen? Ich habe mit „Ja“ beantwortet. Na und? – fragte er mich. Dann habe ich ihn eine Falle gestellt: wollen Sie damit sagen, dass man muss unbedingt diese als „politische Klasse“ besser nennen? Der alte Beobachter der Hunderte Vorträge in Europa, Amerika und sogar in weite entfernten Australien und Neu Seeland gehalten hat, sagte „Die neue klasse“ war mein großen Pech, weil dieser ist nur mit innerlichen Verbindung des Kommunismus als brauchbar erwiesen. Die „politische Klasse“ ist viel globalen Begriff, der noch nicht an neu erfundenen Phänomene der Zukunft passt. Der Milovan Đilas zum Glück (?) bereist vor fast 20 Jahren von uns gegangen…

      Danke nochmal für ihrer sachlichen Kommentar
      Bleiben Sie gesund und selig – JB

  11. Habnix sagt:

    Nicht wir der abhängige Bürger dieser Welt war es, sondern die Regierungen dieser Welt waren es.Wir abhängige Deutsche Bürger oder abhängige Bürger in der Welt haben nicht die Schuld irgend einer Regierung.Lohnempfänger oder anders Lohnabhängige(Sklaven) und das sind die meisten in der Welt, werden und waren jemals an den Gräueltaten der Regierungen Schuld.Wie sollte auch jemals ein abhängiger Bürger in der Welt eine Wahl gehabt haben.

    Nie hatte ein Abhängiger Bürger in der Bundesrepublik Deutschland eine Wahl bei einer Bundestags oder Landtagswahl, den nach jeder Lt-Wahl und Bt-Wahl gewinnt immer die Partei der Konzern-Lobbyisten.

    So sehe ich das und wer weis, vielleicht sehe ich richtig.

  12. […] Denn wir hatten sie alle: Für England gabs Churchill, Vansittart und Ismay, für Amerika Roosevelt und Eisenhower, und für Russland natürlich Stalin. […]

  13. Jurij Below sagt:

    Lieber @Hanebu7,
    erstmals keine von drei Personen: Stalin, Mao und Hitler die Mitmenschen in ihrer Ländern umgebracht.

    Stalin bis zu Jahre 1929 nur formell als Gensek des Politbüro. 1917-1929 Stalin mischte nicht in Sachen von Lenin und Trotzki, die 1917-1929 bereits über 10-12 Mio. Menschen, die Roter Terror als Überzeugung benutzt haben, vernichtet. Seit 1930 Stalin begann legalen Terror gegen Lenins- und Trotzki „jüdisch-bolschewistischen Kaghal“ – welche er als „Volksfeinden“ und später als „Kettenhunde der imperialistischen Zionisten“ – nannte. Insgesamt die jüdisch-bolschewistische Joch dauert fast 70 Jahren und insgesamt hat über 70.000.000 Menschen umgebracht (2 Mio. Bürger Rußlands Roter Terror 1918-1921, 3,8 Mio. Jüden – meist von den besetzten Galizien, Bukowina, Karpaten-Ukraine bzw. Wolynien -davon wurden nur 1,8 Mio. gerichtlich zum Tode verurteilt, 1919-1921 Hunger am Wolga 1929-1932 „Holodomor“ in der Ukraine
    wurde über 25 Mio. Menschen durch Hunger getötet. Und 39.000.000 wurden im GULag durch schwere Arbeit und Erschöpfung umgebracht.

    Über Sonderaktivitäten von Mao ist weniger bekannt und über Massenmord an Homindan Anhänger gibt es nur als Vermutung den Begriff „Millionen“. Vielmehr ist bekannt über ebenfalls „Millionen“ Opfer der sog. Kulturrevolution in den 60-70er Jahre. Zu den Opfer des Kommunismus gehören im Nordosten lebenden Mandschuren, sowie ganze Menge von Kirgisen, Turkmenen, Burjaten und Mongolen, die nach Besatzung von Mongolei durch die Roten Armee in China gefluchtet sind – wurden dort durch Chinesischer Volksarmee viel schlimmer behandelt als durch die Russen. Die Chinesen, die Tibet besetzt mehrmals dort Massaker veranstaltet haben – so das die Zahl der konnte über 175.000.000 sein, wie Smithsons Univ. War, Revolution and Freedom behauptet.

    Wie sollte eigentlich Adolf Hitler zum einen solchen Propaganda vergleich kommen und dabei zu den größten „worst criminals“ gehöre, finde ich beleidigend für den Führer des Deutschen Volkes, der niemals zur eine Idee gekommen sein eigener Volk zu tyrannisieren und auch Nachbarvölker, wie Franzosen, Holländer, Polen, Tschechen, Ukrainer und Russen was eigentlich mit 21. Mio. Opfern beziffert wurde, habe ich noch nie auch in allen o. e. Ländern davon gehört. Außer jüdischen Theorien über einen Holocaust immer wieder von der 6 Millionen also von Juden, gibt es keine Hinweise darauf, das Hitler jemals einen Terror gegen das deutschen Volk organisiert.

    In Ländern östlich von Deutschland, wie Rußland noch vor Zusammenbruch des Kommunismus und auch bis heute Menschen immer wider beim „Vergleich der Diktatoren“ immer wieder logisch Hitler und Stalin bewerten: Stalin erzeugte Angst und gegen eigenes Volk Terror übte. Hitler dagegen war von seinem Volk beliebt und nur gegen den Feinden kämpfte. In Israel fragen die Jugendliche ihre Lehrer: warum die Juden wurden sowohl in Deutschland als auch in Rußland „unbeliebt“ und seit kurzer Zeit die Lehrer antworten Stalin war undankbarer Schwein gegenüber den Juden, denen er seine Macht schuldig war – dagegen die Juden in Deutschland war im Augen der Deutschen auch undankbaren Schweine, weil sie den Deutschen ihre Wohlstand und Bürgerrechte schuldig gewesen…

    Liebe Grüße aus Frankfurt/M- JB

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s