Archiv für die Kategorie ‘Jüdischer Weltkongress’

 

Wie wir ja dank der Wikileaks-Dokumente mittlerweile wissen wurden die meisten deutschen Politiker nicht gerade positiv bewertet, so ist das auch der Fall bei dem FDP-Entwickluungsminister Dirk Niebel.

Dieser wurde als „odd pick“ also als „schlechte oder schräge Wahl“ bezeichnet, was ihm selber ja nicht viel auszumachen scheint, denn Dirk Niebel sucht lieber die Schuld beim bösen, illegalen Internetportal Wikileaks.

Nichtsdestotrotz war „die schräge Wahl“ so mit das Einzige welches „der Spiegel“ und die anderen Mainstreammedien aufgegriffen haben.

Doch schaut man sich das Dokument genauer an, so wird man eine vorgebliche Nichtigkeit feststellen, in die man aber bei genauerer Betrachtung schon einiges hineininterpretieren kann.

So findet sich unter der Kategorie „Travel Plans“, also Niebels Reiseplänen eine Anmerkung, die doch einige Fragen aufkommen lässt:

 

 Und da kann man sich, neben der Nichtigkeit dass er in Israel Urlaub machen will, doch ruhig mal fragen, warum die US-Diplomaten zusätzlich noch eine Bemerkung eingefügt haben, dass Niebel ein langjähriges Mitglied und Vizepräsident der deutsch-israelischen Gesellschaft ist, warum ist das so wichtig für die Amerikaner?

Natürlich weil eine positive Einstellung bezüglich Israels für die USA ein wichtiger Bestandteil ist. Niebel wird dadurch  als ein Israelfreund bevorzugt. Das er dort Mitglied ist, ist für die USA ein wichtiger, positiver Aspekt, da sie selber ja auch sehr stark ihre amerikanisch-israelischen Beziehungen pflegen.

Also ist die Liebe Niebels zu Israel ein eindeutiger Pluspunkt, und vermutlich gleicht es die Bewertung „schräge Wahl“ auch wieder aus.

Fakt ist, wenn man bei den USA Pluspunkte sammeln will, muß man nur pro-amerikanisch und pro-israelisch eingestellt sein, denn mit einer amerika – oder israelkritischen Haltung kommt man da nicht weiter, diese Erfahrung mußte nun auch unserer Außenminister Guido Westerwelle machen, dessen Karriere wohl 2013 ein jähes Ende finden wird.

Quelle: http://cablegate.wikileaks.org/cable/2009/12/09BERLIN1609.html#par9

Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Dirk_Niebel

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Israelische_Gesellschaft

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/30/amerika-bewertet-seine-deutschen-marionetten-wikileaks-zeigt-wer-deutschland-wirklich-regiert/

http://cablegate.wikileaks.org/cable/2009/12/09BERLIN1609.html

Werbeanzeigen

Man kann ja von dem ehemaligen Ministerpräsidenten der Türkei, Necmettin Erbakan, und seinem türkischen Nationalismus halten was man will, aber mit der Aussage  die er am 06.11.2010 im Interview mit der Welt am Sonntag getätigt hat, hat er voll ins Schwarze getroffen.

Und zwar sagte er folgendes, Zitat:

 „Seit 5700 Jahren regieren Juden die Welt. Es ist eine Herrschaft des Unrechts, der Grausamkeit und der Gewalt.

Sie haben einen starken Glauben, eine Religion, die ihnen sagt, dass sie die Welt beherrschen sollen.

Sehen Sie sich diese Ein-Dollar-Note an. Darauf ist ein Symbol, eine Pyramide von 13 Stufen, mit einem Auge in der Spitze.

Es ist das Symbol der zionistischen Weltherrschaft. Die Stufen stellen vier „offene“ und andere geheime Gesellschaften dar, dahinter gibt es ein „Parlament der 300“ und 33 Rabbinerparlamente, und dahinter noch andere, unsichtbare Lenker.

Sie regieren die Welt über die kapitalistische Weltordnung.“

Wo er Recht hat, hat er Recht. Die zionistisch-amerikanische Ideologie ist darauf fokussiert, die Welt zu beherrschen und zu kontrollieren. Das Ganze kommt dann im Gewand der (Schein)Demokratie daher, gepaart mit (Kultur)Imperialismus, Propaganda, Umerziehung und gleichgeschalteter Systempresse.

Doch diese Aussage Erbakans kann der zionistische Springerverlag natürlich nicht einfach so unkommentiert stehen lassen, schließlich müssen sie an ihre verpflichtenden pro-israelischen und amerikanischen Grundsätze und an ihren Propagandauftrag denken. Und genau deswegen veröffentlichte Springer noch zu dem Interview einen Artikel, der die Weltleser mit Gehirnwäsche ins Gebet nimmt.

So schreibt die Welt u.a.:

„Es gibt eine ungeschriebene Regel beim Zeitungsmachen: Man führt seine Interviewpartner nicht vor, indem man ihre Äußerungen in der gleichen Ausgabe kritisiert.

[…]Diese Regel aber kann für das Interview mit Necmettin Erbakan nicht gelten.

Die Äußerungen des Mannes, der den türkischen Islamismus erfunden hat und politischer Ziehvater von Regierungschef Erdogan und Staatspräsident Gül ist, darf man nicht unkommentiert drucken, denn diese Äußerungen sind so widerwärtig wie falsch.

[…]“Wir werden eine neue Welt schaffen“, sagt er und gibt einen entlarvenden Einblick in die Gedankenwelt eines antiwestlichen Judenhassers.“

Denn der Springerverlag hat doch einen Erziehungsauftrag, der für amerikanische und israelische Werte wirbt und nur das wird auch als „die einzig moralisch richtige Einstellung“ an seine Leser verkauft.

 

Wer von dieser Meinung abweicht, ist angeblich gegen die Demokratie. Ja, so einfach gestrickt sind unsere Springerjünger, eine andere Meinung als die der USA und Israel wird nun mal nicht geduldet. Nur fraglich, ob diese Ansichten dann auch wirklich noch demokratisch sind, oder nicht doch eher schon faschistisch.

Quellen: http://www.welt.de/print/wams/politik/article10778762/Wir-werden-eine-neue-Welt-schaffen.html

http://www.welt.de/print/wams/politik/article10778736/Liebe-Leserinnen-liebe-Leser.html

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/04/zitat-der-woche-teil-14-henry-kissinger-und-wer-regiert-die-welt/

 https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/16/es-ist-offiziell-zionisten-kontrollieren-die-usa/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/01/prozionistische-medien-teil-1-der-axel-springer-verlag/

 Und die anderen Zitate aus der Rubrik: https://deinweckruf.wordpress.com/category/zitat-der-woche/

Matthias Döpfner, Vorsitzender der Axel Springer AG und wegen seines Einflusses durch die Springer-Medien eigentlich auch ein wichtiges Sprachrohr der Deutschen, äußerte sich sehr herablassend über das deutsche Volk, Zitat:

„Vielleicht ist die Verkorkstheit der Deutschen im Umgang mit ihrem eigenen Land und mit diesen Gefühlen aus historisch sehr erklärbaren Gründen auch eines der Probleme, warum wir Deutschen immer noch in besonderer Weise unberechenbar sind.“

Ihr Selbsthass in allen Ehren, Herr Döpfner, aber wenn Sie die Deutschen für so böse und unberechenbar halten, warum wandern Sie nicht dann nach Israel aus? 

Schließlich sind Sie ja nach eigenen Angaben ein „nichtjüdischer Zionist“, und haben ansonsten auch nur Lob für Israel, also, worauf warten Sie noch? 

Verschonen Sie uns in Zukunft bitte mir ihrem antideutschen Gelaber und ihren unneutralen Springer’schen Hetzblätter und verschwinden Sie so schnell es geht aus Deutschland, bitte!

Achso, und nehmen Sie den Friedman am besten gleich mit…

Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-47282197.html

Siehe auch die anderen Zitate aus der „Zitat der Woche-Rubrik“:

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/04/zitat-der-woche-teil-1-henry-kissinger/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/13/zitat-der-woche-teil-2-michel-friedman/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/16/zitat-der-woche-teil-3-joschka-fischer/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/23/zitat-der-woche-teil-4-ernest-hemingway/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/01/zitat-der-woche-teil-5-mike-nichols/

Da das letzte Zitat von Michel Friedman so hohe Wellen geschlagen hat, dachten wir uns dass wir beim nächsten Mal auch ein ähnliches Zitat zum Thema „Deutschland, Krieg usw“ vorstellen könnten.

Aber vorher möchte ich nochmal anmerken, dass die Zitate die wir in der „Zitate der Woche-Rubrik“ hier öffentlich vorstellen, meistens nicht auch aus derselben Woche stammen oder sonst irgendwie aktuell sein müssen, es sind einfach Zitate, die uns wütend oder nachdenklich gestimmt haben.

Deswegen hier nochmal die Spielregeln:

Spielregeln

Ja, wir führen eine neue Rubrik ein, das „Zitat der Woche“, also Zitate die einen wütend machen, oder Zitate mit einem wahren Kern, ob dieser wahre Kern dann gut oder schlecht ist, kann jeder für sich selbst beurteilen.

Ob die Zitate neu oder alt sind, ist dabei auch egal. Ihr könnt uns auch gerne Zitate schicken, die wir hier eurer Meinung nach veröffentlichen sollen.

Also, los gehts !

 

Joschka Fischer, ehemaliger Bundesaußenminister (Bündnis 90, Die Grünen), Steinewerfer, Prinzipienverräter und heutiger Bonze und Berater des Jüdischen Weltkongress (WJC), glänzte in seiner Anfangszeit, vorsichtig gesagt, nicht gerade mit Feingefühl, Zitat:

 

„Deutsche Helden müßte die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen, dies zeigt unsere Geschichte ganz sicher.“

 

Hmm, ob er sich wohl mit dieser Deutschfeindlichkeit und dem Einsetzen der Kollektivschuld seinen Weg als in den jüdischen Weltkongress geebnet hat? Schließlich kommt man mit einer antideutschen Einstellung und der Schwärmerei für Israel heutzutage ziemlich weit…

Joschka Fischer ist für mich ein Verräter, ich mochte seine Anfänge in der Politik eigentlich, aber seinen Wandel vom Sozialisten zum großkotzigen Kapitalisten nehme ich ihm übel.

Und seit diesem Zitat, mit dem Hass auf alles Deutsche und seinem Wunsch zur Kollektivschuld, verabscheue ich seine Person zutiefst.

Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Joschka_Fischer

http://www.nahost-politik.de/deutschland/fischer-1.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/World_Jewish_Congress

Und hier die anderen Zitate:

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/04/zitat-der-woche-teil-1-henry-kissinger/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/13/zitat-der-woche-teil-2-michel-friedman/