Archiv für die Kategorie ‘Henry Kissinger’

Helmut Kohl darf sich nun besonders geehrt fühlen – denn er ist der Preisträger des Henry Kissinger-Preis 2011, das gab die American Academy, die den Preis seit 2007 vergibt, am Montag Abend bekannt.

Die Verleihung selbst findet am 16. Mai 2011 im Hans Arnhold Center der American Academy statt.Damit reiht sich Kohl in die Riege berühmt-berüchtigter Personen und Volksverräter ein, 2007 bekam Helmut Schmidt als erster den Preis, gefolgt im Jahr 2008 von George Bush Senior, über Richard von Weizäcker im Jahr 2009, bis hin zu Michael Bloomberg im letzten Jahr.

Ja, und nun ist Helmut Kohl an der Reihe, der Kanzler der Einheit und des Verrats, jener der den Euro mit auf den Weg brachte, und die neue Rechtschreibung, um Deutschland als Nation abzuschaffen, um es gleichzuschalten mit dem Rest Europas.

Und was tat er nicht alles für eine Annäherung an Amerika – hörig wie ein braves Schoßhündchen, sorgte er dafür, dass die Neue Weltordnung in Gang gesetzt wird, dass die Globalisierung ihren Weg findet, und dass die Bilderberger zufrieden sind.

Offiziell hört sich das natürlich anders an, in der Begründung der American Academy, warum er den Preis erhalte, heißt es, Zitat:

„Dr. Helmut Kohl erhält den Henry Kissinger-Preis für seine herausragende Rolle bei der Schaffung einer nachhaltigen demokratischen Grundordnung im neuen Jahrtausend und der Einbindung des wiedervereinigten Deutschlands in eine demokratische und stabile transatlantische Gemeinschaft.“

Herrlich, wie man nur so dreist lügen kann, oder?

Naja, Henry Kissinger selber äußerte sich natürlich auch zu dem diesjährigen Preisträger, Zitat:

“Ich bin zutiefst bewegt, dass Helmut Kohl der diesjährige Preisträger sein wird. Seine Rolle als deutscher Bundeskanzler während der 80er Jahre war von historischer Bedeutung. Niemand leistete mehr, um die deutsche Wiedervereinigung zu ermöglichen. Ich freue mich, mit Helmut Kohl zu diesem wunderbaren Anlass in Berlin zu sein.“

Die Laudationen werden von übrigens von William Jefferson Clinton, zweiundvierzigster Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, und Robert B. Zoellick, Präsident der World Bank Gruppe, gehalten. Auch die beiden Hauptakteure Kohl und Kissinger nehmen an dem Festakt teil.

Und Bill Clinton wird anwesend sein, er und Robert Zoellick wollen die Ehrenreden halten.

Helmut Kohl befindet sich also in bester Gesellschaft, ein Verbrecher unter Verbrechern.

Aber wer mit so einem Preis ausgezeichnet wird der scheint alles richtig gemacht zu haben, natürlich nur im Sinne der Bilderberger, und nicht der Deutschen.

Die sind dem Kanzler der Einheit nämlich in Wahrheit schlichtweg egal.

Quellen: http://www.americanacademy.de/uploads/media/20110404_PM_kissinger2011.pdf

http://www.focus.de/panorama/vermischtes/helmut-kohl-alt-kanzler-wird-fuer-politische-leistungen-geehrt_aid_615057.html

http://www.wz-newsline.de/home/panorama/kopf-des-tages/helmut-kohl-der-preistraeger-1.623807

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/12/16/zitat-der-woche-teil-20-helmut-kohl-und-deutschlands-zusage-immer-auf-amerikas-seite-zu-stehen/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/08/bilderberger-gegen-deutsche-fuhrungsrolle-deutschland-wird-nie-wieder-eine-unabhangige-fuhrungsmacht-sein/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/04/zitat-der-woche-teil-14-henry-kissinger-und-wer-regiert-die-welt/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/25/henry-kissinger-europa-ist-noch-zu-nationalstaatlich/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/14/henry-kissinger-um-chaos-zu-vermeiden-brauchen-wir-eine-neue-weltordnung/

Werbeanzeigen

In einem Interview mit der FAZ spricht der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer AG über die 68er, deren Beziehung zum Verlag und über die SED.

Eine Aussage, die er in diesem Interview getätigt hat, bezog sich eigentlich auf die Macht der SED und wie sie die Geschichte beeinflusst haben könnte, doch schon alleine, dass der Springer-Chef und ehemaliger Teilnehmer an den Bilderbergkonferenzen sich vorstellen kann, dass man die Menschheit über Jahrzehnte lang belügen und somit Geschichtsfälschung betreiben konnte, sollte einem schon zu denken geben.

Hier das Zitat des Springer-Chefs:

[…]Womöglich stellt sich heraus, dass wir seit 45, 50 Jahren mit einem Geschichtsbild leben, das im Wesentlichen von einem nichtdemokratischen System geprägt ist.“

Erklären tut der Neocon Döpfner das auch, Zitat:

 „Ich bin kein Anhänger von Verschwörungstheorien. Ich habe eigentlich auch immer geglaubt, Geheimdienste sind nicht so erfolgreich, dass ihnen solche Sachen gelingen. Aber wenn ich mir diese Details anschaue, die ja kein Stammtischgerede sind, sondern von Wissenschaftlern dokumentierte Fakten, dann bin ich überrascht, wie effizient bestimmte Dinge funktioniert haben. Und welcher Aufwand dabei getrieben worden ist.“

Nochmal, ja, er spricht hier zwar über das SED-Regime und speziell deren Geheimdienste, aber schon alleine der Fakt dass ein treuer Bilderberger so eine jahrzehntelange Geschichtsfälschung (von wem auch immer) für möglich hält, macht das Ganze irgendwie verdächtig.

Wer weiß, wie oft wir schon belogen wurden, und vor allem, bei welchen wichtigen, historischen Themen?

Doch noch ein weiteres Zitat von Döpfner hat uns geärgert, und da wir ihn in dieser Rubrik schon mal hatten (Link siehe unten), und diesen springerschen Hetzer so schnell nicht mehr wieder haben wollen, packen wir hier noch ein zweites Zitat mit hinzu.

Dieses ist übrigens noch gar nicht so lange her, er tätigte es im November 2010 in seiner neokonservativen Propagandaschrift „Die Welt“.

Unter dem Titel „Die Freitsfalle – Der Westen und das höhnische Lachen der Islamisten“ legte er richtig los, ich denke mal einige können sich vielleicht noch an diesen Artikel erinnern, ein Pamplet voller islamophober Hetze und Liebesbekundungen an die sogenannte Freiheit der USA und Israel.

Dabei machte er eine Aussage, durch die man ihm definitiv den Stempel „Kriegstreiber“ aufdrücken könnte, denn im Kampf für den US-Imperialismus und dessen scheindemokratische Freiheit geht ein Herr Döpfner auch mal gerne über Leichen, Zitat:

„Wo immer unfreiheitliche Energien auszumachen sind, vor allem dort, wo sie unsere Interessen berühren, muss mit Nachdruck und zur Not, als ultima ratio auch mit militärischen Mitteln die Freiheit verteidigt werden.“

 

 „Vor allem dort, wo sie unsere Interessen berühren“ – das heißt selbst wenn es nicht „unsere Interessen berührt“, ist Mathias Döpfner für einen imperialistischen Krieg im Namen von Usrael, und das ist ein Skandal.

Döpfner rechtfertigt hier pure Angriffskriege, um seine abstrakte Vorstellung von Freiheit durchzusetzen, völlig egal, ob die betroffenen Länder das auch so wollen, ob sie auch vollständig amerikanisiert werden wollen. Begründet wird das Ganze natürlich mit 9/11, Terrorismus, und Islamismus – na mit was denn sonst? Ist es doch die Standardausrede für jeden noch so unsinnigen Krieg.

Mathias Döpfner ist uneingeschränkt solidarisch mit den USA und Israel, diese beiden Länder sind ihm wichtiger als Deutschland, das macht er in mehreren Interviews immer wieder deutlich.

Deswegen ist es ihm auch egal, ob deutsche Soldaten in Afghanistan ihr Leben lassen, denn sie verlieren es ja für einen – aus seiner Sicht – guten Zweck, nämlich für die scheindemokratische Unfreiheit der USA und Israel.

Für dieses große antideutsche Engagement bekam Mathias Döpfner übrigens 2007 die  Leo-Baeck-Medaille (wir erinnern uns: die letzte Preisträgerin dieser Medialle war Angela Merkel), überreicht wurde ihm diese übrigens von seinem Bilderberg-Freund Henry Kissinger. Dieser ließ es sich dafür natürlich auch nicht nehmen, eine Dankesrede für Döpfner zu halten.

Verbrecher unter sich.

 Quellen: http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~EF16BFBE40C7940E19F55F965E2E57FCB~ATpl~Ecommon~Scontent.html

http://www.welt.de/debatte/article11148187/Der-Westen-und-das-hoehnische-Lachen-der-Islamisten.html

http://my.opera.com/skunks/blog/2007/11/15/bilderberger-gives-bilderbergerleo-baeck-medaille-to-mathias-dopfner-in-new-york

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/08/zitat-der-woche-teil-6-matthias-dopfner/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/23/angela-merkel-ausgezeichnet-fur-die-vorarbeit-der-abschaffung-des-deutschen-staates/

Und die anderen Zitate der Rubrik:

https://deinweckruf.wordpress.com/category/zitat-der-woche/

Auch im Bundestag misstraute man den Bilderbergkonferenzen. Aus einem Dokument aus dem Jahre 1988 geht hervor, dass die Grünen, durch einen Bericht aus „der Zeit“ darauf aufmerksam geworden, sich bei der damaligen Bundesregierung erkundigt haben, was es mit diesen Konferenzen eigentlich auf sich hat und wer aus der Regierung denn daran teilgenommen hat.

Das Bundeskanzker Helmut Kohl einer der Teilnehmer war, war den Grünen aufgrund des Berichtes „der Zeit“ schon bekannt.

Es scheint wohl doch mehr an den Bilderbergtreffen dran zu sein als bloß nur eine krude Verschwörungstheorie, denn ansonsten hätten die Grünen dieses Thema wohl nie ernst genommen und aufgegriffen.

Die Fragen der Grünen an die damalige Bundesregierung lauteten wie folgt:

Jede einzelne Frage hat ihre Berechtigung, denn nicht nur der Bundestag, sondern auch der Rest des deutschen Volkes hat ein Recht darauf zu erfahren, warum diese Treffen stattfinden, welchen Sinn sie haben, warum das Staatsoberhaupt und andere „important people“ aus aller Welt an diesen Konferenzen teilnehmen, und vor allem:

Warum sie so geheim sind.

So, und von den ganzen acht Fragen der Grünen wurden nur zwei beantwortet, und das auch nur sehr zugeknöpft.

Beantwortet hat das Ganze übrigens der damalige Bundesminister des Auswärtigen Amts, nämlich Hans-Dietrich Genscher (FDP).

Genscher ist ja auch heute noch ein Unterstützer der Neuen Weltordnung, wie man in diesem Video auch sehen kann:

Gehen wir aber nun mal zu den knappen Antworten des damaligen Außenministers, die Frage ob noch weitere Regierungsmitglieder an den Konferenzen teilgenommen haben, verneint er:

Die nächste Frage die er dann beantwortet, wird auch die letzte sein.Wirklich passen scheint die Antwort auf die Frage Nr. 2 zwar nicht, aber es ist leider Gottes auch die einzige Auskunft, die uns der Herr Genscher zu diesem verschwiegenen Thema gegeben hat, Zitat Genscher:

Soso, und was gibt es denn unter diesen „hochrangigen Persönlichkeiten“ denn so geheimes, privates zu besprechen, dass die Gäste und Veranstalter so ein großes Geheimnis daraus machen? Also das ist doch völliger Blödsinn! Natürlich werden dort politische Dinge besprochen und auch Entscheidungen gefällt, und es kommen Dinge ans Tageslicht, von denen der Rest der Welt wohl niemals erfahren wird, ist das gerecht, die eigene Bevölkerung so hinters Licht zu führen?

Dabei vom Meinungsaustausch zu sprechen ist schon ganz richtig, jeder Teilnehmer gibt seine Ansichten und Wahrnehmungen zu bestimmten Dingen preis und dann wird entschieden, wie man bei bestimmten Themen weiter verfahren wird.

So ist wohl bei der hier angesprochenen Bilderberg Konferenz 1988, an der ja wie schon erwähnt Helmut Kohl teilgenommen hatte, auch die Wiedervereinigung beschlossen worden.

Aber zurück zum Antwortschreiben, dort wurden nämlich alle anderen Fragen folgendermaßen abgeschmettert:

 

Und da wundern die sich, dass es soviele Verschwörungstheorien gibt, wenn sie so konsequent über diese ominösen Treffen schweigen?

Fakt ist, wenn die Treffen wirklich so harmlos und unwichtig wären, dann würden sie die Presse einladen und darüber berichten lassen.

Aber das Treffen der Giganten ist viel mehr als das…Es sind die geheimen Strippenzieher im Hintergrund, die über unsere Köpfe hinweg Entscheidungen treffen und das Weltgeschehen bestimmen.

Quellen: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/11/026/1102692.pdf (Anfrage der Grünen zur Bilderberg Konferenz)

http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/11/027/1102768.pdf (Antwort des Bundesministers des Auswärtigen Amts, Hans-Dietrich Genscher)

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/15/die-brd-und-die-bilderberger/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/08/bilderberger-gegen-deutsche-fuhrungsrolle-deutschland-wird-nie-wieder-eine-unabhangige-fuhrungsmacht-sein/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/14/henry-kissinger-um-chaos-zu-vermeiden-brauchen-wir-eine-neue-weltordnung/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/09/die-strahlenden-prinzen-churchill-roosevelt-bush-und-co-sind-alle-miteinander-verwandt/

 

Diese Woche scheint unser jetzt schon etwas wirre Altbundeskanzler Helmut Schmidt wohl ein wenig zu viel mit seinem besten Freund Henry Kissinger gesprochen zu haben. Denn was er diese Woche in einem Interview mit dem Handelsblatt zu gesagt hat, sollte ein eigentlicher Vetreter(!) des deutschen Volkes nicht äußern, zumindest nicht wenn er sich für das deutsche Volk einsetzt und will, dass es sich aus dem lethargischen Schuldkomplex endlich mal befreit.

Denn Schmidt äußerte  folgendes, Zitat:

 „Ich meine die Psychologie von Völkern und ihrer öffentlichen und veröffentlichten Meinung. Wegen der Nazizeit und dem Zweiten Weltkrieg wird Deutschland für lange Zeit in der Pflicht stehen – für das ganze 21. Jahrhundert, vielleicht sogar noch für das 22. Jahrhundert.“

Es ist unglaublich ungerecht, dass ein Land, welches in der Vergangenheit Fehler gemacht hat, nun für unbegrenzte Zeit dafür büßen muß, während andere Länder, die eine ähnliche oder sogar eine weitaus schlimmere Vergangenheit hinter sich haben, ungeachtet und ungesühnt ihre eigene Geschichte ohne die Last der Schuld auf den Schultern so lenken dürfen, wie sie es wollen.

Wenn die Deutschen nicht endlich mal kapieren, wie sie hier ungerecht behandelt werden dann gibt es bald kein Deutschland mehr, die Entscheidungsgewalt unseres Landes müssen wir wieder vollständig zurückerobern, sonst ist es bald zu spät.

Helmut Schmidt jedenfalls kann sich mit dieser deutschfeindlichen Äußerung nun in eine Reihe mit Michel Friedman einreihen, der ja vor Jahren schon einmal ähnlichen Stuss von sich gab. In Sachen Kollektivschuld sagte Friedman nämlich, Zitat:

 „Versöhnung ist ein absolut sinnloser Begriff. Den Erben des judenmordenden NS-Staates kommt gar nichts anderes zu, als die schwere historische Verantwortung auf sich zu nehmen und zwar generationenlang und für immer.“

 Es ist traurig, wann wird es endlich mal deutsche Volksvertreter geben, die auch wirklich das deutsche Volk vertreten, und nicht fremde Interessen?

Quelle: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/interview-mit-helmut-schmidt-angela-merkel-agiert-nicht-sehr-geschickt;2706749;4

Siehe auch die anderen Zitate aus der Rubrik: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/13/zitat-der-woche-teil-2-michel-friedman/

https://deinweckruf.wordpress.com/category/zitat-der-woche/