Archiv für die Kategorie ‘Franklin D. Roosevelt’

Werbeanzeigen

„Your Job in Germany“

Schon vor der Invasion Frankreichs im Juni 1944 machten sich Filmregisseur Frank Capra und seine Mitarbeiter daran, einen Film zu drehen, der die Soldaten auf ihre Aufgaben nach dem Krieg vorbereiten sollte. Die Entdeckung der Konzentrationslager in Deutschland Anfang 1945 machte die Einbeziehung der neuen, grausamen Bilder notwendig. Das Ergebnis hieß: „Your Job in Germany“. Die endgültige Fassung des Propaganda-Streifens kam im April 1945 heraus.

Für Dwight D. Eisenhower, den Oberbefehlshaber der Westalliierten, war der Film ein willkommenes Gegenmittel zu der nach seiner Meinung zu freundlichen Einstellung der Soldaten gegenüber ihren deutschen Kontrahenten und der Zivilbevölkerung. Wenn die Soldaten bis jetzt nicht wussten, warum sie kämpften, sollten sie wenigstens herausfinden, mit wem sie es als Besatzer zu tun haben würden.

„Your Job in Germany“ begann mit einem bereits in der Serie „Why We Fight“ etablierten Markenzeichen, der Freiheitsglocke, die hier musikalisch von Beethovens „Ode an die Freude“ untermalt wurde. Ein Kontrapunkt, denn der Freude über die Befreiung Europas sollte eben keine Verbrüderung mit den Deutschen folgen. Zu tief waren sie im Morast ihres Rassenwahns und der Eroberungslust versunken. Ein Sprecher kommentierte lakonisch die Geschichte Deutschlands seit 1871, geprägt von „Blut und Eisen“, nur unterbrochen von kurzen Friedensintervallen.

In Capras Interpretation des „Dritten Reichs“ hatte Hitler zwei Vorgänger, die Deutschlands Lust am Kriegführen dokumentierten: Otto von Bismarck und Willhelm II. Capra zeigt drastische Bilder: Die deutsche Eroberungslust verursachte Elend, Verstümmelung und Tod; der Rassenwahn endete in Konzentrationslagern und Genozid. Die Alliierten konnten Hitler und seine Handlanger nur unter größten Opfern ausschalten.

Nun wehten zwar auf den Straßen keine Hakenkreuzfahnen mehr, aber die deutsche Bevölkerung hatte sich nicht verändert. Man durfte ihr nicht trauen, wenn man einen dritten Weltkrieg verhindern wollte. Dies sei die Aufgabe der Besatzungssoldaten, die der Kommentator sehr persönlich ansprach: „This is Your Job in Germany.“

Der Sprecher ermahnte die Soldaten eindringlich, die Hände, die „Hitler heil-ten“, die Frauen und Kinder töteten und die Welt im Flammen setzten, nicht zu schütteln und keinen privaten Kontakt mit Deutschen aufzunehmen, vor allem nicht mit der Jugend, die Hitler mit seinem Eroberungs- und Rassenwahn infiziert hätte. Der Sprecher belehrte seine Zuschauer im zweiten Teil des Videos eindringlich mit Sätzen wie:

„[…] You’re not associate mit german men, women, or children. You’re not visiting their homes.

They may look like us, but they’re not like us. They are our enemies.“  

[…] However friendly, however sorry they may seem, they cannot come back to the civilized fold just by sticking their hand out and saying: I’m sorry. Not sorry they caused the war, they’re only sorry they lost it.

[…] The german people are not our friends. Every german is a potiental source of trouble.“

Umso verwunderlicher ist die Tatsache, dass sich antideutsche Deutsche (schon ein Widerspruch in sich) an solchen Filmen hochziehen, wie in diesem Fall auch der Einsteller des Videos. Dieser beschreibt das Video nämlich folgendermaßen:

Man kann auch davon ausgehen, dass dieser User Deutscher ist, deswegen ist seine Einstellung natürlich umso seltsamer und widersprüchlicher.

Diese zwei Videos sind pure antideutsche Propaganda, und es zeigt mal wieder, dass die Alliierten nämlich damals eben nicht unsere Freunde und Befreier waren, sondern unsere Feinde und Besatzer.

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/03/das-schwere-erbe-der-geschichte/

 https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/21/franklin-d-roosevelt-und-sein-deutschhass/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/02/plane-des-grauens-gasangriffe-auf-deutschland/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/13/zitat-der-woche-teil-11-dwight-d-eisenhower/

 Albert Pike (Illuminati, Freimaurer, Mitbegründer Ku Klux Klan) zeigte in seinem Brief vom 15. August 1871 an Giuseppe Mazzini (Illuminati. Freimaurer) den Plan für die Errichtung der Neuen Weltordnung in drei Weltkriegen auf. Dieser erstaunliche Brief war viele Jahre lang in der britischen Museums- Bibliothek in London zu besichtigen.

 
 

 

 
Da wir mit Eisenhower und Roosevelt die zwei größten amerikanischen Deutschhasser und Kriegstreiber in dieser Rubrik vorgestellt haben, wollen wir uns jetzt mal den britischen widmen.
Und wer fällt einem da wohl als erstes ein? – Richtig, Winston Churchill. Winston Churchill, britischer Premierminister, einer der bedeutesten britischen Staatsmänner des 20. Jahrhunderts – so sehen es zumindest die Systemlinge, hat eine ganze Reihe Zitate von sich gegeben, die ihn und seinen unbändigen Deutschhass entlarven.
Hier sind schon mal ein paar:

 „Dieser Krieg ist ein englischer Krieg, sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.“

„Ich führe keinen Krieg gegen Hitler, sondern ich führe einen Krieg gegen Deutschland.“

„Das Deutsche Volk besteht aus 60 Millionen Verbrechern und Banditen.“

„Sie müssen sich darüber im klaren sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt.“

„Ich möchte keine Vorschläge haben, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland
von Dresden zerstören können, ich möchte Vorschläge haben, wie wir 600.000
Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten(!) können.“

„Wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht.“

“Deutschland muss wieder besiegt werden und dieses mal endgültig.“

“Wir werden Deutschland zu einer Wüste machen, ja, zu einer Wüste.”

„Wir hätten, wenn wir gewollt hätten, ohne einen Schuss zu tun, verhindern können, dass der Krieg ausbrach. Aber wir wollten nicht.“

Es gibt noch eine Reihe ähnlicher Zitate von Churchill, aber ich denke mal diese reichen, um zu belegen was für ein widerwärtiger Deutschhasser Churchill doch war.

Und es wird auch deutlich, dass es den Alliierten nicht um die böse Naziregierung ging, als sie Deutschland angegriffen haben, nein es war schon von langer Hand geplant, Deutschland den Krieg zu erklären und es zu entmachten.

Dies belegen auch folgende Zitate Churchills, durch die der wahre Kriegsgrund deutlich wird:

„Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der erfolgreiche Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte.“

„Der Krieg ging nicht alleine um die Beseitigung des Faschismus in Deutschland, sondern um die Erringung der deutschen Absatzmärkte.“

Diese Zitate offenbaren den wahren Kriegsgrund. Denn es ging den Alliierten nie darum, die Nazis zu besiegen, sondern Deutschland als wirtschaftlichen Motor Europas zu zerstören. Die Alliierten nahmen an, dass sie Deutschland bereits mit dem Versailler Diktat hätten klein halten können, was sich aber als Irrtum herausstellen sollte.

Ende der 1930er Jahre hatte sich die Regierung des Dritten Reiches vom Goldstandard gelöst und führte die „Arbeitswährung“ ein. Dazu wurde mit 25 Staaten in aller Welt bilaterale Handelsabkommen auf Verrechnungsbasis abgeschlossen. Es entstand ein reiner Tauschhandel moderner deutscher Industrieerzeugnisse gegen benötigte Rohstoffe und Lebensmittel. Dollar und Pfund Sterling wurden weitgehend ausgehebelt, was die Eliten der Wall Street erheblich traf. Das deutsche System funktionierte bestens und es bestand die Gefahr, dass andere Länder dieses Vorgehen übernahmen. Für das Wohlergehen der US-Eliten musste verhindert werden, dass sich ein neues Handelssystem den globalen Weg bahne und den wirtschaftlichen Liberalismus wie eine Börsenblase platzen lasse.

Es ist deshalb kein Zweifel möglich, dass eines der entscheidenden Kriegsziele der Alliierten die Ausschaltung des erfolgreichen und daher gefährlichen deutschen Außenhandelsmodells war. Man wollte dabei die deutsche Industrie nicht vernichten, denn man brauchte sie beim wirtschaftlichen Wieeraufbau Westeuropas in der Nachkriegszeit als willfährigen, abhängigen Produktionsstandort und als Niederlassung amerikanischer Unternehmen, die durch den großangelgten Patentraub ihre Vorteile gleich vor Ort ausschöpfen wollten. Um dies bewerkstelligen zu können, war eine Besatzungszeit, d.h. die vorherige Vernichtung und Besetzung des Deutschen Reiches nötig. Hinter dem alliierten Kriegsziel einer bedingungslosen Kapitulation verbargen sich in nicht geringem Maße wirtschaftliche Beweggründe.

Trotz dieser wirtschaftlichen Kriegsgründe war es bei Chruchill aber vor allem sein unbändiger Deutschhass, welcher ihn dazu ermöglichte dieses brutalen Krieg auch durchzuführen. Ohne seine antideutsche Einstellung hätte er nämlich bestimmt nicht davon geträumt, das deutsche Volk zu braten(!).

Deswegen ist jegliche Herorisierung dieser Person absolut unverständlich und widerlich, der Spiegel mit seiner jüngsten Ehrung Churchills sollte sich schämen.

Siehe auch die anderen Zitate aus der Rubrik: https://deinweckruf.wordpress.com/category/zitat-der-woche/

Wir haben hier ja schon mehrfach über Antideutsche und Deutschhasser gesprochen, wir hatten Ernest Hemingway, Franklin Roosevelt und jetzt zu guterletzt Dwight Eisenhower. Aber der größte und widerwärtigste Deutschhasser von allen ist Ilja Ehrenburg.

Wer? Werden sich jetzt einige fragen, doch Ilja Ehrenburg ist kein unbeschriebenes Blatt, im Gegenteil. Er ist ein russisch-jüdischer Journalist und Schriftsteller, und ist vor allem dafür bekannt, die rote Armee im zweiten Weltkrieg gegen die Deutschen aufgehetzt zu haben, sozusagen Mordhetze und antideutsche Propaganda auf Bestellung.

Ehrenburg hatte eine Flut schauriger Anschuldigungen gegen die Deutschen in Umlauf gebracht und stachelte damit die Rotarmisten mit furchtbaren Aufrufen zu Mord, Vergewaltigung und Totschlag an. Beispiel gefällig? Hier:

„Ihr müßt die Deutschen vom Erdboden vertilgen!“

Seine Begründung für diese Hetze:

„Wir setzen damit die Arbeit all der Wissenschaftler fort, die die Mittel zur Vernichtung tödlicher Mikroben entdeckten.“

Doch es geht noch schlimmer, in seinem 1943 in Moskau erschienenen Buch „Wojna“ (Krieg) brachte Ehrenburg u. a. zu Papier:

Die Deutschen sind keine Menschen. Von jetzt ab ist das Wort Deutscher für uns der allerschlimmste Fluch. Wenn du nicht im Laufe eines Tages einen Deutschen getötet hast, so ist es für dich ein verlorener Tag gewesen. Für uns gibt es nichts Lustigeres als deutsche Leichen.“

Und wer jetzt glaubt, dass wäre alles gewesen, der irrt. Es geht in derselben Hetzer-Manier weiter:

 „Brecht mit Gewalt den Rassenhochmut der deutschen Frauen! Nehmt sie als rechtmäßige Beute!“

‚Deutsche sind keine Menschen, Deutsche sind zweibeinige Tiere, widerliche Wesen, Bestien.‘ Sie haben keine Seele. Sie sind einzellige Lebewesen, seelenlose Mikroben, die mit Maschinen, Waffen und Minenwerfern ausgerüstet sind.“

 „Es genügt nicht, die Deutschen nach Westen zu treiben. Die Deutschen müssen ins Grab hineingejagt werden. Gewiß ist ein geschlagener Fritz besser als ein unverschämter. Von allen Fritzen aber sind die toten die‘ besten.“

Wir stoppen das jetzt hier mal, nicht, dass wir kein Material mehr haben, doch irgendwann verlieren diese Zitate auch ihren Reiz, und verkommen zu leeren Worthülsen eines komplett Geistesgestörten.

Aber eins möchten wir doch noch sagen, nämlich dass wir es nach solchen Äußerungen absolut nicht verstehen können, warum nach diesem antideutschen Hetzer eine Straße in Rostock benannt worden ist!

Ja, richtig gehört, dieser deutschhassende Irre wurde mit einer Straße geehrt, dabei kann man nur wieder erwähnen, wie peinlich die BRD doch ist. Es gab übrigens auch Überlegungen die Straße umzubennen, aber selbst dagegen haben sich ein paar deutsche(!) Antideutsche (Anm: Widerspruch in sich…) von der „Initiative Ilja Ehrenburg“ gewehrt.

Zum Abschluss bleibt nur noch zu sagen, dass dieser Hetzer weder Anerkennung, noch eine nach ihm benannte Straße bekommen sollte.

Siehe auch Seiten zur „Initiative Ilja Ehrenburg“:

http://rostocker-friedensbuendnis.de/initiative-ilja-ehrenburg/238

http://antifa.vvn-bda.de/200803/1101.php

Wikipedia Ilja Ehrenburg:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ilja_Grigorjewitsch_Ehrenburg

Und er ist in bester Gesellschaft mit anderen Deutschhassern (Foto: Ehrenburg mit Hemingway)

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/23/zitat-der-woche-teil-4-ernest-hemingway/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/15/zitat-der-woche-teil-7-franklin-d-roosevelt-entlarvt-amerika/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/21/franklin-d-roosevelt-und-sein-deutschhass/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/13/zitat-der-woche-teil-11-dwight-d-eisenhower/

Dwight D. Eisenhower war nicht nur der 34. Präsident der Vereinigten Staaten, sondern auch noch ein extremer Deutschhasser.

Denn es finden sich haufenweise Zitate von ihm, die seine antideutsche Haltung bestätigen. Diese wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

Und so sieht sein unbändiger Hass auf Deutschland aus, hier die Zitate:

“Gott ich hasse die Deutschen.”

Unser Hauptziel war die Vernichtung von so vielen Deutschen wie möglich.“

 „Deutschland wird nicht besetzt werden zum Zweck der Befreiung, sondern als besiegte Feindnation.“

 „Wir kommen nicht als Befreier! Wir kommen als Sieger!“

 “Ich verabscheue es, mich bei den Deutschen entschuldigen zu müssen.”

Und die ersten beiden Zitate haben nichts mit der Naziregierung zu tun, sondern mit dem deutschen Volk an sich. Eisenhower war ein Deutschhasser, und die böse, böse Naziregierung kam ihm für die Vernichtung von Deutschen und der Besetzung unseres Landes gerade recht.

Man darf nicht vergessen, dass die sogenannte Befreiung auch nur eine weitere Besatzung, und ein weiterer Machtanspruch der USA war.

Durch die KZ’s und die Nazis hatten die Amerikaner einen Vorwand, um ihre imperialistische Macht so auszubreiten, dass der Rest der Welt es als Wohltat und Befreiung empfand. Aber mal ehrlich: Guckt man sich die amerikanische Geschichte an, findet man da wirklich Sorge um fremde Völker oder überhaupt Menschlichkeit? Wohl kaum.

Neben den Atombomben, dem Irak – und Afghanistankrieg haben die Amis nämlich auch einen Völkermord zu verantworten, wie man in diesem Video sehen kann:

Eisenhower selber jedenfalls ist ähnlich wie Roosevelt ein Deutschhasser, dessen Abneigung gegenüber Deutschen nicht nur von der Naziregierung herrührt. Aber dank der US-Propaganda sehen wir diesen Menschen als Helden und Befreier an, es wird also Zeit damit endlich aufzuhören und der Wahrheit ins Auge zu sehen.

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/21/franklin-d-roosevelt-und-sein-deutschhass/

Und die anderen Zitate aus der Rubrik: https://deinweckruf.wordpress.com/category/zitat-der-woche/