Archiv für die Kategorie ‘Frankreich’

Nicht mehr viele nehmen der NATO ihre „wir-wollen-die-Libyer-retten“- Nummer ab. Ein kritisches Interview mit einem Rebell.

Werbeanzeigen

Derzeit ist der französische Politiker und ehemaliger Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) Dominique Strauss-Kahn ja dabei, seinen ramponierten Ruf wieder aufzupolieren, nachdem er im Mai diesen Jahres ja wegen versuchter Vergewaltigung, sexueller Belästigung und Freiheitsberaubung einer Angestellten des New Yorker Hotels Sofitel angeklagt worden ist.

Denn weil die Anklage mangels Glaubwürdigkeit des Opfers im August fallengelassen wurde, fühlt sich Strauss-Kahn anscheinend wieder sicher und bestätigt in seiner Aussage, dass der Sex einvernhemlich gewesen sei und er die Frau zu nichts gezwungen hätte. Doch so richtig wird sein Ruf nie wieder hergestellt werden, da kann er noch so oft Interviews geben um seinen Ruf zu retten, denn die Menschen vergessen nicht, und sobald sein Name erwähnt wird denkt jeder erstmal wieder sofort an Anklage wegen Vergewaltigung.

Doch wir wollen mal zurückschauen, wie es eigentlich vor der ganzen Vergewaltigungsgeschichte um Dominique Strauss-Kahn stand, denn für die Eliten hatte er doch eigentlich alles richtig gemacht, oder?

Jedenfalls berichtete der Spiegel im Oktober 2010 über Strauss-Kahn und den IWF unter dem bezeichnenden Titel „Die Geldmacht“.

In dem Artikel stellt der Spiegel mehrfach fest, wer denn eigentlich die Welt regiert und wer über die Finanzpolitik entscheidet, hier schon mal ein schöner Abschnitt, Zitat der Spiegel:

„An einem Dienstagnachmittag Ende September, draußen fallen erste Blätter, sitzt der Direktor im blauen Anzug mit blauem Schlips auf einer blauen Couch weit oben im Hauptquartier des Internationalen Währungsfonds (IWF) und entwirft die neue Welt.

In Teilen existiert sie schon, irgendeine neue Weltordnung musste die im September 2008 eingestürzte ja ersetzen, und was da entstand, ist nicht übel.“

Nicht übel? Griechenland pleite, Italien kurz davor, der Euro zerfällt, also das ist alles schon ziemlich „übel“ meiner Meinung nach.

Aber wer weiß, vielleicht sollte es auch soweit kommen, um eine völlig Neue Weltordnung, mit einem „Vereinigten Staaten von Europa“ als Startmodell für die „eine Welt“, für die Global Governance?

Vielleicht war der Internationale Währungsfonds, mit Strauss-Kahn an der Spitze der Neuen Weltordnung einfach nicht gewachsen? Denn laut dem Spiegel sollte der IWF die neue Weltwirtschaftsordnung auch lenken und kontrollieren:

„[…] Kann er [der IWF] leisten, was erwartet wird, kann er Polizist der neuen Weltwirtschaftsordnung sein, die global agierenden Banken kontrollieren?“

Anscheinend nicht, zumindest nicht mit Dominique Strauss-Kahn an der Spitze, denn das hat die Zukunft sicherlich gezeigt. Schließlich kamen während seiner Anklage desöfteren Gerüchte auf, die ganze angebliche Vergewaltigung wären ein Komplott und eine Verschwörung gegen ihn.

Und wie im Artikel auch beschrieben, warnte Strauss-Kahn als IWF-Chef damals die Finanzwelt vor dem Einsturz:

„Der Internationale Währungsfonds, sagt sein Direktor, hatte die Welt vor dem Einsturz gewarnt, vor der amerikanischen Immobilienblase und den Folgen, aber „Regierungen wollen keine schlechten Nachrichten hören“, das sagt Dominique Strauss-Kahn. Und als die Krise im Herbst 2008 kam wie berechnet, reagierte die alte Welt spät, und Europa braucht immer sechs Monate für einen Beschluss.

Das war die Zeit, als die Welt das Fundament für ihre neue Ordnung legte.“

Vielleicht sollte er die Welt gar nicht davor warnen, eben weil dieser Einsturz beabsichtigt war? Denn dieser Einsturz sollte ja aussehen, als wäre er plötzlich und ohne Vorwarnung gekommen, so dass nichts mehr zu ändern war. Strauss-Kahn aber hielt sich nicht an diese Regeln, und warnte die Welt vor dem Einbruch  – wohl ein Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellte.

Nichtsdestotrotz ist Dominique Strauss-Kahn natürlich auch ein Mitspieler, ein Erfüller der NWO, wie diese Zeile im Spiegel hier schön beschreibt:

„Und DSK lehnt sich zurück, wägt die Worte, blickt aufs Diktiergerät, lächelt.

Die neue Weltordnung, nun denn.“

Nun denn, auf gehts, in die Neue Weltordnung. Und wichtig dafür seien wohl vor allem China und Asien, während Europa hingegen nur noch hinderlich sei. Aber man bedenke, wohl nur das Europa wie es jetzt ist, wenn es denn endich zugunsten einer Weltregierung verändert wurde, sieht das natürlich ganz anders aus.

So jedenfalls beschreibt es der Spiegel:

„Wichtig werden Länder wie China und Indien sein, aufsteigende Märkte, längst stabil, schlagkräftig ohnehin. Wenn er in China oder Asien sei, sagt Strauss-Kahn, dann sagten ihm die Staatschefs dort, dass sie Europa vorerst abgeschrieben hätten. „Sie sagen, sie würden sich ein starkes Europa durchaus wünschen, aber es gebe immer einen Teil der Welt, der nicht mitkomme, früher waren sie es, jetzt ist es halt Europa. Es sei ein Jammer, aber die Welt könne auch ohne Europa leben.“

Die neue Welt könnte eine beängstigende sein. Der Direktor sagt: „Die Europäer glauben, sie seien das Zentrum der Welt, aber in der Wirklichkeit ist das nicht mehr so klar. Worum es im Moment geht, das ist die Frage, ob Europa in Zukunft noch dabei ist in einem Spiel mehrerer Spieler, zwangsläufig ist das nicht.“

Interessant, dieses Wissen der Insider. Und es macht uns auch deutlich, wie unsere Zukunft wohl aussehen wird. Denn wirklich etwas verändern könnten wir, zumindest mit fast allen etablierten Parteien, sowieso nicht.

Dabei erklärt Strauss-Kahn auch nochmal detaillierter, wer denn für die neue Zukunft der Weltpolitik alles wichtig ist, Zitat:

„Wichtig werden die G 20, der Zusammenschluss der stärksten Volkswirtschaften, die G 20 sind das Kraftzentrum der neuen Welt.

 Die G 20 haben dem Internationalen Währungsfonds 850 Milliarden Dollar gegeben und den Auftrag, die Krise zu besiegen, es folgte „die größte globale Koordination aller Zeiten“, wie DSK die Krisenarbeit nennt.“

Die G 2o also? Nun, das überrascht nicht wirklich, sind sie doch das Ziel der Neuen Weltordnung, die Etablierung einer Weltregierung, die Global Governance, sozusagen Globalisierung at its best.

Damit waren und sind jegliche Kritiken der Globalisierungsgegner an diesem obskuren Verein auch berechtigt.

Die Macht und Entscheidungsgewalt der G 20 jedenfalls sind erheblich, das sagt auch der ehemalige IWF-Boss, Zitat Strauss Kahn:

„In der Realität funktionieren die G 20 wie eine Regierung.“

Und wer letztendlich den IWF kontrolliert, darauf gibt der Spiegel auch eine klare Antwort:

„Und was kommt nach der Krise: Soll der IWF einfach immer mehr Kompetenzen erhalten? Wie wären die legitimiert?

Die USA, die 1944 die Spielregeln festlegten und andere Länder unterschreiben ließen, was einige nicht mal verstanden, haben bei wichtigen Entscheidungen ein Vetorecht.“

Aber nochmal zu Griechenland: Derzeit bekommen wir ja vorgeheuchelt, dass wir Griechenland mit dem Rettungsschirm wieder stabilisieren können. Doch wer garantiert uns, dass das auch der Wahrheit entspricht?

Der Spiegel fragt diesbezüglich den Chefökonom des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard, was denn wäre, wenn das IWF-Team mal mit der Meldung aus Athen wiederkäme, dass Griechenland nicht mehr zu retten sei, und die Antwort darauf ist folgende, Zitat Olivier Blanchard:

„Dann würden wir das bestimmt nicht einfach so an die Öffentlichkeit weitergeben.“

Noch Fragen? Wir werden von vorne bis hinten belogen, jede Wahrheit wird entweder strategisch angepasst, oder besser lieber ganz verschwiegen, so dass die Bevölkerung ruhig gehalten wird. Und das ist bestimmt nicht nur beim IWF der Fall.

Seltsamerweise spielt der Spiegel in diesem Artikel aber auch noch das Orakel, den Wahrsager, so dass es einem unheimlich wird:

„Tritt Strauss-Kahn an, darf er mit einer Schmutzkampagne rechnen.

Die Affäre um die ungarische Geliebte, sie war IWF-Angestellte, weshalb eine Untersuchung eingeleitet wurde, wird Karriere machen; sein Ruf als Mann, der zum dritten Mal verheiratet ist, aber viele Damen liebte, wird ihm in die Quere kommen.“

Und genauso war es schließlich auch, man wusste also, wie man Strauss-Kahn Schaden zufügen konnte. Man wusste das er eine Schwäche für Frauen hat, dass er es mit der Treue nicht so genau nimmt, also brauchte man nur eine hübsche Frau, die ihm gewisse Dienste anbot, denn man wusste, dass Strauss-Kahn da nicht widerstehen konnte – ein Schelm, der dabei Böses denkt.

Schlußendlich kann man als Fazit sagen, dass Strauss-Kahn als damaliger Direktor des IWF im Dienste der Elite war, um die Neue Weltordnung auch umzusetzen, dies wird in dem Artikel mehrfach aufgegriffen.

Strauss-Kah wusste, was zu tun war. Doch vielleicht hatte er auch ein wenig Skrupel, diese Pläne der NWO-Strategen umzusetzen.

Aber Strauss-Kahn wusste auch, dass es keinen Rückweg gab.

Die Neue Weltordnung soll umgesetzt werden, koste es was es wolle. Und mit dem Einsturz der Finanzmärkte 2008 gab es auch endlich einen Grund für die schlafende, desinteressierte Öffentlichkeit, diese Pläne der Globalisten auch umsetzen zu können.

Die immer mehr fortscheitende Globalisierung und die Neue Weltordnung sind der Anfang vom Ende, wenn wir nicht endlich handeln. Wir müssen uns gegen diese elitären Mächte durchsetzen, ansonsten ist die Weltordnung wie wir sie kennen für immer verloren.

Quellen: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-74090664.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Dominique_Strauss-Kahn

http://www.wz-newsline.de/home/politik/strauss-kahn-will-seinen-ramponierten-ruf-aufpolieren-1.770885

http://www.welt.de/wirtschaft/article13372484/IWF-Chef-wegen-Sex-Attacke-festgenommen.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_W%C3%A4hrungsfonds

http://www.focus.de/panorama/welt/affaeren-strauss-kahn-gibt-moralischen-fehler-zu_aid_666694.html

http://www.sueddeutsche.de/panorama/fall-strauss-kahn-anklage-gegen-dominique-strauss-kahn-wird-fallengelassen-1.1133753

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/05/18/wem-nutzt-die-verhaftung-von-strauss-kahn/

http://de.wikipedia.org/wiki/Olivier_Blanchard

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/04/09/die-auswirkungen-der-neuen-weltordnung/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/12/joschka-fischer-angesichts-der-entstehenden-neuen-weltordnung-ware-die-renationalisierung-europas-eine-katastrophe/

Endlich ist es soweit – die NATO hat fast gewonnen, Ghaddafi der böse Diktator wurde verjagt, und man ist endlich im Besitz von Libyen. Imperialismus und Kolonialismus erfolgreich abgeschlossen, könnte man sagen.

In den gleichgeschalteten Medien liest man heute überall, wie die Rebellen den Kampf gegen die Diktatur gewonnen haben – „die Rebellen“ heißt es dort, haben sich ihre Revolution hart erkämpft, aber dass die NATO ordentlich mitgebombt hat, und es ohne diese gar nicht möglich gewesen wäre, das erwähnen die Mainstreammedien nur am Rande. Auch die Opferzahlen der durch die NATO getöteten Zivilisten verschweigt man da lieber ganz, denn es könnte ja das wundervolle Bild des „Arabischen Frühlings“ zerstören.

Genauso wird dabei verschwiegen, dass der Krieg gegen Libyen schon von langer Hand geplant war, und dass die sogenannten Aufständischen und Rebellen im Auftrag der CIA arbeiten, die Mainstreammedien wissen das, die Bundesregierung natürlich auch, aber sie müssen sich ja an den Plan der Eliten halten, und dieser sieht vor, dass das eigene Volk mit dem Märchen von Demokratie und Freiheit getäuscht werden muß, und ja, die meisten sind wirklich so naiv und lassen sich auch täuschen.

Doch die deutsche Regierung wusste auch, dass eine Beteiligung am Libyenkrieg erheblichen Widerstand in der eigenen Bevölkerung ausgelöst hätte, denn ganz so dumm ist der deutsche Michel dann doch nicht, er weiß dass bei so einem Krieg dann auch im Namen Deutschlands tausende Zivilisten, darunter viele Frauen und Kinder, getötet werden, und das will man dann doch nicht verantworten.

Deswegen entschloss sich die Bundesregierung auch lieber gleich, an dem Krieg gegen Libyen nicht teilzunehmen. Nun, dafür muß sie nun die Häme einiger Springerautoren einstecken, aber das passiert nun mal, wenn man sich gegen die diktatorischen Westbündnisse stellt.

Genauso wie der Krieg gegen den Irak und der Sturz Mubarraks, auch mit Hilfe der CIA, war der Krieg gegen Libyen nur eine Frage der Zeit. Muammar al Ghaddafi, der sich nichts von den Westmächten sagen lassen wollte, dieser störrische und manchmal auch recht wirre Mann, war schon lange ein Dorn im Auge der USA. Und nun hatte man den perfekten Plan, wie man ihm und einigen anderen nun endlich den Garraus machen kann. Denn es werden noch viele folgen: Assad, Syriens Machthaber, und irgendwann dann auch mal Ahmadinedschad, man will nun endlich auch all die islamischen Länder kontrollieren können.

Laut dem US-General Wesley Clark war der Krieg gegen Libyen schon seit 10 Jahren geplant, aber nicht nur gegen Libyen, Zitat Wesley Clark:

Er griff unter seinen Schreibtisch, nahm ein Papier hervor und sagte:

Ich hab das gerade von unten, vom Verteidigungsministerium bekommen und das ist ein Memo, das beschreibt, wie wir 7 Länder innerhalb von fünf Jahren ausschalten, angefangen mit dem Irak, dann Syrien, Libanon, Lybien, Somalia, Sudan, und schlussendlich Iran.“

Das heißt also, dass wir uns in den nächsten Jahren auf weitere Kriege voller Aufständische und Rebellen im wunderbaren Arabischen Frühling freuen können, natürlich alles nur im Namen von Freiheit und Demokratie…

Doch zurück zu Libyen: Denn nun hat die NATO endlich freie Bahn, sie dürfen ans Öl!

Versucht haben sie dies allerdings schon am Anfang August diesen Jahres. Denn Kommandeure der NATO hatten einen Öltanker, der auf dem Weg nach Begnasi war, gekapert!

Nur leider wurden sie dabei erwischt, und mussten sich rechtfertigen. Tia, nicht alles was diese Kriegsverbrecher und Imperialisten im Geheimen so anstellen bleibt unentdeckt!

Genauso scharf waren die Imperialisten auch auf die 144 Tonnen Gold, die in Libyens Besitz waren, nun können sie dieses Vermögen auch endlich an sich reißen!

Es gibt soviele Stimmen und Beweise, die besagen dass es in dem Krieg um Libyen nur um Öl, Macht und Schürfrechte geht, genauso wie beim Krieg gegen den Irak, dessen Ölvorkommen noch heute von den USA kontrolliert wird.

Der Kriegskorrespondent Keith Harmon Snow beispielweise erklärte mehrfach, dass die Einheimischen in Libyen extra gegeneinander ausgespielt wurden, damit ein Bürgerkrieg und ein Aufstand gegen die Regierung erwacht. Das Ganze wird dann als Revolution bezeichnet und als Kampf für Freiheit und Demokratie. Und genau das ist das Startzeichen für die Westmächte, um eingreifen und sich endlich an die Ölvorkommen ranmachen zu können. Es ist nicht nur Öl, welches als Bodenschatz von Interesse ist, auch andere Mineralvorkommen stehen für die Imperialisten durchaus im Vordergrund.

Keith Harmon Snow hält den Kriegsgrund, im Auftrag der Humanität zu handeln und einen „Warlord“ zu beseitigen für absoluten Nonsense, denn wenn das der wirkliche Grund wäre dann gäbe es in afrikanischen Ländern viel brutalere Kriegsverbrecher, die sich die USA als Ziel hätte aussuchen müssen.

Fakt ist, nicht die Rebellen haben es endlich geschafft, Gaddafi zu vertreiben, sondern die NATO. Und die NATO hat damit auch ihr imperialistisches Ziel erreicht, ohne große Probleme konnte sie der dummen Weltbevölkerung verkaufen, dass der Einsatz in Libyen nur aus humanitären Gründen und zur Einführung der Demokratie stattfand.

Ihre wahren Interessen hingegen verschweigt sie lieber. Aber wahrscheinlich könnten die meisten die Wahrheit sowieso nicht vertragen.

Quellen: http://www.citizensforaconstitutionalrepublic.com/chossudovsky3-9-11.html

 http://tv.globalresearch.ca/2011/03/why-libya-natos-war-oil

 http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/africaandindianocean/libya/8680546/Libya-Nato-carried-out-raid-on-Gaddafi-oil-tanker.html

http://www.zerohedge.com/news/battle-libya-almost-over-battle-its-144-tons-gold

http://www.irishtimes.com/newspaper/world/2011/0823/1224302862994.html

http://www.alternet.org/world/81573/

http://www.jungewelt.de/2011/08-05/056.php

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13559475/Deutsche-Aussenpolitik-hat-sich-gruendlich-blamiert.html

http://derstandard.at/1311802668968/Rebellen-bringen-gekaperten-Tanker-nach-Bengasi

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/03/22/alles-nur-fur-mehr-freiheit-und-demokratie-in-libyen-fehlanzeige-der-ol-krieg-war-schon-seit-10-jahren-geplant/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/04/05/amerikaner-bilden-libysche-rebellen-aus/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/06/07/auch-professor-michel-chossudovsky-kommt-zu-dem-schluss-dass-der-libyenkrieg-schon-lange-geplant-war/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/03/08/ol-und-macht-libyen-krise-von-den-usa-gewollt/

Winston Churchill – kein anderer Mann ist mehr für Deutschlands Schoßhündchenlage verantwortlich als er. Wir berichteten schon häufiger über Churchill, zur Erinnerung: Einmal wollte er die Deutschen vergasen, dann wollte er sie braten(!) und ihre Wirtschaft zerstören (einer der Hauptkriegsgründe für den Zweiten Weltkrieg, die Rettung Europas war nur eine Farce), so dass der Plan und die Weltherrschaftsträume der Freimaurer auch ja gut ausgeführt werden. Churchill selber war ja nicht nur bekennender Freimaurer, sondern konnte auch noch auf eine ganze Dynastie von bekannten „Prinzen“ zurückblicken, denn Roosevelt beispielsweise war nicht nur im Geiste mit ihm verwandt, wie dieses Video hier ja vor kurzem aufdeckte.

Doch wir haben Churchills elitärer Macht noch viel mehr zu verdanken. Viele kennen die Rede Churchills, die er ein Jahr nach dem Krieg, nämlich am 19. September1946  vor der akademischen Jugend der Universität Zürich gehalten hat.

Und diese wirklich nicht unbedeutende Rede hat es in sich, zeigt sie doch die Zukunft Europas haargenau auf. Denn Winston Churchill wusste natürlich schon damals, wie die Zukunft aussehen sollte. Die Teilung Deutschlands war ein notwendiges Übel, welche in Kauf genommen und zu westlichen Propagandazwecken benutzt wurde. Da wollte man dank der Mauer nicht mehr nur die Einheit Deutschlands, sondern ein geeintes, mächtiges Europa – good job, Churchill.

Doch nun erstmal zu der Rede Churchills, um die es ja hier hauptsächlich geht.

Denn Churchill wusste um seinen propagandistischen Aufruf, den er auszuführen hatte. Schon Jahre vor dem Krieg war der Plan klar: Das Ziel war eine Weltregierung, angeführt von Freimaurern, Zionisten und anderen Marionettenspielern. Doch der Weg dahin ist lang, also muß man erstmal kleinere Schritte machen. Um Nationen zu zerstören muß man deren Staaten also erstmal abschaffen, und abschaffen heißt im propagandistischen Wortlaut natürlich „vereinen“. Europa vereinen, hört sich das nicht schön an? Doch es ist alles andere als schön. Denn die Nationalstaaten, die Völker und Nationen, mit ihrer eigenen Vergangenheit, mit ihrer Geschichte und ihrem eigenen Blut, sollen komplett abgeschafft werden, es soll keine Nationalstaaten mehr geben. Das Vorbild für diese fixe Idee ist natürlich Amerika. Denn Amerika ist nichts weiter als ein Sammelsorium aus fast allen Völkern der Welt, und genau das soll nun auch mit Deutschland und dem Rest Europas passieren. Es ist der erste Schritt zur Weltregierung.

Und so ist es kein geringerer als Winston Churchill, der dieser Vision einen Namen gibt, das sind die Vereinigten Staaten von Europa, also ein europäischer Bundesstaat für alle. Diese Vision nutzt er dann auch als Hauptthema in seiner Rede in der Schweiz, hier ein Zitat dazu:

„Und doch gibt es all die Zeit hindurch ein Mittel, das, würde es allgemein und spontan von der grossen Mehrheit der Menschen in vielen Ländern angewendet, wie durch ein Wunder die ganze Szene veränderte und in wenigen Jahren ganz Europa, oder doch dessen grössten Teil, so frei und glücklich machte, wie es die Schweiz heute ist.

Welches ist dieses vorzügliche Heilmittel? Es ist die Neuschöpfung der europäischen Völkerfamilie, oder doch soviel davon, wie möglich ist, indem wir ihr eine Struktur geben, in welcher sie in Frieden, in Sicherheit und in Freiheit bestehen kann.

Wir müssen eine Art Vereinigte Staaten von Europa errichten.

Nur auf diese Weise werden Hunderte von Millionen sich abmühender Menschen in die Lage versetzt, jene einfachen Freuden und Hoffnungen wiederzuerhalten, die das Leben lebenswert machen. Das Vorgehen ist einfach. Das einzige, was nötig ist, ist der Entschluss Hunderter von Millionen Männer und Frauen, recht statt unrecht zu tun und dafür Segen statt Fluch als Belohnung zu ernten.“

Das ist es nämlich was nicht jeder weiß: Churchill war Tonangeber für den Europäischen Föderalismus, er ist es dem wir die heutige EU samt diktatorischen Lissabonvertrag zu verdanken haben!

Die EU hat heute mehr Macht als der Nationalstaat, und so sollte es ja auch sein, der Plan dass die volle Entscheidungs -u. Regierungsgewalt an die Europäische Union übergeben wird, ist in vollem Gange. Nur können es die Mächtigen natürlich nicht von heute auf morgen durchsetzen, denn das würde ja auffallen, also arbeitet man sich lieber in kleinen Schritten voran, Kritik am Lissabonvertrag wird von willigen und verräterischen Journalisten problemlos abgewehrt – nur das Internet stört. Denn über das Internet fehlt den Eliten noch die Macht, aber auch das wird, vermutlich mit der fadenscheinigen Begründung der Sicherheit noch durchgesetzt werden.

Weiter im Text schwärmt Churchill von der damaligen Paneuropa-Union, die heutzutage im Sinne des Europäischen Föderalismus aufgestellt ist, Zitat:

„Viel Arbeit, meine Damen und Herren, wurde für diese Aufgabe durch die Anstrengungen der paneuropäischen Union getan, welche Graf Coudenhove-Kalergi so viel zu verdanken hat und welche dem Wirken des berühmten französischen Patrioten und Staatsmannes Aristide Briand seine Richtung gab.

Es gibt auch jene riesige Fülle von Grundsätzen und Verfahren, welche nach dem Ersten Weltkrieg mit grossen Hoffnungen ins Leben gerufen worden war, ich meine den Völkerbund.

Der Völkerbund hat nicht wegen seiner Grundsätze oder seiner Vorstellungen versagt. Er hat versagt, weil die Staaten, die ihn gegründet hatten, diesen Grundsätzen untreu geworden waren. Er hat versagt, weil sich die Regierungen jener Tage davor fürchteten, den Tatsachen ins Gesicht zu sehen und zu handeln, solange dazu Zeit blieb.

Dieses Unglück darf sich nicht wiederholen. Viel Wissen und Vorarbeit, auf die aufgebaut werden kann, steht deshalb zur Verfügung; und auch teuer erkaufte Erfahrung, um die Handelnden zu ermahnen.“

Man merkt, dass Churchill ein regelrechter Fan der Paneuropa-Union war, dabei war sein Großbritannien 1930 so überhaupt nicht einverstanden von der antinationalen Vereinigung.

Die Paneuropa-Union wütet bekanntermaßen ja heute noch vor sich hin, und hat bzw. hatte so vielsagende Mitglieder wie Albert Einstein, Thomas Mann, Konrad Andenauer und Franz-Josef Strauss.

Interessanterweise soll der Traum von den „Vereinigten Staaten von Europa“ aber nur für bestimmte europäische Staaten realisiert werden, denn Großbritannien nimmt Churchill da natürlich raus und lässt seinem Land lieber die nationale Identität, Selbstbestimmung und Souveränität, wie man an seinem Zitat hier deutlich sehen kann:

„[…]In der westlichen Hemisphäre gibt es bereits eine natürliche Gruppierung. Wir Briten haben unser eigenes Commonwealth. Dieses schwächt die Weltorganisation nicht, im Gegenteil, es stärkt sie. Es ist in der Tat ihre stärkste Stütze.[…]“

Natürlich! England darf also frei bleiben, das war ja klar. Aber schön zu wissen, dass erstens sein geliebtes England heute nur noch ein Häufchen Elend ist und zweitens dass er den Zusammenbruch des britischen Empires noch teilweise miterleben durfte.

Trotzdem ist seine Ankündigung, Großbritannien aus den europäischen Plänen herauszulassen, bis heute so geblieben. England ist zwar Mitglied der EU, genießt da aber einen Sonderstatus, und die Spinnerei von einer gemeinsamen Währung mussten sie auch nicht mitmachen – also ist all das, was Freimaurer Churchill damals auch ankündigte, wirklich so umgesetzt worden.

In dem weiteren Verlauf seiner Rede betont er die Wichtigkeit der besonderen Partnerschaft zwischen Deutschland und Frankreich, Zitat:

„[…]Der erste Schritt zu einer Neuschöpfung der europäischen Völkerfamilie muss eine Partnerschaft zwischen Frankreich und Deutschland sein. Nur so kann Frankreich seine moralische und kulturelle Führerrolle in Europa wiedererlangen. Es gibt kein Wiederaufleben Europas ohne ein geistig grosses Frankreich und ein geistig grosses Deutschland.[…]“

Frankreich und Deutschland sind tatsächlich heute enge Verbündete und sicherlich die stärksten Staaten in der EU. Doch wenn es wirklich mal zum Europäischen Föderalismus kommen sollte, wurden die meisten Menschen auch schon gut darauf vorbereitet. Denn sprachlich gesehen sollte es diesbezüglich auch kaum Defizite geben, weil  neben Englisch als zweite Fremdsprache bei beiden Ländern die gegenseitige Sprache gelehrt wurde, ist das nicht raffiniert durchdacht worden von unseren Volksverräternvertretern?

Churchill geht natürlich bei seiner Rede in der Schweiz auch noch ins Detail und beschreibt detaillierter, wie er sich so ein mächtiges Europa vorstellt, Zitat:

„Wenn das Gefüge der Vereinigten Staaten von Europa gut und richtig gebaut wird, so wird die materielle Stärke eines einzelnen Staates weniger wichtig sein.

 Kleine Nationen werden genau soviel zählen wie grosse, und sie werden sich ihren Rang durch ihren Beitrag für die gemeinsame Sache sichern.

Die alten Staaten und Fürstentümer Deutschlands, in einem föderalistischen System zum gemeinsamen Vorteil freiwillig zusammengeschlossen, könnten innerhalb der Vereinigten Staaten von Europa ihre individuellen Stellungen einnehmen.“

Und genauso ist es ja dann auch gekommen, es ist, als wäre Churchill ein Hellseher, der in die Glaskugel guckte, denn seine Vorstellungen sind ja wirklich perfekt umgesetzt worden, woran das wohl liegt…Ja, die elitären Banden haben ihre Pläne für eine Weltregierung schon damals sehr gut ausgearbeitet.

Bei diesem Satz musste ich auch ein wenig schmunzeln, Zitat Churchill:

„[…] Wenn wir die Vereinigten Staaten von Europa, oder welchen Namen sie haben werden, , müssen wir jetzt anfangen.[…]“

„Oder welchen Namen sie haben werden“ – nun Mr. Churchill, Ihre Vision wurde leider noch nicht fertiggestellt, deswegen hat man es erstmal nur als die „Europäische Union“ getauft, aber je mehr Macht eben diese Europäische Union bekommt, desto näher sind wir auch an ihrem Namensvorschlag dran, das kann ich Ihnen garantieren.

Unglaublich ist allerdings auch, wie Churchill zur Atombombe stand, Zitat:

„Augenblicklich leben wir in seltsamer und bedenklicher Weise unter dem Schild, und ich will sogar sagen Schutz, der Atombombe.

Bisher ist die Atombombe nur in den Händen eines Staates und einer Nation, von der wir wissen, dass sie sie niemals brauchen wird, ausgenommen für die Sache von Freiheit und Recht.“

Es ist eine große Frechheit, bei Atomwaffen von Schutz zu sprechen, und es ist auch eine Verhöhnung der Opfer, die unter dieser furchtbaren Waffe zu leiden hatten und immer noch an den Nachwirkungen leiden. Denn seine Rede hielt er im September des Jahres 1946, also gut ein Jahr nach den Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, wie kann Churchill es also wagen nach diesen fuchtbaren Gräueltaten von Schutz zu sprechen?

Und zu sagen, bei den Amerikanern wäre die Atombombe in guten Händen, und die würden sie sowieso nicht nutzen, ist auch eine Dreistigkeit, denn erstens haben sie sie schon einmal benutzt und zweitens waren die Gründe dafür nicht Recht und Freiheit, sondern im Falle von Hiroshima und Nagasaki wohl eher Rachsucht.

Die Zusammenfassung Churchills Rede ist auch noch interessant:

„Ich will nun die Aufgaben, die vor Ihnen stehen, zusammenfassen.

Unser beständiges Ziel muss sein, die Vereinten Nationen aufzubauen und zu festigen.

Unter- und innerhalb dieser weltumfassenden Konzeption müssen wir die europäische Völkerfamilie in einer regionalen Organisation neu zusammenfassen, die man vielleicht die Vereinigten Staaten von Europa nennen könnte.

Der erste praktische Schritt wird die Bildung eines Europarates sein.

 Wenn zu Beginn nicht alle Staaten Europas der Union beitreten können oder wollen, so müssen wir trotzdem damit anfangen und diejenigen, die wollen, und diejenigen, die können, sammeln und zusammenführen.“

Der Plan wird also immer klarer: Man versucht, so viele Nationalstaaten wie möglich, zusammenzuführen, völlig egal ob diese europäisch waren oder nicht. Wichtig ist nur, dass die Staaten auch scheindemokratisch sind, also dass sie sich dem westlichen Mainstream angepasst haben, sollte dies nicht der Fall sein werden sie erstmal abgelehnt, wie man auch im Falle der Türkei deutlich sehen kann, die meisten sind dagegen, weil sie wissen, dass die Türkei noch kein richtiger Vasall ist.

Und hat man erstmal genug Staaten zusammen, so versucht man mehr und mehr, die Regierungsmacht an die EU abzugeben, der Lissabonvertrag war da (leider) nur der Anfang, es wird noch schlimmer kommen, so dass die Nationalstaaten bald nur noch wenig zu sagen haben.

Denn man arbeitet ja auch einen Europäischen Bundesstaat hin, und da haben nationale Regierungen nur noch wenig Platz.

Machen Sie sich also darauf gefasst, so wie Churchill es prophezeit hat, wird es auch kommen.

Mit seiner Rede hat er schon bestimmt, dass es ein „Vereinigte Staaten von Europa“ geben wird, das Ganze ist nur noch eine Frage der Zeit.

Quelle: http://www.zeit.de/reden/die_historische_rede/200115_hr_churchill1_englisch

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/28/zitat-der-woche-teil-13-winston-churchill/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/02/plane-des-grauens-gasangriffe-auf-deutschland/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/09/die-strahlenden-prinzen-churchill-roosevelt-bush-und-co-sind-alle-miteinander-verwandt/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/29/die-elite-plante-schon-1871-drei-weltkriege/

http://de.wikipedia.org/wiki/Winston_Churchill

http://en.wikipedia.org/wiki/United_States_of_Europe

http://de.wikipedia.org/wiki/Paneuropa-Union

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-franz%C3%B6sische_Beziehungen

 

Marine Le Pen, die französische Politikerin und Tochter des Politikers Jean-Marie Le Pen ist eine hartnäckige Frau. Und sie  ist vor allem eins: Gefährlich. Gefährlich für all die NWO-Faschisten, Volksverräter und für die usraelische Weltdiktatur.

Deswegen wird sie attackiert, von der Systempresse bis hin zu allen volksveräterischen Marionettenpolitikern. Man versucht Le Pen zu diffarmieren, bezeichnet die Vorsitzende der Partei „Front National“ als rechtsextrem und rechtspopulistisch, was aber wirklich nur gering zutrifft, denn rechtspopulistisch ist wohl nur ihre Einstellung über eine angebliche Islamisierung Europas, diesbezüglich teile ich ihre Ansichten nämlich nicht. Aber bei allen anderen Dingen stimme ich ihr durchaus zu.

Nun ist Marine Le Pen seit der Europawahl 2004 Mitglied des Europäischen Parlaments und es scheint immer mehr in ihr zu brodeln. Denn als Mitglied einer eher nationalgesinnten Partei kann sie die Machtausdehnung der diktatorischen EU nicht mehr ertragen.

Vor allem die allmächtige USA im Nacken und ihre Herrschaft über Europa scheint ihr ein Dorn im Auge.

Und so sagte sie im Januar 2011 im Hinblick auf die USA und die EU folgende, wahre Worte, Zitat le Pen:

“Das Monster, das sich in Brüssel aufgebaut hat und das den Namen Europa beansprucht, ist nichts anderes als ein zusammengewürfeltes Gebilde, ein amerikanisches Protektorat, die Vorstufe eines totalen, alles beherrschenden, globalen Staates.”

 

Solche Worte von jemandem zu hören, der Mitglied im Europäischen Parlament ist, macht mir Angst. Aber sie bestätigt damit ja unsere Vermutungen von einem bald folgenden „Vereinigte Staaten von Europa“, und von einem – Zitat “ amerikanischen Protektorat“, welches Europa und die EU beherrscht und regiert.

Doch das war noch lange nicht alles. Jetzt, im Juli 2011 legte die französische Politikerin nochmal nach, und sie spricht nicht nur in Sachen EU einmal ordentlich Klartext, nein auch zu Libyen und zur NATO hat sie eine klare Meinung.

Aber fangen wir mal mit der EU an, darüber sagte Le Pen in einem Interview noch folgendes, Zitat:

„Die EU ist ihrem Wesen nach eine sowjetische Organisation, sie wurde ohne Völker und gegen die Völker gebildet.

Die EU ist alles andere als demokratisch.

Sie ist auf einer Einheitswährung aufgebaut, die ein Land nach dem anderen zum Zusammenbruch führen wird. Der Euro wird explodieren, und ich denke nicht, dass die EU das überleben wird… Der Euro wird spätestens in fünf Jahren scheitern…

Wir kaufen nun Zeit, um den Euro zu retten, das kostet aber immer mehr. Unsere Regierungen, die den Euro um jeden Preis retten wollen, halten sich an einem Dogma fest, dies ist aber keine pragmatische Position.

Sie verteidigen ihre Ideologie, das griechische Volk muss das jedoch teuer bezahlen, das portugiesische und das irische ebenfalls. Wahrscheinlich werden auch noch die Spanier, die Italiener und die Franzosen zur Kasse gebeten.“

 

Genauso energisch äußerte sich die Politikerin gegen den Schengen-Vertrag, der ja zu der Vermischung der Europastaaten mitbeitragen soll, Zitat Le Pen:

„Schengen hat uns eine absolute Öffnung der Grenzen aufgezwungen und wir haben heute keine Möglichkeit mehr, gegen die Immigration oder auch gegen den Schmuggel und die Kriminalität anzukämpfen. Selbst die Warenströme können nicht kontrolliert werden, das bedroht aber die Versorgungssicherheit und birgt die Gefahr einer Nichteinhaltung der sanitären und hygienischen Normen in sich.“

 

Als eine Alternative zu EU schlägt Marine Le Pen ein „Europa der Nationen“ vor, also die Rückbesinnung auf die guten, alten europäischen Nationalstaaten, so wie wir es hier auch fordern. Denn noch ist es nicht zu spät dafür, man kann die unverzeihlichen Fehler der Volksverräter wieder gutmachen.

Frau Le Pen bringt es auch auf den Punkt:

„Ich glaube aufrichtig an eine Europa der Nationen, das die EU ablösen wird.“

 

Besser hätte ich es auch nicht sagen können.

Aber wir sind noch nicht ganz fertig, denn wir wollten ja noch die Ansichten der Politikern in Sachen NATO und Libyen darlegen.

Die Sachen die Le Pen über Frankreich und die NATo sagt, könnten gar nicht treffender für Deutschland sein, Zitat:

„Ich möchte, dass Frankreich aus der Nato austritt.

Die jetzige Anbetung der USA und die Unterordnung französischer Interessen in allen Bereichen erscheint mir nicht positiv. Frankreich ist eine große Nation, die frei bleiben und ihre besondere Stimme in der Welt haben muss.“

 

Und genau dasselbe gilt auch für Deutschland. Denn wenn die Deutschland endlich wieder frei sein will, muß es aus der NATO austreten, das haben wir in einem anderen Artikel schon klar dargestellt. Mit der NATO aber wird Deutschland auch weiterhin in den Fängen der us-amerikanischen Verbrecher gefangen sein und brav alles das tun, was die diktatorische Supermacht befiehlt.

Auch in Sachen Afghanistan und Libyen vertritt Marine Le Pen eine klare Position, sie wünscht sich ein sofortiges Ende der verbrecherischen Interventionen:

„Es ist klar, dass dies alles auf US-Anweisung geschieht.

Libyen muss in Ruhe gelassen werden.

Dies ist ein Problem der dortigen Stämme, also ein internes Problem. Solche Fragen werden mit diplomatischen Gesprächen und nicht mit Nato-Raketen geregelt.“

 

Wie recht sie doch hat! Denn dieser Krieg hat keinerlei Legitimation, außer vielleicht die Interessenvertretung eines machtbesessenen, größenwahnsinnigen Staat, der es darauf anlegt, die ganze Welt kontrollieren zu können.

Dafür schickt man dann gerne mal ein paar CIA-Leute nach Libyen und jetzt auch nach Syrien, um Aufständische anzuheizen oder anzuwerben. Damit man endlich mal wieder einen neuen Kriegsgrund hat, also auch einen Grund, um ein fremdes Land auszubeuten, besetzen und zu kontrollieren, der „American Way of Life“ muß halt überall auf der Welt kulturimperialistisch verankert werden, dies hat uns ja Zbigniew Brzezinski in seinem Buch zur amerikanischen Vorherrschaft schon deutlich gemacht.

Fakt ist, dass Marine Le Pen mit all ihren Äußerungen recht zu haben scheint, also auch mit dem amerikanischen Protektorat, das uns alle regiert. Und wieder mal kommen diese Ansichten nicht von einem bösen, bösen Verschwörungstheoretiker, sondern von einer Abgeordneten im Europäischen Parlament. Vielleicht sollten die Kritiker darüber mal nachdenken, bevor sie uns als verkappte Verschwörungstheoretiker abtun und diffarmieren.

Man muß Marine Le Pen nicht mögen oder alle ihre Ansichten teilen, aber eben beispielsweise die Äußerungen die EU sei ein amerikanisches Protektorat sind definitiv alles andere als haltlos.

Sie sind die Wahrheit. Und eine traurige noch dazu.

Quellen: http://de.euronews.net/2011/01/16/marine-le-pen-attackiert-eu-als-amerikanisches-protektorat/

http://de.rian.ru/world/20110713/259751119.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Marine_Le_Pen

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/19/us-sicherheitsberater-zbigniew-brzezinski-deutschland-ist-ein-amerikanisches-protektorat-und-ein-tributpflichtiger-vasallenstaat/

http://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/05/wie-deutschland-endlich-wieder-frei-wird/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/17/oskar-lafontaine-deutschland-ist-kein-souveraner-staat/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/07/06/freies-souveranes-deutschland-von-wegen-die-bundesregierung-braucht-bei-geschaften-die-erlaubnis-von-den-usa-und-israel/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/05/11/gerd-helmut-komossa-deutschland-wird-auch-heute-noch-von-den-alliierten-gesteuert/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/05/18/wem-nutzt-die-verhaftung-von-strauss-kahn/

Siehe auch die andere Zitate aus der Rubrik: https://deinweckruf.wordpress.com/category/zitat-der-woche/