Archiv für die Kategorie ‘Führungsrolle’

 
Xavier Naidoo  lässt sich nicht die typische Mainstreammeinung aufzwängen, er bildet sich lieber selber eine Meinung, ganz egal, ob diese von der vordiktierten und dadurch auch festgefahrenen Political Correctness abweicht.

Dies hat er in der Vergangenheit schon oft gezeigt, als er beispielsweise sagte, dass Obama für ihn Goldman Sachs wäre. Aber vor allem kommt seine politische Meinung in seinen Liedern zum Ausdruck. Ganz besonders aber äußerte er sich 2009 in seinem Song Goldwaagen/Goldwagen, denn dort sagt er unter anderem, Zitat:

„[…] 911, London und Madrid jeder weiß
dass Al Qaida nur die CIA ist
World Trade Center Nr. 7
Warum ist von dem Gebäude nichts mehr übrig geblieben? […]“

Sehr mutig, diese Wahrheiten öffentlich auszusprechen, vor allem mit dem Gedanken dass es durchaus gefährlich für seine Karriere hätte werden können.

Doch Naidoo lässt sich nicht beirren, sondern hat auch weiterhin den Mut, ehrlich seine Meinung sagen. So geschehen auch beim von Anne Gesthuysen und Sven Lorig moderierten ARD-Morgenmagazin vor anderthalb Monaten (Ende Oktober), bei dem er mit seinem Söhne Mannheim-Kollegen Henning Wehland zu Gast war.

Dort gab er nämlich auf die Frage der Moderatorin Anne Gesthuysen, ob er sich in Deutschland frei fühle, folgende, klare Antwort:

„Nein, wir sind nicht frei, wir sind immer noch ein besetztes Land, Deutschland hat keinen Friedensvertrag, und dementsprechend ist Deutschland auch kein echtes(!) Land und wir sind nicht frei.“

Wie recht er doch hat! Aber ein systemhöriger Moderator wie Sven Lorig wäre nicht echt, würde er dem nicht widersprechen, und sein Einspuch diesbezüglich klang (natürlich) so:

„Ja, aber mit dem (Anmerkung: betrügerischen!) Zwei-Plus-Vier-Vertrag sind wir aber…“

Da fällt Naidoo ihm ins Wort und kontert schnell, Zitat:

„Aber das ist kein Friedensvertrag!“

 Davon fühlt sich Lorig zwar immer noch nicht überzeugt, doch bevor die Diskussion noch ausartet und interessant oder gar informativ werden kann, bricht Gesthuysen das Gespräch ab und wechselt schnell das Thema – nicht dass das Öffentlich-Rechtliche Fernsehen noch seine Bürger bildet und und systemunkonform erzieht!

Trotzdem war es wirklich sehr mutig von Naidoo, dies so offen im deutschen Fernsehen zu äußern, denn auch wenn es nur zwei, drei Sätze waren, die da gefallen sind, so gehörten diese wahren Sätze doch zu den wenigen wahren, die jemals im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen gefallen sind.

Quellen: http://youtu.be/Djn6fE3vGWg

http://www.sueddeutsche.de/politik/xavier-naidoo-im-interview-ich-bin-masslos-enttaeuscht-von-merkel-1.38861

http://lyrics.wikia.com/Xavier_Naidoo:Goldwaagen/Goldwagen

http://youtu.be/X1KhMkh2-bQ

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/16/der-zwei-plus-vier-vertrag-ist-betrugerisch/

http://www.focus.de/kultur/musik/musik-xavier-naidoo-und-die-politik_aid_443369.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Xavier_Naidoo

http://de.wikipedia.org/wiki/Henning_Wehland

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/03/09/alexej-fenenko-juristisch-gesehen-ist-der-zwei-plus-vier-vertrag-kein-friedensvertrag/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/16/der-zwei-plus-vier-vertrag-ist-betrugerisch/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/14/betrug-deutschland-steht-auch-weiterhin-unter-dem-besatzungsrecht/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/12/15/trugerische-einheit-wie-die-alliierten-die-wiedervereinigung-verhindern-wollten/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/02/01/freies-deutschland-fehlanzeige-die-verpflichtung-gegenuber-den-alliierten-macht-eine-revolution-unmoglich/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/02/16/das-berliner-ubereinkommen-befiehlt-alliierte-gesetze-bleiben-bestehen/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/19/us-sicherheitsberater-zbigniew-brzezinski-deutschland-ist-ein-amerikanisches-protektorat-und-ein-tributpflichtiger-vasallenstaat/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/08/05/us-publizist-jim-hoagland-die-bundesrepublik-deutschland-ist-nur-ein-provisorium/

Werbeanzeigen

Seit mehr als einer Woche nun verschärfen die israelische Regierung und ihre Massenmedien Drohgebärden gegen den Iran. Diese gipfeln in Ankündigungen eines militärischen Angriffs auf den Iran, um eine angebliche „atomare Bedrohung“ durch den Iran abzuwenden.

Die unter Kontrolle der imperialistischen Länder wie USA, Frankreich und Großbritannien stehende „Internationale Atomenergieorganisation“ (IAEA) soll nun angebliche Beweise dafür haben, dass der Iran in der Lage ist, in seinen Atomanlagen auch waffenfähiges Plutonium anzureichern. Der israelische Präsident und „Friedensnobelpreisträger“ Shimon Peres erklärte gegenüber der israelischen Zeitung „Hayom“:

„Ein Militärschlag gegen den Iran ist nun wahrscheinlicher als die diplomatische Option.“

Und auch wenn er im Parlament dafür noch keine Mehrheit hat, so scheint der Krieg doch unausweichlich, denn vergangene Woche wurden in Israel bereits groß angelegte „Zivilschutzübungen“ durchgeführt, israelische Kampfflugzeuge trainieren auf einem Nato-Luftwaffenstützpunkt auf Sardinien Langstreckenmanöver, wie es notwendig wäre, um den Iran mit Kampfflugzeugen zu erreichen.

Man hatte in den vergangenen Monaten immer mal wieder gehört, dass die USA und Israel einen Militärschlag gegen den Iran nicht ausschließen würden, allerdings hat man diese Idee dann auch schnell wieder verstummen lassen, so dass das jetztige Statement, falls der Bericht der IAEA positiv über vorhandenes Plutonium des Iran ausfallen sollte man auf jeden Fall den Iran angreifen wolle, doch ein wenig überraschend.

Aber was für manche vielleicht eine Überraschung gewesen sein könnte, war indes schon seit Jahren geplant. Ende November 2010 kam durch Wikileaks heraus, dass Israel schon lange einen Krieg gegen den Iran plant.

Israels Generalstabschef Gabi Aschkenasi hat laut von Wikileaks veröffentlichten US-Dokumenten erklärt, die Armee seines Landes auf einen größeren Krieg im Nahen Osten vorzubereiten. Es sei leichter, einen größeren Einsatz „zu einer kleineren Operation zurückzufahren als umgekehrt“, wird Aschkenasi in einer Depesche der US-Botschaft in Tel Aviv zitiert.

Er machte die Äußerungen demnach Ende 2009 bei einem Besuch einer Delegation des US-Kongresses.

Schon Ende November waren während der ersten Wikileaks-Veröffentlichungen pikante Details zum Israel-Iran-Prozess bekannt geworden. So drängte Israel genauso wie arabische Verbündete die USA zu einem Militärschlag gegen den Iran.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak habe im Juni 2009 geäußert, es gebe ein „Zeitfenster von sechs bis 18 Monaten“, in dem ein militärisches Eingreifen zur Zerstörung der Nuklearanlagen im Iran günstig sei, berichtete damals der „Guardian“. US-Quellen bezeichneten das Drängen der Israelis auf eine militärische Lösung als „größer denn je“. Nach Ablauf dieser Zeit wäre ein Militärschlag mit nicht mehr akzeptablen Kollateralschäden verbunden, so Barak.

Und so ist das jetzige Kriegstreiben und die Propaganda absolut keine Überraschung, denn Israel hatte sich lange und gründlich darauf vorbereitet, und jetzt sind sie endlich soweit – deswegen der große Paukenschlag der durch die Medien schallte.

Die unter Kontrolle der imperialistischen Länder stehende IAEA hat natürlich auch das gewünschte Ergebnis erbracht, wie sollte es auch anders sein?

Also können wir uns alle auf einen Krieg im Jahr 2012 einstellen. Und wer wegen der Offensichtlichkeit eines kalkulierten Machtkrieges immer noch nicht aufgewacht ist, der möge auch die nächsten 20 Jahre weiterschlafen.

Quellen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,796212,00.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,796162,00.html

http://www.focus.de/politik/ausland/wikileaks-israel-bereitet-soldaten-offenbar-auf-grossen-krieg-vor_aid_586352.html

http://wikileaks.org/origin/41_0.html

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/11/04/der-iran-ist-als-nachstes-dran/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/01/25/tony-blair-fordert-england-und-die-usa-auf-macht-euch-bereit-fur-einen-krieg-gegen-den-iran/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/29/iraks-ehemaliger-ministerprasident-rechnet-auch-mit-einem-krieg-gegen-den-iran/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/21/kriegspropaganda-bei-springers-welt-die-amerikanische-mission-im-irak-ist-unvollendet-und-der-iran-ist-als-nachstes-dran/

Noch vor 10 Jahren griff die Vernebelungstaktik. Es hieß, die EU wolle aus Europa eine Zitadelle machen für den Kampf mit den USA und Japan auf Biegen und Brechen. Heute ergibt sich durch die Öffnung der US-Archive eine völlig neue Sicht.

Jetzt sieht das Bild so aus: Die EU ist eine Kreation der USA. Die Vereinigten Staaten haben massiven Druck ausgeübt, um Europa zur Integration zu zwingen. EU plus Nato sind der verlängerte Arm der USA.

Die Idee von Europa als dritter Kraft zwischen den USA und der Sowjetunion, aber im Schlepptau Amerikas, quasi als „Juniorpartner der USA für das globale Kräftemessen“ , stammt von General Eisenhower (1890-1969). Der Republikaner Dwight David Eisenhower war 1945 Oberbefehlshaber der US-Truppen in Europa, 1950 bis 52 NATO-Oberkommandierender und 1953 bis 61 US-Präsident. Eisenhower und seine Nachfolger haben diese Idee mit Hilfe einiger Freunde in Europa durchgesetzt. Oder wie es Beate Neuss in ihrer Habilitationsschrift „Geburtshelfer Europas“ etwas verschämt ausdrückt:

„Am Anfang des Weges zu einer Europäischen Union standen die Vereinigten Staaten von Amerika.“

Was waren die Gründe für das Powerplay der USA in Europa?

Die USA waren die eigentlichen Gewinner des Weltkriegs. Die Europäer, auch England und Frankreich, hatten sich gegenseitig zerfleischt. So konnten sich die USA als „Ordnungsmacht“ etablieren und ihre „neue Weltordnung“ durchsetzen. Eine eigenständige Rolle war für Kontinental- Europa nicht vorgesehen. Washingtons Europapolitik ist bis heute gleichgeblieben.

Warum waren die USA an der Etablierung eines europäischen Zusammenschlusses nach 1945 so interessiert? Sie wollten vor allem drei Ziele erreichen:

– Den Aufbau eines europäischen Blocks gegen die Sowjetunion

– Die Eingliederung des wieder aufstrebenden Deutschlands in diesen Block mit dem Hintergedanken, dass es nie wieder so dominant werden dürfe wie vor dem Krieg und

– Die Etablierung eines profitablen Absatzmarktes mit der Chance für Direktinvestitionen

Die Haupthebel zur Durchsetzung der Machtpolitik der USA gegenüber Europa waren die Finanz-, die Energie- und die Sicherheitspolitik. Die eingesetzten Mittel lassen sich unter Erpressung und Manipulation einordnen:

– Koppelung der Finanzhilfe an die Europäische Integration

– Einsatz von Kristallisationspunkten für die europäische Integration

– Massiver Lobbyismus

Die Koppelung der Finanzhilfe an die Europäische Integration ist untrennbar verbunden mit dem Namen ihres Dirigenten George Catlett Marshall (1880-1959). Er war 1939 bis 45 Generalstabschef der US-Streitkräfte, 1947 bis 49 US-Außenminister und 1951/52 Verteidigungsminister. 1953 erhielt Marshall zusammen mit Albert Schweitzer den Friedensnobelpreis. Er war hochrangiger Freimaurer wie Winston Churchill (1940-45 und 1951-55 britischer Premierminister) und Harry Truman (1945-53 US-Präsident).

Der nach Marshall genannte Plan verlangte ausdrücklich eine europäische „enonomic federation“, eine Wirtschaftsgemeinschaft, als Basis für finanzielle US-Hilfe und er forderte den Ersatz des alten europäischen Systems souveräner Staaten durch Vereinigte Staaten von Europa nach US-Muster.

Marshalls Instrument sind die ERP-Mittel (ERP = European Recovery Program = Europäisches Wiederaufbau-Programm). In den Jahren 1948–51 waren ERP-Mittel von 20 Milliarden Dollar vorgesehen. Eine ernorme Summe. Sie wurde in jährlichen Raten ausgezahlt und Verweigerung der nächsten Rate angedroht, wenn die Europäer nicht spuren wollten.

Die zweite Achse des amerikanischen Drucks in Richtung einer europäischen Integration war die Schaffung von Kristallisationspunkten:

– EGKS (Montanunion)

– NATO-Mitgliedschaft

– Euratom

EGKS steht für Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl. Sie wurde am 18. April 1951 gegründet. Dirigent war wieder George Catlett Marshall. Sein Ziel: ein Vereintes Europa als Vasall der USA.

Bundeskanzler Konrad Adenauer spielte mit, aber ein kategorisches Nein von SPD-Chef Kurt Schuhmacher drohte die Montanunion zu kippen. Darauf reagierten die USA mit Erpressung: Ohne Unterschrift unter den EGKS-Vertrag gebe es kein Ende des Besatzungsregimes und der außenpolitischen Beschränkungen der Bundesrepublik. So wurde Schuhmacher gefügig gemacht.

Wie wichtig den Amerikanern die Montanunion – die erste Stufe zur EU – war, zeigt sich u.a. daran, dass die US-Regierung dem deutschen Außenamt großzügige Finanzhilfen für eine Kampagne gewährten, um die öffentliche Meinung in Deutschland für die Montanunion positiv zu beeinflussen. Die Gehirnwäsche in Sachen EU hat also eine lange Tradition.

Der zweite Kristallisationspunkt war die Nato. (Nato = North Atlantic Treaty Organization = Nordatlantikpakt; gegründet am 4. April 1949 von Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal und USA)

Der Weg zu den „Vereinigten Staaten von Europa“ führte und führt für die USA über Deutschland. Nicht nur die Auszahlung von ERP-Mitteln, auch die Wiederbewaffnung Deutschlands und die weitgehende Wiederherstellung seiner Souveränität wurden an den Nato-Eintritt gebunden.

Der erzwungene Beitritt Deutschlands zur Nato erfolgt 1955. Über die gemeinsame Verteidigungspolitik war und ist Europa an der langen Leine Washingtons.

EU plus Nato sind der verlängerte Arm der USA. Diese Politik reicht bis zu den Kriegen im Irak, Afghanistan, Libyen, und bald sicher auch bis Syrien und dem Iran. Der Nato-Beitritt der osteuropäischen Länder ist die Eintrittskarte für ihren EU-Beitritt. Deshalb ist der Druck für die Osterweiterung der EU enorm: Die Vereinigten Staaten schaffen sich damit noch bessere Verbündete als in Westeuropa. Gleichzeitig reift damit ein respektabler Spaltpilz für EU und Nato heran.

Der dritte Kristallisationspunkt waren Euratom plus EWG. (Euratom steht für Europäische Atomgemeinschaft, EWG für Europäische Wirtschaftsgemeinschaft.) Euratom wurde zum Zweck der Bildung und Entwicklung von Atomindustrien, zur Versorgung der Mitglieder mit spaltbarem Material am 25. März 1957 gegründet – mit Sitz in Brüssel.

Der Euratom-Vertrag trat zusammen mit der EWG, dem Gemeinsamen Markt, am 1. Januar 1958 in Kraft.

Einer der Helfershelfer der USA bei der erzwungenen europäischen Integration und ihrer Verkettung mit der Atomenergie war Franz Joseph Strauß, bekannt für seine Amigo-Politik. Zunächst Minister für Atomenergie spielt Strauß nicht nur eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung von Euratom. Mit Konrad Adenauer stellt er ein Junktim, eine zwingende Verbindung, mit dem Gemeinsamen Markt in Europa her – natürlich mit Unterstützung der USA.

Vergegenwärtigen wir uns nochmals die historische Situation nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Am 12. April 1945 stirbt US-Präsident Franklich D. Roosevelt und der Demokrat Harry Spencer Truman wird Präsident (bis 1953). Die Sowjetunion kassiert Osteuropa und der Kalte Krieg beginnt.
John Foster Dulles, damals noch außenpolitischer Berater der Republikaner und US-Delegierter bei den UN, 1953 bis 59 Außenminister unter Eisenhower, sagt schon 1947 in einer Rede:

„Europe must federate or perish“ – Europa muss sich verbünden oder verschwinden.

Das ist der Ball, den wie kein zweiter Jean Monnet aufnimmt. Der gebürtige Franzose lebt während des 2. Weltkriegs die meiste Zeit in den USA. Er ist dort Mitglied des britisch-amerikanischen Verbindungsbüros und unterhält enge Beziehungen zu US-Präsident Roosevelt, den er zur Aufgabe der amerikanischen Neutralität drängt.

Jean Monnet ist vor allem Geschäftsmann und Bankier und arbeitet politisch hinter den Kulissen. Christophe Réveillard, Historiker an der Sorbonne, sagt ihm einen geradezu „leidenschaftlichen Hang zum Geheimen“ nach. Monnets Ziel ist eine zentralistische Weltordnung und die Schaffung immer größerer Einheiten. Zu Recht wird er als „amerikanischer Agent“ und als „Vater der Europäischen Gemeinschaft“ bezeichnet.

Jean Monnet (1888-1979) war ein enger Freund von J. F. Dulles und auch enger Berater von Außenminister Robert Schuman, der schon in der 40er Jahren die europäische Einigung im Visier hat. Und er ist maßgeblich beteiligt am Schuman-Plan, der zur Errichtung der Hohen Behörde Montanunion führt.1952 wird er ihr Vorsitzender. (Der britische Staatssekretär im Kriegsministerium, Strachey, hat den Schuman-Plan übrigens ein „plot“ genannt, eine Verschwörung, und zwar des europäischen Großkapitals.) 1955 gründet Monnet das „Aktionskomitee für die Vereinigten Staaten von Europa“.

Zu den Schlüsselfiguren der US-Administration, die Monnet für die Etablierung der EU einspannt, zählen neben John Foster Dulles auch John McCloy, bis 1948 Präsident der Weltbank, dann US-Hochkommissar in Bonn und Harvard-Professor. (Später wurde McCloy „special consultant“ der Trilateralen Kommission – siehe unten) Die Deutschen und sicher auch die Briten ahnten nicht, wie eng hinter den Kulissen konspiriert wurde. Vor allem McCloy agierte geradezu als Interessenvertreter Monnets – und umgekehrt.

Souveränität ist, kurz gesagt, die Unabhängigkeit vom Einfluss anderer Staaten. Monnets spielte den mit der Integration untrennbar verbundenen Souveränitätsverlust herunter. Slogan: Souveränität ist ein Begriff aus längst versunkener Vergangenheit, eine überholte barocke Arabeske der Politik.

Das Ziel war schon damals klar: Nur die Vereinigten Staaten haben Anspruch auf Souveränität.

Folge in der Gegenwart: Die USA boykottieren den Internationalen Strafgerichtshof, führen ohne UN-Mandat Angriffs-Krieg im Irak, scheren sich nicht um internationale Vereinbarungen (Kyoto-Protokoll).

Die Rechnung ist voll aufgegangen: Heute werden in der EU 80% der Gesetze in Brüssel beschlossen.

Man könnte die nationalen Parlamente zusperren und keiner würde es merken. (Beweis: Als der österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel monatelange über eine neue Regierung verhandelte, die dann wieder die alte wurde, wurden Regierung und Parlament als höchst überflüssig vorgeführt.) England und Frankreich haben sich ihren Souveränitätsverzicht teuer abkaufen lassen. England verweigerte den Euro und zahlt nicht einmal ein Drittel von Deutschland in den Brüsseler Budgettopf („Britenrabatt“), Frankreich weniger als die Hälfte von Deutschland.

Um diese schier unglaublichen Vorgänge der mit dem Nato-Beitritt gekoppelten Osterweiterung der EU über die Bühne zu bringen, wurden schon früh Gremien gegründet, die hinter den Kulissen arbeiten und sich jeder demokratischer Kontrollen entziehen. Zu ihnen gehören die Trilaterale Kommission und die „Bilderberger“.

Die Trilaterale Kommission wurde 1973 von David Rockefeller gegründet und ist ein „Beratungsgremium auf hoher Ebene für globale Zusammenarbeit“. David Rockefeller, aus der „Dynastie“ der Erdölmagnaten und Industriellen stammend, ist Eigentümer der Chase Manhattan Bank und durch sie einer der Hauptaktionäre der Federal Reserve Bank.

Die konspirative Vereinigung zählt 100 Mitglieder aus den USA, Japan und der EU. Prominente Trilateralisten waren die amerikanischen Präsidenten Carter, George Bush Senior und Clinton. Aber auch Otto Graf Lambsdorff führte schon mal den Vorsitz. Nach dem irischen Nobelpreisträger Sean MacBride dient die Trilaterale Kommission vor allem den Interessen der großen US-Banken. Ihr Einfluss auf die Politik ist enorm.

Die „Bilderberger“ tragen ihren Namen nach dem ersten Treffen im holländischen Hotel de Bilderberg Mai 1954, das unter dem Schutz von Prinz Bernhard der Niederlande stand. Sie organisieren alljährlich zumindest eine Tagung und sind ein unter strengstem Ausschluss der Öffentlichkeit operierender Lenkungsausschuss von USA und EU, ein Kreis, in dem sich vor allem Großbankiers, Industrielle, Spitzen-Manager, ausgewählte Journalisten, Militärs, Geheimdienstleute und führende Politiker treffen. Fixteilnehmer ist stets auch der jeweilige Nato-Befehlshaber.

Bekannte deutsche Bilderberger waren bzw. sind: Rainer Barzel, Ludwig Erhard, Walter Leisler-Kiep, Gerhard Stoltenberg, Franz-Josef Strauß, Egon Bahr, Willy Brandt, Helmut Schmidt, Axel Springer. Aber auch Giovanni Agnelli (Fiat), Marcus Wallenberg, der skandinavische Multimilliardär, Prinz Philip, Prinz Charles (im Protokoll immer ohne Namensnennung) Edmond de Rothschild, Henry Ford II, Henry Kissinger oder George Bush (Vater) sind Mitglieder des konspirativen Kreises.

Und auch das kleine Österreich darf nicht fehlen. Ex-Staatssekretär Peter Jankowitsch war der Hauptverbindungsmann und werkte „in jenem Gremium, das die järhliche Einladungsliste zusammenstellt“. Georg Zimmer-Lehmann, früherer CA-Direktor, nahm dieses Aufgabe vor Jankowitsch wahr. Auch Ex- Bundeskanzler Franz Vranitzky und ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch waren ab und an mit von der Partie.

Die „Bilderberger“ vertreten die Interessen des Kapitals unter amerikanischer Führung. Natürlich ist David Rockefeller immer als Ehrengast willkommen. Der britische Autor Mike Peters vertritt sogar die Auffassung, dass die Europäische Union von den „Bilderbergern“ konzipiert wurde. Wenn nicht konzipiert, dann sicher gefördert – vor allem in den Jahren 1954 bis 57 – also von der Gründung der „Bilderberger“ 1954 bis zur Etablierung von EWG plus Euratom drei Jahre später.

Die EU ist eine Kreation der USA. Grundidee ist die Schwächung der europäischen Staaten durch Souveränitätsverlust, der Aufbau eines Vorfeldes gegen Osten. Das hat sich schon in den ersten Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gezeigt. Die Vereinigten Staaten übten massiven Druck aus, um die europäische Integration durchzusetzen. Staatschefs wurden über den Tisch gezogen, die Öffentlichkeit manipuliert.

Die USA sollten schließlich als einziges souveränes Land übrigbleiben, das die Welt beherrscht.

Das ist weitgehend gelungen, wie wir heute sehen. Aber der Prozess ist nicht unumkehrbar. Auch wenn es lange dauert. Wir sollten uns die verloren gegangene Souveränität durch zähe und friedfertige Arbeit wieder zurückholen!

 Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/19/us-sicherheitsberater-zbigniew-brzezinski-deutschland-ist-ein-amerikanisches-protektorat-und-ein-tributpflichtiger-vasallenstaat/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/14/betrug-deutschland-steht-auch-weiterhin-unter-dem-besatzungsrecht/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/05/wie-deutschland-endlich-wieder-frei-wird/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/26/der-spiegel-deutete-im-jahr-1997-an-deutschland-hat-seine-volle-souveranitat-nur-sporadisch-zuruckerlangt-und-ist-ein-treuer-vasall-amerikas/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/03/30/die-wahrheit-uber-die-brd-gmbh/

Nachdem die Klage gegen den Euro-Rettungsschirm von Scheindemokraten in Richterroben abgewiesen wurde, hatte die Regierung endlich freie Bahn für die Abstimmung – und gewann, mit deutlicher Mehrheit, allerdings gab es auch einige Abweichler in der schwarz-gelben Regierung, die dagegen stimmten. Bei der Opposition war es der grüne Rebell und Querfrontler Hans-Christian Ströbele, der gegen den Euro-Rettungsschirm abstimmte.

Einzig die Linke, der man ja gerne antinationale Züge unterstellt, was wohl aber mit dieser Abstimmung endgültig widerlegt wurde, stimmte geschlossen(!) gegen die Milliardenhilfen, weswegen diese Partei wieder meine volle Solidarität zurückgewonnen hat, nachdem sie mich in den letzten Monaten leider ein wenig enttäuscht hatte.

Nachdem also sowohl Kanzlermehrheit als auch die Zustimmung zu den Milliardenhilfen gesichtert worden sind, macht man sich auf zu den nächsten zwei Punkten, nämlich die Abweichler in den eigenen Reihen zu mobben und bloßzustellen, weil sie eine eigene Meinung haben und nicht zum Volksverräter werden wollen, und den nächsten Schritt der EU-Agenda anzugehen, und das ist natürlich mehr Macht für Europa, so wie es Wolfgang Schäuble derzeit verlangt.

Mehr Macht für Europa, das ist nur der Anfang, damit will man sich langsam vorantasten zu dem eigentlichen Ziel: Nämlich einen europäischen Bundesstaat zu errichten, ein „Vereinigte Staaten von Europa“, an den die Mitgliedsstaaten dann auch noch ihr letztes Fünkchen Souveränität an den neuen, großen, europäischen Bundesstaat abgeben müssen.

Doch viel Souveränität kann das auch nicht mehr sein, schließlich werden wir schon seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland fremdbestimmt, aber das darf natürlich keiner wissen.

Und genau deshalb spielt auch der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Andreas Voßkuhle diese scheindemokratische Schmierenkomödie weiter mit.

Denn dieser meldete sich nach der Schandtat, die Klage der EU-Skeptiker abzuweisen, wieder zurück. Ob ihn wohl das schlechte Gewissen plagt?

Jedenfalls warnt der oberste Jurist nun vor der Abtretung von zu vielen Kompetenzen an die EU.  Ohne direkte Beteiligung der Bevölkerung sei dies problematisch, erklärte Voßkuhle vor dem Hintergrund der Euro-Krise, Zitat Voßkuhle:

 „Wir befinden uns in einem Stadium, in dem es schwieriger werden dürfte, weitere Integrationsschritte mit dem Grundgesetz kompatibel zu gestalten.“

Ja, richtig, allerdings befanden wir uns schon lange vorher in diesem grenzwertigen Stadium, und das war mit der Abschließung des Lissabon-Vertrages. Denn nicht nur das dieser Vertrag verfassungswidrig und nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist, nein, das deutsche Volk durfte noch nicht einmal mehr selber entscheiden, ob sie diese EU-Diktatur wollte oder nicht! Es gab keinen Volksentscheid, über die Köpfe der deutschen Bürger hinweg wurde ein diktatorischer, und verfassungsfeindlicher Vertrag abgeschlossen – gelebte Demokratie= Fehlanzeige!

Und weiter spricht Voßkuhle über das Horrorszenario, von dem wir glauben dass es schon längst eingetreten ist, Zitat Voßkuhle:

„Wenn die Politik die Grenze zu einem europäischen Bundesstaat überschreiten will, dann muss sich die Bundesrepublik eine neue Verfassung geben und das Volk darüber entscheiden lassen.

Das Grundgesetz schützt die Bürger davor, dass sie eines Morgens aufwachen und die Bundesrepublik als souveräner Staat nicht mehr existiert, ohne dass sie vorher gefragt worden wären“.

Leider lieber Herr Voßkuhle, hat uns das Grundgesetz, welches noch nicht mal mehr eine richtige Verfassung ist, eben nicht davor geschützt, im Gegenteil: Das Grundgesetz ist die Wurzel allen Übels, da es keine richtige Verfassung ist, und ohne eine echte, rechtsgültige Verfassung, kann man mit einem Staat machen was man will, ohne das es verfassungswidrig ist!

Mit diesem Provisorium einer Verfassung hat das Volk weder Macht noch Entscheidungsgewalt. Ein Volksentscheid könnte problemlos getürkt werden, und vermutlich wird er das auch, sollte es denn wirklich mal zu eben dieser Abstimmung der Bürger über eine neue Verfassung kommen. Soviel Macht wird dem kleinen Mann nie gegeben, dessen können wir uns sicher sein.

Deswegen ist Voßkuhles Äußerung über Grundgesetz und Volksentscheid nur eine Farce, um das deutsche Volk bei Laune zu halten. Scheindemokratie at its best.

Quellen: http://www.freiewelt.net/nachricht-8190/oberster-verfassungsrichter-vo%DFkuhle-warnt-vor-zu-viel-macht-f%FCr-eu.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13638710/Schaeuble-wirbt-verstaerkt-fuer-Mehr-Europa-Plan.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/a-788262.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/die-abweichler-wer-gegen-den-euro-rettungsschirm-gestimmt-hat-1.1153306

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13637948/Kritik-an-Pofalla-nach-Poebelei-gegen-Euro-Abweichler.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,789100,00.html

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/696937/Deutscher-Bundestag-segnet-EuroRettungsschirm-ab?direct=691335&_vl_backlink=/home/wirtschaft/international/index.do&selChannel=573

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/09/07/gekaufte-richter-scheindemokratie-im-namen-des-volkes-das-bundesverfassungsgericht-weist-klage-der-euro-skeptiker-ab/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/02/bundeskanzlerin-angela-merkel-gibt-zu-deutschland-ist-zwar-unser-vaterland-aber-europa-ist-die-zukunft/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/27/die-eu-diktatur-setzt-sich-durch-und-das-war-erst-der-anfang/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/10/die-ratifizierungen-von-eu-abkommen-sind-wichtiger-als-das-deutsche-grundgesetz/

 
Scharfzüngig wie eh und je kritisiert hier Oskar Lafontaine den Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann und rügt dessen Einfluss, und den anderer führender Bankster in der Politik.

Siehe dazu auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/12/07/politiker-und-banker-busenfreunde-auf-schmusekurs/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/30/fur-josef-ackermann-ist-europa-jeden-preis-wert-na-dann-bezahl-doch-selber/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/17/oskar-lafontaine-deutschland-ist-kein-souveraner-staat/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/12/22/politiker-sind-nur-marionetten-des-finanzwesens-ronald-reagan-machte-den-anfang/

Auch jetzt wieder aktuell: Wer gibt den NATO-Streitkräften das Recht, Gaddafi zu eliminieren? Das ist die Frage die Vladimir Putin während eines offiziellen Besuchs in Dänemark gestellt hatte.

Und wie Recht er doch damit hat, jetzt, wo schon ein Kopfgeld auf Gaddafi ausgesetzt wurde – unglaublich.

Quellen: http://youtu.be/Iw5Ij_RFJ1Q

http://www.bild.de/politik/ausland/muammar-gaddafi/libyen-krise-liveticker-wo-ist-muammar-gaddafi-schlacht-um-tripolis-19564772.bild.html

Winston Churchill – kein anderer Mann ist mehr für Deutschlands Schoßhündchenlage verantwortlich als er. Wir berichteten schon häufiger über Churchill, zur Erinnerung: Einmal wollte er die Deutschen vergasen, dann wollte er sie braten(!) und ihre Wirtschaft zerstören (einer der Hauptkriegsgründe für den Zweiten Weltkrieg, die Rettung Europas war nur eine Farce), so dass der Plan und die Weltherrschaftsträume der Freimaurer auch ja gut ausgeführt werden. Churchill selber war ja nicht nur bekennender Freimaurer, sondern konnte auch noch auf eine ganze Dynastie von bekannten „Prinzen“ zurückblicken, denn Roosevelt beispielsweise war nicht nur im Geiste mit ihm verwandt, wie dieses Video hier ja vor kurzem aufdeckte.

Doch wir haben Churchills elitärer Macht noch viel mehr zu verdanken. Viele kennen die Rede Churchills, die er ein Jahr nach dem Krieg, nämlich am 19. September1946  vor der akademischen Jugend der Universität Zürich gehalten hat.

Und diese wirklich nicht unbedeutende Rede hat es in sich, zeigt sie doch die Zukunft Europas haargenau auf. Denn Winston Churchill wusste natürlich schon damals, wie die Zukunft aussehen sollte. Die Teilung Deutschlands war ein notwendiges Übel, welche in Kauf genommen und zu westlichen Propagandazwecken benutzt wurde. Da wollte man dank der Mauer nicht mehr nur die Einheit Deutschlands, sondern ein geeintes, mächtiges Europa – good job, Churchill.

Doch nun erstmal zu der Rede Churchills, um die es ja hier hauptsächlich geht.

Denn Churchill wusste um seinen propagandistischen Aufruf, den er auszuführen hatte. Schon Jahre vor dem Krieg war der Plan klar: Das Ziel war eine Weltregierung, angeführt von Freimaurern, Zionisten und anderen Marionettenspielern. Doch der Weg dahin ist lang, also muß man erstmal kleinere Schritte machen. Um Nationen zu zerstören muß man deren Staaten also erstmal abschaffen, und abschaffen heißt im propagandistischen Wortlaut natürlich „vereinen“. Europa vereinen, hört sich das nicht schön an? Doch es ist alles andere als schön. Denn die Nationalstaaten, die Völker und Nationen, mit ihrer eigenen Vergangenheit, mit ihrer Geschichte und ihrem eigenen Blut, sollen komplett abgeschafft werden, es soll keine Nationalstaaten mehr geben. Das Vorbild für diese fixe Idee ist natürlich Amerika. Denn Amerika ist nichts weiter als ein Sammelsorium aus fast allen Völkern der Welt, und genau das soll nun auch mit Deutschland und dem Rest Europas passieren. Es ist der erste Schritt zur Weltregierung.

Und so ist es kein geringerer als Winston Churchill, der dieser Vision einen Namen gibt, das sind die Vereinigten Staaten von Europa, also ein europäischer Bundesstaat für alle. Diese Vision nutzt er dann auch als Hauptthema in seiner Rede in der Schweiz, hier ein Zitat dazu:

„Und doch gibt es all die Zeit hindurch ein Mittel, das, würde es allgemein und spontan von der grossen Mehrheit der Menschen in vielen Ländern angewendet, wie durch ein Wunder die ganze Szene veränderte und in wenigen Jahren ganz Europa, oder doch dessen grössten Teil, so frei und glücklich machte, wie es die Schweiz heute ist.

Welches ist dieses vorzügliche Heilmittel? Es ist die Neuschöpfung der europäischen Völkerfamilie, oder doch soviel davon, wie möglich ist, indem wir ihr eine Struktur geben, in welcher sie in Frieden, in Sicherheit und in Freiheit bestehen kann.

Wir müssen eine Art Vereinigte Staaten von Europa errichten.

Nur auf diese Weise werden Hunderte von Millionen sich abmühender Menschen in die Lage versetzt, jene einfachen Freuden und Hoffnungen wiederzuerhalten, die das Leben lebenswert machen. Das Vorgehen ist einfach. Das einzige, was nötig ist, ist der Entschluss Hunderter von Millionen Männer und Frauen, recht statt unrecht zu tun und dafür Segen statt Fluch als Belohnung zu ernten.“

Das ist es nämlich was nicht jeder weiß: Churchill war Tonangeber für den Europäischen Föderalismus, er ist es dem wir die heutige EU samt diktatorischen Lissabonvertrag zu verdanken haben!

Die EU hat heute mehr Macht als der Nationalstaat, und so sollte es ja auch sein, der Plan dass die volle Entscheidungs -u. Regierungsgewalt an die Europäische Union übergeben wird, ist in vollem Gange. Nur können es die Mächtigen natürlich nicht von heute auf morgen durchsetzen, denn das würde ja auffallen, also arbeitet man sich lieber in kleinen Schritten voran, Kritik am Lissabonvertrag wird von willigen und verräterischen Journalisten problemlos abgewehrt – nur das Internet stört. Denn über das Internet fehlt den Eliten noch die Macht, aber auch das wird, vermutlich mit der fadenscheinigen Begründung der Sicherheit noch durchgesetzt werden.

Weiter im Text schwärmt Churchill von der damaligen Paneuropa-Union, die heutzutage im Sinne des Europäischen Föderalismus aufgestellt ist, Zitat:

„Viel Arbeit, meine Damen und Herren, wurde für diese Aufgabe durch die Anstrengungen der paneuropäischen Union getan, welche Graf Coudenhove-Kalergi so viel zu verdanken hat und welche dem Wirken des berühmten französischen Patrioten und Staatsmannes Aristide Briand seine Richtung gab.

Es gibt auch jene riesige Fülle von Grundsätzen und Verfahren, welche nach dem Ersten Weltkrieg mit grossen Hoffnungen ins Leben gerufen worden war, ich meine den Völkerbund.

Der Völkerbund hat nicht wegen seiner Grundsätze oder seiner Vorstellungen versagt. Er hat versagt, weil die Staaten, die ihn gegründet hatten, diesen Grundsätzen untreu geworden waren. Er hat versagt, weil sich die Regierungen jener Tage davor fürchteten, den Tatsachen ins Gesicht zu sehen und zu handeln, solange dazu Zeit blieb.

Dieses Unglück darf sich nicht wiederholen. Viel Wissen und Vorarbeit, auf die aufgebaut werden kann, steht deshalb zur Verfügung; und auch teuer erkaufte Erfahrung, um die Handelnden zu ermahnen.“

Man merkt, dass Churchill ein regelrechter Fan der Paneuropa-Union war, dabei war sein Großbritannien 1930 so überhaupt nicht einverstanden von der antinationalen Vereinigung.

Die Paneuropa-Union wütet bekanntermaßen ja heute noch vor sich hin, und hat bzw. hatte so vielsagende Mitglieder wie Albert Einstein, Thomas Mann, Konrad Andenauer und Franz-Josef Strauss.

Interessanterweise soll der Traum von den „Vereinigten Staaten von Europa“ aber nur für bestimmte europäische Staaten realisiert werden, denn Großbritannien nimmt Churchill da natürlich raus und lässt seinem Land lieber die nationale Identität, Selbstbestimmung und Souveränität, wie man an seinem Zitat hier deutlich sehen kann:

„[…]In der westlichen Hemisphäre gibt es bereits eine natürliche Gruppierung. Wir Briten haben unser eigenes Commonwealth. Dieses schwächt die Weltorganisation nicht, im Gegenteil, es stärkt sie. Es ist in der Tat ihre stärkste Stütze.[…]“

Natürlich! England darf also frei bleiben, das war ja klar. Aber schön zu wissen, dass erstens sein geliebtes England heute nur noch ein Häufchen Elend ist und zweitens dass er den Zusammenbruch des britischen Empires noch teilweise miterleben durfte.

Trotzdem ist seine Ankündigung, Großbritannien aus den europäischen Plänen herauszulassen, bis heute so geblieben. England ist zwar Mitglied der EU, genießt da aber einen Sonderstatus, und die Spinnerei von einer gemeinsamen Währung mussten sie auch nicht mitmachen – also ist all das, was Freimaurer Churchill damals auch ankündigte, wirklich so umgesetzt worden.

In dem weiteren Verlauf seiner Rede betont er die Wichtigkeit der besonderen Partnerschaft zwischen Deutschland und Frankreich, Zitat:

„[…]Der erste Schritt zu einer Neuschöpfung der europäischen Völkerfamilie muss eine Partnerschaft zwischen Frankreich und Deutschland sein. Nur so kann Frankreich seine moralische und kulturelle Führerrolle in Europa wiedererlangen. Es gibt kein Wiederaufleben Europas ohne ein geistig grosses Frankreich und ein geistig grosses Deutschland.[…]“

Frankreich und Deutschland sind tatsächlich heute enge Verbündete und sicherlich die stärksten Staaten in der EU. Doch wenn es wirklich mal zum Europäischen Föderalismus kommen sollte, wurden die meisten Menschen auch schon gut darauf vorbereitet. Denn sprachlich gesehen sollte es diesbezüglich auch kaum Defizite geben, weil  neben Englisch als zweite Fremdsprache bei beiden Ländern die gegenseitige Sprache gelehrt wurde, ist das nicht raffiniert durchdacht worden von unseren Volksverräternvertretern?

Churchill geht natürlich bei seiner Rede in der Schweiz auch noch ins Detail und beschreibt detaillierter, wie er sich so ein mächtiges Europa vorstellt, Zitat:

„Wenn das Gefüge der Vereinigten Staaten von Europa gut und richtig gebaut wird, so wird die materielle Stärke eines einzelnen Staates weniger wichtig sein.

 Kleine Nationen werden genau soviel zählen wie grosse, und sie werden sich ihren Rang durch ihren Beitrag für die gemeinsame Sache sichern.

Die alten Staaten und Fürstentümer Deutschlands, in einem föderalistischen System zum gemeinsamen Vorteil freiwillig zusammengeschlossen, könnten innerhalb der Vereinigten Staaten von Europa ihre individuellen Stellungen einnehmen.“

Und genauso ist es ja dann auch gekommen, es ist, als wäre Churchill ein Hellseher, der in die Glaskugel guckte, denn seine Vorstellungen sind ja wirklich perfekt umgesetzt worden, woran das wohl liegt…Ja, die elitären Banden haben ihre Pläne für eine Weltregierung schon damals sehr gut ausgearbeitet.

Bei diesem Satz musste ich auch ein wenig schmunzeln, Zitat Churchill:

„[…] Wenn wir die Vereinigten Staaten von Europa, oder welchen Namen sie haben werden, , müssen wir jetzt anfangen.[…]“

„Oder welchen Namen sie haben werden“ – nun Mr. Churchill, Ihre Vision wurde leider noch nicht fertiggestellt, deswegen hat man es erstmal nur als die „Europäische Union“ getauft, aber je mehr Macht eben diese Europäische Union bekommt, desto näher sind wir auch an ihrem Namensvorschlag dran, das kann ich Ihnen garantieren.

Unglaublich ist allerdings auch, wie Churchill zur Atombombe stand, Zitat:

„Augenblicklich leben wir in seltsamer und bedenklicher Weise unter dem Schild, und ich will sogar sagen Schutz, der Atombombe.

Bisher ist die Atombombe nur in den Händen eines Staates und einer Nation, von der wir wissen, dass sie sie niemals brauchen wird, ausgenommen für die Sache von Freiheit und Recht.“

Es ist eine große Frechheit, bei Atomwaffen von Schutz zu sprechen, und es ist auch eine Verhöhnung der Opfer, die unter dieser furchtbaren Waffe zu leiden hatten und immer noch an den Nachwirkungen leiden. Denn seine Rede hielt er im September des Jahres 1946, also gut ein Jahr nach den Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, wie kann Churchill es also wagen nach diesen fuchtbaren Gräueltaten von Schutz zu sprechen?

Und zu sagen, bei den Amerikanern wäre die Atombombe in guten Händen, und die würden sie sowieso nicht nutzen, ist auch eine Dreistigkeit, denn erstens haben sie sie schon einmal benutzt und zweitens waren die Gründe dafür nicht Recht und Freiheit, sondern im Falle von Hiroshima und Nagasaki wohl eher Rachsucht.

Die Zusammenfassung Churchills Rede ist auch noch interessant:

„Ich will nun die Aufgaben, die vor Ihnen stehen, zusammenfassen.

Unser beständiges Ziel muss sein, die Vereinten Nationen aufzubauen und zu festigen.

Unter- und innerhalb dieser weltumfassenden Konzeption müssen wir die europäische Völkerfamilie in einer regionalen Organisation neu zusammenfassen, die man vielleicht die Vereinigten Staaten von Europa nennen könnte.

Der erste praktische Schritt wird die Bildung eines Europarates sein.

 Wenn zu Beginn nicht alle Staaten Europas der Union beitreten können oder wollen, so müssen wir trotzdem damit anfangen und diejenigen, die wollen, und diejenigen, die können, sammeln und zusammenführen.“

Der Plan wird also immer klarer: Man versucht, so viele Nationalstaaten wie möglich, zusammenzuführen, völlig egal ob diese europäisch waren oder nicht. Wichtig ist nur, dass die Staaten auch scheindemokratisch sind, also dass sie sich dem westlichen Mainstream angepasst haben, sollte dies nicht der Fall sein werden sie erstmal abgelehnt, wie man auch im Falle der Türkei deutlich sehen kann, die meisten sind dagegen, weil sie wissen, dass die Türkei noch kein richtiger Vasall ist.

Und hat man erstmal genug Staaten zusammen, so versucht man mehr und mehr, die Regierungsmacht an die EU abzugeben, der Lissabonvertrag war da (leider) nur der Anfang, es wird noch schlimmer kommen, so dass die Nationalstaaten bald nur noch wenig zu sagen haben.

Denn man arbeitet ja auch einen Europäischen Bundesstaat hin, und da haben nationale Regierungen nur noch wenig Platz.

Machen Sie sich also darauf gefasst, so wie Churchill es prophezeit hat, wird es auch kommen.

Mit seiner Rede hat er schon bestimmt, dass es ein „Vereinigte Staaten von Europa“ geben wird, das Ganze ist nur noch eine Frage der Zeit.

Quelle: http://www.zeit.de/reden/die_historische_rede/200115_hr_churchill1_englisch

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/28/zitat-der-woche-teil-13-winston-churchill/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/02/plane-des-grauens-gasangriffe-auf-deutschland/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/09/die-strahlenden-prinzen-churchill-roosevelt-bush-und-co-sind-alle-miteinander-verwandt/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/29/die-elite-plante-schon-1871-drei-weltkriege/

http://de.wikipedia.org/wiki/Winston_Churchill

http://en.wikipedia.org/wiki/United_States_of_Europe

http://de.wikipedia.org/wiki/Paneuropa-Union

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-franz%C3%B6sische_Beziehungen