Archiv für die Kategorie ‘UN-Sicherheitsrat’

Noch vor 10 Jahren griff die Vernebelungstaktik. Es hieß, die EU wolle aus Europa eine Zitadelle machen für den Kampf mit den USA und Japan auf Biegen und Brechen. Heute ergibt sich durch die Öffnung der US-Archive eine völlig neue Sicht.

Jetzt sieht das Bild so aus: Die EU ist eine Kreation der USA. Die Vereinigten Staaten haben massiven Druck ausgeübt, um Europa zur Integration zu zwingen. EU plus Nato sind der verlängerte Arm der USA.

Die Idee von Europa als dritter Kraft zwischen den USA und der Sowjetunion, aber im Schlepptau Amerikas, quasi als „Juniorpartner der USA für das globale Kräftemessen“ , stammt von General Eisenhower (1890-1969). Der Republikaner Dwight David Eisenhower war 1945 Oberbefehlshaber der US-Truppen in Europa, 1950 bis 52 NATO-Oberkommandierender und 1953 bis 61 US-Präsident. Eisenhower und seine Nachfolger haben diese Idee mit Hilfe einiger Freunde in Europa durchgesetzt. Oder wie es Beate Neuss in ihrer Habilitationsschrift „Geburtshelfer Europas“ etwas verschämt ausdrückt:

„Am Anfang des Weges zu einer Europäischen Union standen die Vereinigten Staaten von Amerika.“

Was waren die Gründe für das Powerplay der USA in Europa?

Die USA waren die eigentlichen Gewinner des Weltkriegs. Die Europäer, auch England und Frankreich, hatten sich gegenseitig zerfleischt. So konnten sich die USA als „Ordnungsmacht“ etablieren und ihre „neue Weltordnung“ durchsetzen. Eine eigenständige Rolle war für Kontinental- Europa nicht vorgesehen. Washingtons Europapolitik ist bis heute gleichgeblieben.

Warum waren die USA an der Etablierung eines europäischen Zusammenschlusses nach 1945 so interessiert? Sie wollten vor allem drei Ziele erreichen:

– Den Aufbau eines europäischen Blocks gegen die Sowjetunion

– Die Eingliederung des wieder aufstrebenden Deutschlands in diesen Block mit dem Hintergedanken, dass es nie wieder so dominant werden dürfe wie vor dem Krieg und

– Die Etablierung eines profitablen Absatzmarktes mit der Chance für Direktinvestitionen

Die Haupthebel zur Durchsetzung der Machtpolitik der USA gegenüber Europa waren die Finanz-, die Energie- und die Sicherheitspolitik. Die eingesetzten Mittel lassen sich unter Erpressung und Manipulation einordnen:

– Koppelung der Finanzhilfe an die Europäische Integration

– Einsatz von Kristallisationspunkten für die europäische Integration

– Massiver Lobbyismus

Die Koppelung der Finanzhilfe an die Europäische Integration ist untrennbar verbunden mit dem Namen ihres Dirigenten George Catlett Marshall (1880-1959). Er war 1939 bis 45 Generalstabschef der US-Streitkräfte, 1947 bis 49 US-Außenminister und 1951/52 Verteidigungsminister. 1953 erhielt Marshall zusammen mit Albert Schweitzer den Friedensnobelpreis. Er war hochrangiger Freimaurer wie Winston Churchill (1940-45 und 1951-55 britischer Premierminister) und Harry Truman (1945-53 US-Präsident).

Der nach Marshall genannte Plan verlangte ausdrücklich eine europäische „enonomic federation“, eine Wirtschaftsgemeinschaft, als Basis für finanzielle US-Hilfe und er forderte den Ersatz des alten europäischen Systems souveräner Staaten durch Vereinigte Staaten von Europa nach US-Muster.

Marshalls Instrument sind die ERP-Mittel (ERP = European Recovery Program = Europäisches Wiederaufbau-Programm). In den Jahren 1948–51 waren ERP-Mittel von 20 Milliarden Dollar vorgesehen. Eine ernorme Summe. Sie wurde in jährlichen Raten ausgezahlt und Verweigerung der nächsten Rate angedroht, wenn die Europäer nicht spuren wollten.

Die zweite Achse des amerikanischen Drucks in Richtung einer europäischen Integration war die Schaffung von Kristallisationspunkten:

– EGKS (Montanunion)

– NATO-Mitgliedschaft

– Euratom

EGKS steht für Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl. Sie wurde am 18. April 1951 gegründet. Dirigent war wieder George Catlett Marshall. Sein Ziel: ein Vereintes Europa als Vasall der USA.

Bundeskanzler Konrad Adenauer spielte mit, aber ein kategorisches Nein von SPD-Chef Kurt Schuhmacher drohte die Montanunion zu kippen. Darauf reagierten die USA mit Erpressung: Ohne Unterschrift unter den EGKS-Vertrag gebe es kein Ende des Besatzungsregimes und der außenpolitischen Beschränkungen der Bundesrepublik. So wurde Schuhmacher gefügig gemacht.

Wie wichtig den Amerikanern die Montanunion – die erste Stufe zur EU – war, zeigt sich u.a. daran, dass die US-Regierung dem deutschen Außenamt großzügige Finanzhilfen für eine Kampagne gewährten, um die öffentliche Meinung in Deutschland für die Montanunion positiv zu beeinflussen. Die Gehirnwäsche in Sachen EU hat also eine lange Tradition.

Der zweite Kristallisationspunkt war die Nato. (Nato = North Atlantic Treaty Organization = Nordatlantikpakt; gegründet am 4. April 1949 von Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal und USA)

Der Weg zu den „Vereinigten Staaten von Europa“ führte und führt für die USA über Deutschland. Nicht nur die Auszahlung von ERP-Mitteln, auch die Wiederbewaffnung Deutschlands und die weitgehende Wiederherstellung seiner Souveränität wurden an den Nato-Eintritt gebunden.

Der erzwungene Beitritt Deutschlands zur Nato erfolgt 1955. Über die gemeinsame Verteidigungspolitik war und ist Europa an der langen Leine Washingtons.

EU plus Nato sind der verlängerte Arm der USA. Diese Politik reicht bis zu den Kriegen im Irak, Afghanistan, Libyen, und bald sicher auch bis Syrien und dem Iran. Der Nato-Beitritt der osteuropäischen Länder ist die Eintrittskarte für ihren EU-Beitritt. Deshalb ist der Druck für die Osterweiterung der EU enorm: Die Vereinigten Staaten schaffen sich damit noch bessere Verbündete als in Westeuropa. Gleichzeitig reift damit ein respektabler Spaltpilz für EU und Nato heran.

Der dritte Kristallisationspunkt waren Euratom plus EWG. (Euratom steht für Europäische Atomgemeinschaft, EWG für Europäische Wirtschaftsgemeinschaft.) Euratom wurde zum Zweck der Bildung und Entwicklung von Atomindustrien, zur Versorgung der Mitglieder mit spaltbarem Material am 25. März 1957 gegründet – mit Sitz in Brüssel.

Der Euratom-Vertrag trat zusammen mit der EWG, dem Gemeinsamen Markt, am 1. Januar 1958 in Kraft.

Einer der Helfershelfer der USA bei der erzwungenen europäischen Integration und ihrer Verkettung mit der Atomenergie war Franz Joseph Strauß, bekannt für seine Amigo-Politik. Zunächst Minister für Atomenergie spielt Strauß nicht nur eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung von Euratom. Mit Konrad Adenauer stellt er ein Junktim, eine zwingende Verbindung, mit dem Gemeinsamen Markt in Europa her – natürlich mit Unterstützung der USA.

Vergegenwärtigen wir uns nochmals die historische Situation nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Am 12. April 1945 stirbt US-Präsident Franklich D. Roosevelt und der Demokrat Harry Spencer Truman wird Präsident (bis 1953). Die Sowjetunion kassiert Osteuropa und der Kalte Krieg beginnt.
John Foster Dulles, damals noch außenpolitischer Berater der Republikaner und US-Delegierter bei den UN, 1953 bis 59 Außenminister unter Eisenhower, sagt schon 1947 in einer Rede:

„Europe must federate or perish“ – Europa muss sich verbünden oder verschwinden.

Das ist der Ball, den wie kein zweiter Jean Monnet aufnimmt. Der gebürtige Franzose lebt während des 2. Weltkriegs die meiste Zeit in den USA. Er ist dort Mitglied des britisch-amerikanischen Verbindungsbüros und unterhält enge Beziehungen zu US-Präsident Roosevelt, den er zur Aufgabe der amerikanischen Neutralität drängt.

Jean Monnet ist vor allem Geschäftsmann und Bankier und arbeitet politisch hinter den Kulissen. Christophe Réveillard, Historiker an der Sorbonne, sagt ihm einen geradezu „leidenschaftlichen Hang zum Geheimen“ nach. Monnets Ziel ist eine zentralistische Weltordnung und die Schaffung immer größerer Einheiten. Zu Recht wird er als „amerikanischer Agent“ und als „Vater der Europäischen Gemeinschaft“ bezeichnet.

Jean Monnet (1888-1979) war ein enger Freund von J. F. Dulles und auch enger Berater von Außenminister Robert Schuman, der schon in der 40er Jahren die europäische Einigung im Visier hat. Und er ist maßgeblich beteiligt am Schuman-Plan, der zur Errichtung der Hohen Behörde Montanunion führt.1952 wird er ihr Vorsitzender. (Der britische Staatssekretär im Kriegsministerium, Strachey, hat den Schuman-Plan übrigens ein „plot“ genannt, eine Verschwörung, und zwar des europäischen Großkapitals.) 1955 gründet Monnet das „Aktionskomitee für die Vereinigten Staaten von Europa“.

Zu den Schlüsselfiguren der US-Administration, die Monnet für die Etablierung der EU einspannt, zählen neben John Foster Dulles auch John McCloy, bis 1948 Präsident der Weltbank, dann US-Hochkommissar in Bonn und Harvard-Professor. (Später wurde McCloy „special consultant“ der Trilateralen Kommission – siehe unten) Die Deutschen und sicher auch die Briten ahnten nicht, wie eng hinter den Kulissen konspiriert wurde. Vor allem McCloy agierte geradezu als Interessenvertreter Monnets – und umgekehrt.

Souveränität ist, kurz gesagt, die Unabhängigkeit vom Einfluss anderer Staaten. Monnets spielte den mit der Integration untrennbar verbundenen Souveränitätsverlust herunter. Slogan: Souveränität ist ein Begriff aus längst versunkener Vergangenheit, eine überholte barocke Arabeske der Politik.

Das Ziel war schon damals klar: Nur die Vereinigten Staaten haben Anspruch auf Souveränität.

Folge in der Gegenwart: Die USA boykottieren den Internationalen Strafgerichtshof, führen ohne UN-Mandat Angriffs-Krieg im Irak, scheren sich nicht um internationale Vereinbarungen (Kyoto-Protokoll).

Die Rechnung ist voll aufgegangen: Heute werden in der EU 80% der Gesetze in Brüssel beschlossen.

Man könnte die nationalen Parlamente zusperren und keiner würde es merken. (Beweis: Als der österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel monatelange über eine neue Regierung verhandelte, die dann wieder die alte wurde, wurden Regierung und Parlament als höchst überflüssig vorgeführt.) England und Frankreich haben sich ihren Souveränitätsverzicht teuer abkaufen lassen. England verweigerte den Euro und zahlt nicht einmal ein Drittel von Deutschland in den Brüsseler Budgettopf („Britenrabatt“), Frankreich weniger als die Hälfte von Deutschland.

Um diese schier unglaublichen Vorgänge der mit dem Nato-Beitritt gekoppelten Osterweiterung der EU über die Bühne zu bringen, wurden schon früh Gremien gegründet, die hinter den Kulissen arbeiten und sich jeder demokratischer Kontrollen entziehen. Zu ihnen gehören die Trilaterale Kommission und die „Bilderberger“.

Die Trilaterale Kommission wurde 1973 von David Rockefeller gegründet und ist ein „Beratungsgremium auf hoher Ebene für globale Zusammenarbeit“. David Rockefeller, aus der „Dynastie“ der Erdölmagnaten und Industriellen stammend, ist Eigentümer der Chase Manhattan Bank und durch sie einer der Hauptaktionäre der Federal Reserve Bank.

Die konspirative Vereinigung zählt 100 Mitglieder aus den USA, Japan und der EU. Prominente Trilateralisten waren die amerikanischen Präsidenten Carter, George Bush Senior und Clinton. Aber auch Otto Graf Lambsdorff führte schon mal den Vorsitz. Nach dem irischen Nobelpreisträger Sean MacBride dient die Trilaterale Kommission vor allem den Interessen der großen US-Banken. Ihr Einfluss auf die Politik ist enorm.

Die „Bilderberger“ tragen ihren Namen nach dem ersten Treffen im holländischen Hotel de Bilderberg Mai 1954, das unter dem Schutz von Prinz Bernhard der Niederlande stand. Sie organisieren alljährlich zumindest eine Tagung und sind ein unter strengstem Ausschluss der Öffentlichkeit operierender Lenkungsausschuss von USA und EU, ein Kreis, in dem sich vor allem Großbankiers, Industrielle, Spitzen-Manager, ausgewählte Journalisten, Militärs, Geheimdienstleute und führende Politiker treffen. Fixteilnehmer ist stets auch der jeweilige Nato-Befehlshaber.

Bekannte deutsche Bilderberger waren bzw. sind: Rainer Barzel, Ludwig Erhard, Walter Leisler-Kiep, Gerhard Stoltenberg, Franz-Josef Strauß, Egon Bahr, Willy Brandt, Helmut Schmidt, Axel Springer. Aber auch Giovanni Agnelli (Fiat), Marcus Wallenberg, der skandinavische Multimilliardär, Prinz Philip, Prinz Charles (im Protokoll immer ohne Namensnennung) Edmond de Rothschild, Henry Ford II, Henry Kissinger oder George Bush (Vater) sind Mitglieder des konspirativen Kreises.

Und auch das kleine Österreich darf nicht fehlen. Ex-Staatssekretär Peter Jankowitsch war der Hauptverbindungsmann und werkte „in jenem Gremium, das die järhliche Einladungsliste zusammenstellt“. Georg Zimmer-Lehmann, früherer CA-Direktor, nahm dieses Aufgabe vor Jankowitsch wahr. Auch Ex- Bundeskanzler Franz Vranitzky und ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch waren ab und an mit von der Partie.

Die „Bilderberger“ vertreten die Interessen des Kapitals unter amerikanischer Führung. Natürlich ist David Rockefeller immer als Ehrengast willkommen. Der britische Autor Mike Peters vertritt sogar die Auffassung, dass die Europäische Union von den „Bilderbergern“ konzipiert wurde. Wenn nicht konzipiert, dann sicher gefördert – vor allem in den Jahren 1954 bis 57 – also von der Gründung der „Bilderberger“ 1954 bis zur Etablierung von EWG plus Euratom drei Jahre später.

Die EU ist eine Kreation der USA. Grundidee ist die Schwächung der europäischen Staaten durch Souveränitätsverlust, der Aufbau eines Vorfeldes gegen Osten. Das hat sich schon in den ersten Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gezeigt. Die Vereinigten Staaten übten massiven Druck aus, um die europäische Integration durchzusetzen. Staatschefs wurden über den Tisch gezogen, die Öffentlichkeit manipuliert.

Die USA sollten schließlich als einziges souveränes Land übrigbleiben, das die Welt beherrscht.

Das ist weitgehend gelungen, wie wir heute sehen. Aber der Prozess ist nicht unumkehrbar. Auch wenn es lange dauert. Wir sollten uns die verloren gegangene Souveränität durch zähe und friedfertige Arbeit wieder zurückholen!

 Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/19/us-sicherheitsberater-zbigniew-brzezinski-deutschland-ist-ein-amerikanisches-protektorat-und-ein-tributpflichtiger-vasallenstaat/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/14/betrug-deutschland-steht-auch-weiterhin-unter-dem-besatzungsrecht/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/05/wie-deutschland-endlich-wieder-frei-wird/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/26/der-spiegel-deutete-im-jahr-1997-an-deutschland-hat-seine-volle-souveranitat-nur-sporadisch-zuruckerlangt-und-ist-ein-treuer-vasall-amerikas/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/03/30/die-wahrheit-uber-die-brd-gmbh/

Werbeanzeigen

 
Operation Northwoods war ein US-amerikanischer Geheimplan, der 1962 vom Generalstab des Pentagon verfasst und am 13. März 1962 Präsident John F. Kennedy vorgelegt wurde.

Neben Operation Mongoose sah dieser Plan vor, die verdeckte Kriegsführung der USA gegenüber Kuba weiter auszubauen. Durch inszenierte Terroranschläge gegen den zivilen Luft- und Schifffahrtsverkehr innerhalb der USA, für die man im Nachhinein Fidel Castro verantwortlich machen wollte, sollte ein Vorwand zur Invasion Kubas geschaffen werden.

Im Gegensatz zu Mongoose wurde Northwoods jedoch nicht umgesetzt, weil Kennedy seine Zustimmung verweigerte.

Die „Operation Northwoods“ beweist, dass eine  Inszenierung von Terroranschlägen gegen das eigene Land durch US-Regierungsbehörden keinesfalls absurd ist!

Die damalige US-Regierung war nämlich durchaus bereit, den Tod der eigenen Landsleute gleichgültig hinzunehmen, nur um die eigenen politischen Ziele durchzusetzen!

Also Argumente wie „die würden doch noch nicht den Tod ihrer eigenen Landsleute hinnehmen“ oder „die amerikanische Regierung würde doch nicht einen Anschlag inszenieren, um einen Kriegsgrund zu erschaffen“ wurden mit Northwoods schon lange widerlegt!

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/09/12/benjamin-netanyahu-911-war-gut-fur-israel/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/09/11/massenmedien-geben-zu-11-september-2001-ist-eine-luge/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/15/titel-thesen-temperamente-wie-die-usa-auch-10-jahre-nach-den-anschlagen-die-wahrheit-verschweigen-und-wie-ein-herr-broder-sein-wahres-gesicht-zeigt/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/04/11/we-need-a-new-911/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/21/neu-aufgetauchtes-video-zu-911-wie-war-das-nochmal-echte-sprengungen-sturzen-von-unten-ein-okay-hier-bitteschon/

Global Research Journalist Mahdi Nazemroaya sagt er hat Angst um sein Leben, und er wird bedroht weil er nicht so aus Libyen berichtet wie es die NATO gerne hätte.

Außerdem glaubt er dass einige Journalisten gar keine richtigen Journalisten sind, sondern in Wahrheit für die Sicherheits – und Geheimdienste arbeiten.

Siehe dazu auch: http://www.infowars.com/us-nato-officials-openly-admit-to-arming-training-libyan-rebels-forcing-regime-change/

Endlich ist es soweit – die NATO hat fast gewonnen, Ghaddafi der böse Diktator wurde verjagt, und man ist endlich im Besitz von Libyen. Imperialismus und Kolonialismus erfolgreich abgeschlossen, könnte man sagen.

In den gleichgeschalteten Medien liest man heute überall, wie die Rebellen den Kampf gegen die Diktatur gewonnen haben – „die Rebellen“ heißt es dort, haben sich ihre Revolution hart erkämpft, aber dass die NATO ordentlich mitgebombt hat, und es ohne diese gar nicht möglich gewesen wäre, das erwähnen die Mainstreammedien nur am Rande. Auch die Opferzahlen der durch die NATO getöteten Zivilisten verschweigt man da lieber ganz, denn es könnte ja das wundervolle Bild des „Arabischen Frühlings“ zerstören.

Genauso wird dabei verschwiegen, dass der Krieg gegen Libyen schon von langer Hand geplant war, und dass die sogenannten Aufständischen und Rebellen im Auftrag der CIA arbeiten, die Mainstreammedien wissen das, die Bundesregierung natürlich auch, aber sie müssen sich ja an den Plan der Eliten halten, und dieser sieht vor, dass das eigene Volk mit dem Märchen von Demokratie und Freiheit getäuscht werden muß, und ja, die meisten sind wirklich so naiv und lassen sich auch täuschen.

Doch die deutsche Regierung wusste auch, dass eine Beteiligung am Libyenkrieg erheblichen Widerstand in der eigenen Bevölkerung ausgelöst hätte, denn ganz so dumm ist der deutsche Michel dann doch nicht, er weiß dass bei so einem Krieg dann auch im Namen Deutschlands tausende Zivilisten, darunter viele Frauen und Kinder, getötet werden, und das will man dann doch nicht verantworten.

Deswegen entschloss sich die Bundesregierung auch lieber gleich, an dem Krieg gegen Libyen nicht teilzunehmen. Nun, dafür muß sie nun die Häme einiger Springerautoren einstecken, aber das passiert nun mal, wenn man sich gegen die diktatorischen Westbündnisse stellt.

Genauso wie der Krieg gegen den Irak und der Sturz Mubarraks, auch mit Hilfe der CIA, war der Krieg gegen Libyen nur eine Frage der Zeit. Muammar al Ghaddafi, der sich nichts von den Westmächten sagen lassen wollte, dieser störrische und manchmal auch recht wirre Mann, war schon lange ein Dorn im Auge der USA. Und nun hatte man den perfekten Plan, wie man ihm und einigen anderen nun endlich den Garraus machen kann. Denn es werden noch viele folgen: Assad, Syriens Machthaber, und irgendwann dann auch mal Ahmadinedschad, man will nun endlich auch all die islamischen Länder kontrollieren können.

Laut dem US-General Wesley Clark war der Krieg gegen Libyen schon seit 10 Jahren geplant, aber nicht nur gegen Libyen, Zitat Wesley Clark:

Er griff unter seinen Schreibtisch, nahm ein Papier hervor und sagte:

Ich hab das gerade von unten, vom Verteidigungsministerium bekommen und das ist ein Memo, das beschreibt, wie wir 7 Länder innerhalb von fünf Jahren ausschalten, angefangen mit dem Irak, dann Syrien, Libanon, Lybien, Somalia, Sudan, und schlussendlich Iran.“

Das heißt also, dass wir uns in den nächsten Jahren auf weitere Kriege voller Aufständische und Rebellen im wunderbaren Arabischen Frühling freuen können, natürlich alles nur im Namen von Freiheit und Demokratie…

Doch zurück zu Libyen: Denn nun hat die NATO endlich freie Bahn, sie dürfen ans Öl!

Versucht haben sie dies allerdings schon am Anfang August diesen Jahres. Denn Kommandeure der NATO hatten einen Öltanker, der auf dem Weg nach Begnasi war, gekapert!

Nur leider wurden sie dabei erwischt, und mussten sich rechtfertigen. Tia, nicht alles was diese Kriegsverbrecher und Imperialisten im Geheimen so anstellen bleibt unentdeckt!

Genauso scharf waren die Imperialisten auch auf die 144 Tonnen Gold, die in Libyens Besitz waren, nun können sie dieses Vermögen auch endlich an sich reißen!

Es gibt soviele Stimmen und Beweise, die besagen dass es in dem Krieg um Libyen nur um Öl, Macht und Schürfrechte geht, genauso wie beim Krieg gegen den Irak, dessen Ölvorkommen noch heute von den USA kontrolliert wird.

Der Kriegskorrespondent Keith Harmon Snow beispielweise erklärte mehrfach, dass die Einheimischen in Libyen extra gegeneinander ausgespielt wurden, damit ein Bürgerkrieg und ein Aufstand gegen die Regierung erwacht. Das Ganze wird dann als Revolution bezeichnet und als Kampf für Freiheit und Demokratie. Und genau das ist das Startzeichen für die Westmächte, um eingreifen und sich endlich an die Ölvorkommen ranmachen zu können. Es ist nicht nur Öl, welches als Bodenschatz von Interesse ist, auch andere Mineralvorkommen stehen für die Imperialisten durchaus im Vordergrund.

Keith Harmon Snow hält den Kriegsgrund, im Auftrag der Humanität zu handeln und einen „Warlord“ zu beseitigen für absoluten Nonsense, denn wenn das der wirkliche Grund wäre dann gäbe es in afrikanischen Ländern viel brutalere Kriegsverbrecher, die sich die USA als Ziel hätte aussuchen müssen.

Fakt ist, nicht die Rebellen haben es endlich geschafft, Gaddafi zu vertreiben, sondern die NATO. Und die NATO hat damit auch ihr imperialistisches Ziel erreicht, ohne große Probleme konnte sie der dummen Weltbevölkerung verkaufen, dass der Einsatz in Libyen nur aus humanitären Gründen und zur Einführung der Demokratie stattfand.

Ihre wahren Interessen hingegen verschweigt sie lieber. Aber wahrscheinlich könnten die meisten die Wahrheit sowieso nicht vertragen.

Quellen: http://www.citizensforaconstitutionalrepublic.com/chossudovsky3-9-11.html

 http://tv.globalresearch.ca/2011/03/why-libya-natos-war-oil

 http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/africaandindianocean/libya/8680546/Libya-Nato-carried-out-raid-on-Gaddafi-oil-tanker.html

http://www.zerohedge.com/news/battle-libya-almost-over-battle-its-144-tons-gold

http://www.irishtimes.com/newspaper/world/2011/0823/1224302862994.html

http://www.alternet.org/world/81573/

http://www.jungewelt.de/2011/08-05/056.php

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13559475/Deutsche-Aussenpolitik-hat-sich-gruendlich-blamiert.html

http://derstandard.at/1311802668968/Rebellen-bringen-gekaperten-Tanker-nach-Bengasi

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/03/22/alles-nur-fur-mehr-freiheit-und-demokratie-in-libyen-fehlanzeige-der-ol-krieg-war-schon-seit-10-jahren-geplant/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/04/05/amerikaner-bilden-libysche-rebellen-aus/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/06/07/auch-professor-michel-chossudovsky-kommt-zu-dem-schluss-dass-der-libyenkrieg-schon-lange-geplant-war/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/03/08/ol-und-macht-libyen-krise-von-den-usa-gewollt/

Wir haben hier bereits schon mehrfach über die fehlende Souveränität der Bundesrepublik berichtet, dass sie ungültig ist, faktisch nur den Status einer Firma (BRD-GmbH lässt grüßen!) hat und rein rechtlich als nach dem Deutschen Reich neu gegründeter Staat eigentlich gar nicht existiert.

Doch wirklich interessant wird es dann erst, wenn man auf einflussreiche Menschen stößt, die dieses auch noch bestätigen.

In einem Artikel (ab Seite 3!) von Historiker und CDU-Mitglied Dr. Albrecht Jebens  über die fehlende Souveränitat Deutschlands findet sich auch ein Zitat von Jim Hoagland.

Jim Hoagland ist ein einflussreicher, us-amerikanischer Publizist und schreibt schon seit Jahren für die regierungsnahe, maßgebende „Washington Post“, bis heute ist er der Zeitung treu geblieben.

Schon in den Achtzigern war Hoagland für die Washington Post tätig, und am 26. Januar 1989, also zu der Zeit als gerade die Wiedervereinigung im vollen Gange war, schrieb Hoagland in dem Leitartikel über die Bundesrepublik Deutschland folgende, wahre Worte, Zitat:

„[…]Die Gründung der Bundesrepublik fand unter der Vorspiegelung statt, dass die westlichen Besatzungsmächte mit den Deutschen gemeinsam das Ziel der Wiedervereinigung Deutschlands in absehbarer Zeit verfolgten.

Dieser Täuschungsversuch ist auch im Grundgesetz von 1949 enthalten, welches besagt, dass die Bundesrepublik nur ein Provisorium sei.

In ihrem Herzen aber wissen die Deutschen, dass die Westmächte zusammen mit der Sowjetunion Maßnahmen gegen die Wiedervereinigung getroffen haben, weil das Reich (!) dadurch Europa, wie einst, dominieren könnte. Die Deutschen müssen aber vortäuschen, das nicht zu wissen, so dass ihre Handlungen mit falschen westlichen Versicherungen übereinstimmen.

Dadurch ist es so weit gekommen, dass der Gebrauch von absoluten Unwahrheiten, die jedermann zu glauben vorgibt, zum alltäglichen Standard politischen Handelns in Westdeutschland gehört.[…]“

Unglaublich oder? Damit sagt Hoagland nicht nur, dass die Bundesrepublik ein Provisorium sei, sondern auch dass wir Tag für Tag verarscht werden mit vielen Halb – und Unwahrheiten von unserer Regierung und dem Rest der politischen Klasse!

Die Bundesregierung strebt seit 1994 für Deutschland einen ständigen(!) Sitz im UN-Sicherheitsrat an, ohne Erfolg. Warum? Sie hat bisher kein einziges Mal die Aufhebung der Feindstaatenartikel 53 und 107 in der UN-Satzung verlangt. Aufgrund dieser Klauseln können die Alliierten auch noch heute Gewalt gegen uns anwenden ohne die UN-Satzung zu verletzen, selbst wenn wir im Sicherheitsrat vertreten wären. Strebt unsere Regierung die Aufhebung dieser Artikel nicht an, weil sie als überholt, unwirksam angesehen werden oder weil wir gar nicht souverän sind, es nicht einmal werden wollen?

 Den vollständigen Artikel von Hoagland kann leider unentgeldlich nicht mehr aufgerufen werden (die Washington Post verlangt Geld dafür!), aber ich habe das Zitat wie bereits erwähnt von Albrecht Jemens übernommen, deswegen halte ich es auch für authentisch.

 Fakt ist doch, sie haben Deutschland die Souveränität nicht zurückgegeben, weil sie Angst hatten, vor einem neuen, dominierenden und mächtigen Deutschland. Und deshalb halten sie uns auch weiterhin klein und an der Leine, damit wir nicht zu mächtig werden und auch ja schön brav weiter auf die Herrchen hören.

Da fragt man sich nur noch, wie lange dies wohl das Volk noch mitmacht. Wenn sie von all dem wüssten, vermutlich nicht mehr lange.

Und genau deswegen müssen wir sie aufklären.

Quellen: http://www.reformnetz.de/vortrag/BRDsouv.pdf

http://pqasb.pqarchiver.com/washingtonpost/access/73773809.html?FMT=ABS&FMTS=ABS:FT&date=Jan+26%2C+1989&author=Jim+Hoagland&pub=The+Washington+Post+(pre-1997+Fulltext)&edition=&startpage=a.25&desc=Libya%3A+The+Germans%27+Credibility+Problem%3B+The+lesson+of+cover-ups+is+that+they+generally+are+fatal.

http://www.highbeam.com/doc/1P2-1171034.html

Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Albrecht_Jebens

http://en.wikipedia.org/wiki/Jim_Hoagland

http://www.washingtonpost.com/jim-hoagland/2011/03/02/ABFzJ7M_page.html

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/19/us-sicherheitsberater-zbigniew-brzezinski-deutschland-ist-ein-amerikanisches-protektorat-und-ein-tributpflichtiger-vasallenstaat/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/26/der-spiegel-deutete-im-jahr-1997-an-deutschland-hat-seine-volle-souveranitat-nur-sporadisch-zuruckerlangt-und-ist-ein-treuer-vasall-amerikas/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/04/bundesrepublik-deutschland-gibt-zu-uns-hat-es-nie-gegeben/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/22/what-to-do-with-germany/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/16/der-zwei-plus-vier-vertrag-ist-betrugerisch/

 

Marine Le Pen, die französische Politikerin und Tochter des Politikers Jean-Marie Le Pen ist eine hartnäckige Frau. Und sie  ist vor allem eins: Gefährlich. Gefährlich für all die NWO-Faschisten, Volksverräter und für die usraelische Weltdiktatur.

Deswegen wird sie attackiert, von der Systempresse bis hin zu allen volksveräterischen Marionettenpolitikern. Man versucht Le Pen zu diffarmieren, bezeichnet die Vorsitzende der Partei „Front National“ als rechtsextrem und rechtspopulistisch, was aber wirklich nur gering zutrifft, denn rechtspopulistisch ist wohl nur ihre Einstellung über eine angebliche Islamisierung Europas, diesbezüglich teile ich ihre Ansichten nämlich nicht. Aber bei allen anderen Dingen stimme ich ihr durchaus zu.

Nun ist Marine Le Pen seit der Europawahl 2004 Mitglied des Europäischen Parlaments und es scheint immer mehr in ihr zu brodeln. Denn als Mitglied einer eher nationalgesinnten Partei kann sie die Machtausdehnung der diktatorischen EU nicht mehr ertragen.

Vor allem die allmächtige USA im Nacken und ihre Herrschaft über Europa scheint ihr ein Dorn im Auge.

Und so sagte sie im Januar 2011 im Hinblick auf die USA und die EU folgende, wahre Worte, Zitat le Pen:

“Das Monster, das sich in Brüssel aufgebaut hat und das den Namen Europa beansprucht, ist nichts anderes als ein zusammengewürfeltes Gebilde, ein amerikanisches Protektorat, die Vorstufe eines totalen, alles beherrschenden, globalen Staates.”

 

Solche Worte von jemandem zu hören, der Mitglied im Europäischen Parlament ist, macht mir Angst. Aber sie bestätigt damit ja unsere Vermutungen von einem bald folgenden „Vereinigte Staaten von Europa“, und von einem – Zitat “ amerikanischen Protektorat“, welches Europa und die EU beherrscht und regiert.

Doch das war noch lange nicht alles. Jetzt, im Juli 2011 legte die französische Politikerin nochmal nach, und sie spricht nicht nur in Sachen EU einmal ordentlich Klartext, nein auch zu Libyen und zur NATO hat sie eine klare Meinung.

Aber fangen wir mal mit der EU an, darüber sagte Le Pen in einem Interview noch folgendes, Zitat:

„Die EU ist ihrem Wesen nach eine sowjetische Organisation, sie wurde ohne Völker und gegen die Völker gebildet.

Die EU ist alles andere als demokratisch.

Sie ist auf einer Einheitswährung aufgebaut, die ein Land nach dem anderen zum Zusammenbruch führen wird. Der Euro wird explodieren, und ich denke nicht, dass die EU das überleben wird… Der Euro wird spätestens in fünf Jahren scheitern…

Wir kaufen nun Zeit, um den Euro zu retten, das kostet aber immer mehr. Unsere Regierungen, die den Euro um jeden Preis retten wollen, halten sich an einem Dogma fest, dies ist aber keine pragmatische Position.

Sie verteidigen ihre Ideologie, das griechische Volk muss das jedoch teuer bezahlen, das portugiesische und das irische ebenfalls. Wahrscheinlich werden auch noch die Spanier, die Italiener und die Franzosen zur Kasse gebeten.“

 

Genauso energisch äußerte sich die Politikerin gegen den Schengen-Vertrag, der ja zu der Vermischung der Europastaaten mitbeitragen soll, Zitat Le Pen:

„Schengen hat uns eine absolute Öffnung der Grenzen aufgezwungen und wir haben heute keine Möglichkeit mehr, gegen die Immigration oder auch gegen den Schmuggel und die Kriminalität anzukämpfen. Selbst die Warenströme können nicht kontrolliert werden, das bedroht aber die Versorgungssicherheit und birgt die Gefahr einer Nichteinhaltung der sanitären und hygienischen Normen in sich.“

 

Als eine Alternative zu EU schlägt Marine Le Pen ein „Europa der Nationen“ vor, also die Rückbesinnung auf die guten, alten europäischen Nationalstaaten, so wie wir es hier auch fordern. Denn noch ist es nicht zu spät dafür, man kann die unverzeihlichen Fehler der Volksverräter wieder gutmachen.

Frau Le Pen bringt es auch auf den Punkt:

„Ich glaube aufrichtig an eine Europa der Nationen, das die EU ablösen wird.“

 

Besser hätte ich es auch nicht sagen können.

Aber wir sind noch nicht ganz fertig, denn wir wollten ja noch die Ansichten der Politikern in Sachen NATO und Libyen darlegen.

Die Sachen die Le Pen über Frankreich und die NATo sagt, könnten gar nicht treffender für Deutschland sein, Zitat:

„Ich möchte, dass Frankreich aus der Nato austritt.

Die jetzige Anbetung der USA und die Unterordnung französischer Interessen in allen Bereichen erscheint mir nicht positiv. Frankreich ist eine große Nation, die frei bleiben und ihre besondere Stimme in der Welt haben muss.“

 

Und genau dasselbe gilt auch für Deutschland. Denn wenn die Deutschland endlich wieder frei sein will, muß es aus der NATO austreten, das haben wir in einem anderen Artikel schon klar dargestellt. Mit der NATO aber wird Deutschland auch weiterhin in den Fängen der us-amerikanischen Verbrecher gefangen sein und brav alles das tun, was die diktatorische Supermacht befiehlt.

Auch in Sachen Afghanistan und Libyen vertritt Marine Le Pen eine klare Position, sie wünscht sich ein sofortiges Ende der verbrecherischen Interventionen:

„Es ist klar, dass dies alles auf US-Anweisung geschieht.

Libyen muss in Ruhe gelassen werden.

Dies ist ein Problem der dortigen Stämme, also ein internes Problem. Solche Fragen werden mit diplomatischen Gesprächen und nicht mit Nato-Raketen geregelt.“

 

Wie recht sie doch hat! Denn dieser Krieg hat keinerlei Legitimation, außer vielleicht die Interessenvertretung eines machtbesessenen, größenwahnsinnigen Staat, der es darauf anlegt, die ganze Welt kontrollieren zu können.

Dafür schickt man dann gerne mal ein paar CIA-Leute nach Libyen und jetzt auch nach Syrien, um Aufständische anzuheizen oder anzuwerben. Damit man endlich mal wieder einen neuen Kriegsgrund hat, also auch einen Grund, um ein fremdes Land auszubeuten, besetzen und zu kontrollieren, der „American Way of Life“ muß halt überall auf der Welt kulturimperialistisch verankert werden, dies hat uns ja Zbigniew Brzezinski in seinem Buch zur amerikanischen Vorherrschaft schon deutlich gemacht.

Fakt ist, dass Marine Le Pen mit all ihren Äußerungen recht zu haben scheint, also auch mit dem amerikanischen Protektorat, das uns alle regiert. Und wieder mal kommen diese Ansichten nicht von einem bösen, bösen Verschwörungstheoretiker, sondern von einer Abgeordneten im Europäischen Parlament. Vielleicht sollten die Kritiker darüber mal nachdenken, bevor sie uns als verkappte Verschwörungstheoretiker abtun und diffarmieren.

Man muß Marine Le Pen nicht mögen oder alle ihre Ansichten teilen, aber eben beispielsweise die Äußerungen die EU sei ein amerikanisches Protektorat sind definitiv alles andere als haltlos.

Sie sind die Wahrheit. Und eine traurige noch dazu.

Quellen: http://de.euronews.net/2011/01/16/marine-le-pen-attackiert-eu-als-amerikanisches-protektorat/

http://de.rian.ru/world/20110713/259751119.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Marine_Le_Pen

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/19/us-sicherheitsberater-zbigniew-brzezinski-deutschland-ist-ein-amerikanisches-protektorat-und-ein-tributpflichtiger-vasallenstaat/

http://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/05/wie-deutschland-endlich-wieder-frei-wird/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/17/oskar-lafontaine-deutschland-ist-kein-souveraner-staat/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/06/freies-souveranes-deutschland-von-wegen-die-bundesregierung-braucht-bei-geschaften-die-erlaubnis-von-den-usa-und-israel/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/05/11/gerd-helmut-komossa-deutschland-wird-auch-heute-noch-von-den-alliierten-gesteuert/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/05/18/wem-nutzt-die-verhaftung-von-strauss-kahn/

Siehe auch die andere Zitate aus der Rubrik: https://deinweckruf.wordpress.com/category/zitat-der-woche/

Deutschland ist in Schwierigkeiten, es wird immer schlimmer. Der Nationalstaat soll abgeschafft werden, bald gibt es keine deutsche Identität mehr, dann sind die Deutschen, das Volk der Dichter und Denker, Geschichte. Auch die deutsche Sprache wird dann ersetzt, nichts soll mehr an sie erinnern. Gleichheit ist das Ziel, alle Kulturen und Nationalitäten werden in einen Topf geworfen, und bleiben in einem Topf, denn dadurch sollen sie gleich gemacht werden.

Keine rosigen Aussichten für Deutschland.

Doch wie kommen wir da raus? Nun, es gibt einige zusammengetragene Punkte (danke ans Reformnetz.de), die notwendig wären, um Deutschland als einen eigenen Nationalstaat, ohne Einflüsse und Manipulationen von anderen Supermächten, wieder etablieren können:

  • Gründung einer Hilfsorganisation zur kompletten Auflösung der Bundesregierung

  • Einberufung einer Nationalversammlung, wo über die Bildung einer neuen Regierung entschieden wird

  • Schaffung einer vom Volke gewählten Verfassung und Abschluss der fehlenden Friedensverträge

  • Umschulung des gesamten Verwaltungsapparates der „BRD“ – denn den werden wir wohl oder übel behalten müssen

  • Austritt aus der EU und der NATO

  • Wiedereinführung einer deutschen Währung, wie zB der guten, alten D-Mark

  • Abschaffung von Hartz 4 und Einführung einer gerechten Sozialhilfe

  • Befreiung Deutschlands von der Zinsknechtschaft der Banken, insbesondere ausländischer Banken durch Schaffung von Zinsgesetzen bzw. Zinsverbote

  • Einstellung sämtlicher Reparationszahlungen aus dem 1. und 2. Weltkrieg

  • Einstellung jeglicher Zahlungen für Wirtschaftshilfen anderer Länder bis Deutschland schuldenfrei ist (keine Hilfen mehr für Griechenland oder andere Pleitegeierstaaten)

  • Zusätzliche Gebühren/Zoll für deutsche Firmen die ins Ausland statt in Deutschland investieren

  • Vergünstigungen für Firmen die in Deutschland investieren und ein sinnvolles sowie dauerhaftes Wirtschaftskonzept vorzeigen können

  • Abschaffung jeglicher noch heute geltender Befugnisse der Alliierten (USA) über Deutschland (im Friedensvertrag verankern!)

  • Schaffung von für Deutschland sinnvollen Wirtschafts-Beziehungen zu allen Ländern der Welt

Es gibt sicherlich noch mehr Punkte, aber dieses Vorgehen wäre jedenfalls schon mal ein guter Anfang, endlich in einem freien Deutschland leben zu können, ohne die diktatorische EU, oder den Marionettenspieler USrael im Nacken!

Wenn wir nichts ändern, und weiterhin tatenlos zusehen, wird es bald kein Deutschland mehr geben.

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/17/oskar-lafontaine-deutschland-ist-kein-souveraner-staat/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/14/betrug-deutschland-steht-auch-weiterhin-unter-dem-besatzungsrecht/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/02/01/freies-deutschland-fehlanzeige-die-verpflichtung-gegenuber-den-alliierten-macht-eine-revolution-unmoglich/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/05/11/gerd-helmut-komossa-deutschland-wird-auch-heute-noch-von-den-alliierten-gesteuert/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/04/bundesrepublik-deutschland-gibt-zu-uns-hat-es-nie-gegeben/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/04/bundesrepublik-deutschland-gibt-zu-uns-hat-es-nie-gegeben/