Archiv für die Kategorie ‘Alex Jones’

Man versucht zwar als Bilderberger den Buhrufen mit erhobenen Hauptes entgegenzutreten, aber so ganz gelingen tut das wohl auch nicht jedem…

Werbeanzeigen

Gestern abend gaben die deutschen Medien bekannt, dass die US-Regierung nun fünf Videos von Osama Bin Laden veröffentlicht hat, die sie angeblich bei ihm in seinem Haus sichergestellt hätten.

Das Ergebnis dieser Videos war für so gut wie jeden bekannten Internetblogger eine Lachnummer, denn sie waren nicht nur ohne Ton sondern zeigten „Osama“ als einen alten, in einer Decke eingehüllten Mann, den man nicht von vorne sehen kann sondern nur von der Seite, und der auf einen Fernsehbildschirm starrt auf dem er und Obama zu sehen sind. Dabei zupfelte er sich dann ständig seinen falschen, angeklebten Bart und wippte rhythmisch auf und ab.

Ein wunderbar schlecht inszensiertes Schmierentheater, welches eigentlich nur noch zum Lachen anregt, also wer mal Lust drauf hat der kann sich hier und hier selber davon ein Bild machen.

Doch damit nicht genug, denn es melden sich immer mehr Zweifler zu Wort. Neben den Nachbarn Osama Bin Ladens, die auch trotz der tollen Videos immer noch nicht glauben wollen, dass der Al-Quaida-Chef jahrelang neben ihnen gewohnt haben soll, melden sich jetzt auch Skeptiker aus den anderen islamischen Ländern zu Wort.

Einer davon ist der iranische Geheimdienstminister Heydar Moslehi. Moslehi hat mehrere Informationen, die besagen dass Osama Bin Laden schon vor einiger Zeit an einer Krankheit (vermutlich die Nierenerkrankung) gestorben sein soll, Zitat Moslehi:

„Wir haben genaue Informationen dass Bin Laden schon vor einiger Zeit an einer Krankheit gestorben ist.“

Er zweifelt also an der Behauptung der US-Regierung, dass amerikanische Einsatzkräfte den Al Quaida-Chef in seinem Versteck in Pakistan getötet haben:

„Wenn das US-Militär und Kräfte des Geheimdienstes Bin Laden wirklich verhaftet oder gar getötet haben, warum zeigen sie ihn (seine Leiche) dann nicht, sondern warfen seine Leiche ins Meer?“

Eine durchaus berechtigte Frage, die Moslehi an einem ihm bekannten Beispiel versucht zu erklären:

„Als wir Rigi (den früheren Jundallah Anführer Abdul Malik) festnahmen, haben wir ihn gezeigt und auch ein Interview mit ihm ausgestrahlt.“

 Moslehi ist der Ansicht, dass die US-Regierung solche PR-Kampagnen nur instruiert um von den Problemen, vor allem den wirtschaftlichen im eigenen Land abzulenken.

Wenn Moslehi wirklich Recht hat und seine Informanten auch vertrauenswürdig sind, so ist das wieder nur ein weiterer Punkt, der die offzielle Version durchaus in Frage stellt.

Denn es gibt soviele Widersprüche, die Zweifel aufkommen lassen. Die US-Regierung hat mehrfach ihre Story geändert, vor allem die Seebstattung wirft Fragen auf.

Erst behauptete die US-Regierung, dass Bin Ladens Leiche so schnell auf See bestattet wurde, weil es nach islamischen Gesetz so vorgeschrieben wäre, die Leiche müßte 24 Stunden nach dem Tod bestattet werden.

Doch das ist völliger Quatsch. Erstmal ist eine Seebestattung nicht nach islamischen Brauch, und zweitens gibt es im Islam keine Zeitspanne für eine Bestattung.

 Oh wie peinlich.

Dann kam aber eine schnelle Ausrede: Sie haben ihn nur per Seebestattung bestattet weil angeblich kein Land seine Überreste aufnehmen würde, ohne dabei aber zu sagen, welche Länder sie diesbezüglich überhaupt kontaktiert und gefragt haben.

Interessant ist auch, dass sie die Seebestattung so schnell durchgeführt haben. Denn ein paar Minuten nachdem bekannt wurde dass Osama Bin Laden tot sei hieß es auch schon, er wäre auf See bestattet worden, so das ja keiner auf die Idee kommen könnte, einen unabhängigen Experten zu Rate zu ziehen der einen DNA-Test machen kann, um die Identität wirklich objektiv, unabhängig und zweifelsfrei bestätigen zu können.

Bei all diesen Ungereimtheiten kann man nur noch fassungslos mit dem Kopf schütteln – über die Dreistigkeit der US-Regierung und über die Leichtgläubigkeit der Medien, die alles bedingungslos wiedergeben, vor allem die deutsche Presse ist diesbezüglich ziemlich lahm geworden, denn anstatt lieber selber mal nachzuforschen und investigativen Journalismus zu betreiben, plappern sie lieber von A bis Z alles von der amerikanischen Presse nach.

Das sind gleichgeschaltete Medien, und eine mit den USA gleichgeschaltete BRD (GmbH) Regierung gibt es ja auch schon.

Hoffentlich wacht Deutschland endlich mal auf, die lächerliche Schmierenkomödie rund um Osama Bin Laden wäre jedenfalls der perfekte Anfang dafür.

Quelle: http://www.presstv.ir/detail/178898.html

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2011/05/03/was-fur-eine-propaganda-show-bin-laden-war-schon-lange-vorher-tot/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/05/04/widerspruchliche-angaben-frau-doch-kein-menschliches-schutzschild-bin-laden-unbewaffnet-leichenfotos-zu-entstellt-um-veroffentlicht-zu-werden-wers-glaubt/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/05/07/das-soll-bin-laden-sein/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/05/08/hier-zum-weiterlachen-auch-noch-das-bin-laden-video/

https://deinweckruf.wordpress.com/2011/05/08/die-angeblich-neuen-videos-von-bin-laden-sind-in-wirklichkeit-alt-und-schon-einmal-veroffentlicht-worden/

Zwei weitere Bilder von Osama Bin Laden sind im Netz aufgetaucht, eins zeigt ihn und das andere seinen Sohn:

Ganz offensichtlich fake…

Gefunden auf: http://www.infowars.com/more-fake-photos-of-a-dead-bin-laden-and-son-circulate-the-web/

Gestern morgen enthüllte US-Präsident Barack Obama der Welt dass das Gewächs des amerikanischen Geheimdienstes, der Terrorist und Staatsfeind Nr. 1 Osama Bin Laden bei einer US-Kommandoaktion in Nordpakistan erschossen wurde.

In seiner Rede an die eigene Nation und den Rest der Welt verriet er, dass er den Militärangriff selber angeordnet habe, der Rest seiner Rede folgte dem typischen „War on Terror“-Propaganda-Drehbuch, so, wie es die Drahtzieher des Weltgeschehens ihm befohlen haben.

„Eine besondere Brut von Kriegern tötete Bin Laden“, schreibt die Springerpresse nicht ganz ohne Stolz, und auch Obama gab in seiner historisch-dramatischen Rede bekannt, dass Bin Laden in einem „schweren Feuergefecht“ ums Leben kam.

Seine Leiche wurde schon bestattet, per Seebestattung wurde sie ins Arabische Meer geworfen. Ging ja schnell mit der Bestattung, oder? Und dann gleich diese Art zu wählen, damit bloß keiner auf die Idee kommen könnte, die Leiche zu obduzieren. Aber ein DNA-Test wurde ja auch schon gemacht, welcher seine Identität angeblich zweifelsfrei bestätigt – wow, was die Amis so alles an nur einem Tag schaffen…

Doch die böse Weltöffentlichkeit will einfach keine Ruhe geben, sie verlangt Beweise, Fotos von der Leiche. Und nachdem der Schwindel mit dem seit Jahren im Internet kursierenden, gefakten Leichenfoto Bin Ladens nicht geklappt hat, muß man sich etwas anderes überlegen.

Helmut Schmidt ist sich indes sicher, dass die Tötung Bin Ladens gegen das internationale Völkerrecht verstößt, Zitat Schmidt:

„Zum einen ist es ganz eindeutig ein Verstoß gegen das geltende Völkerrecht. Zum anderen kann es – weil überall in der arabischen Welt Unruhe herrscht – zu Folgewirkungen führen, die man im Augenblick wirklich nicht übersehen kann.

[…]Ich habe aber dennoch vollstes Verständnis für die Freude der Amerikaner, nachdem zweifellos Bin Laden der Urheber dieses schändlichen Attentats auf das World Trade Center gewesen war.“

Auch der frühere US-Präsident George W. Bush meldet sich nun zu Wort:

Der Kampf gegen den Terrorismus geht weiter, aber heute Abend hat Amerika eine unmissverständliche Nachricht gesandt: Egal, wie lange es dauert, Gerechtigkeit wird einkehren.“

Im Jahr 2006 jedoch gab Bush damals noch zu, dass Osama Bin Laden zu fassen nicht an erster Stelle stehe und somit auch nicht oberste Priorität habe.

Im Februar 2004 behauptete der iranische Staatsfunk dass Osama Bin Laden schon „vor langer Zeit“ an der pakistanischen Grenze zu Afghanistan gefasst wurde. Sowohl Mitarbeiter des Pentagons als auch die pakistanische Regierung bestritten dies.

Im iranischen Staatsfunk berichteten sie darüber folgendes:

„Osama Bin Laden wurde schon vor langer Zeit verhaftet, aber Bush hat die Absicht es als Propaganda-Cou für seinen Präsidentschaftswahlkampf zu nutzen.“

Wieder andere Berichte behaupteten, dass Bin Laden schon kurz nach den Terroranschlägen vom 11.September an Nierenversagen starb.

Und da scheint wirklich etwas Wahres dran zu sein, denn im Jahr 2002 sagte der pakistanische Präsident Pervez Musharraf, dass Bin Laden nierenkrank sei und eine Dialyse-Maschine angefordert hatte, als er in Afghanistan lebte.

Im selben Jahr sagte der Terrorabwehrchef vom FBI, Dale Watson, Zitat:

„Ich persönlich denke dass er (Bin Laden) wahrscheinlich nicht mehr unter uns ist.“

Ein Führer der Taliban erzählte dem „Paksitan Observer“ am 21.Dezember 2002, dass Bin Laden unter einer ernsten Lungenerkrankung litt und Mitte Dezember in der Nähe der Tora Bora Berge starb.

Laut Fox News(!) behauptete diese Quelle dass er ehrenvoll starb und nach seinen wahhabischen Glauben bestattet wurde.

Alex Jones hingegen blieb bei der „Nierenversagen-Theorie“, über welche er sich 2002 im Radio folgendermaßen äußerte:

„Ich weiß es von hohen Kreisen aus der Bush-Regierung…dass Bin Laden unter natürlichen Umständen starb und dass seine Familie die Leiche der CIA übergab, dass sie ihn wieder auspacken werden kurz bevor der nächsten Wahl, dass er im Moment eingefroren ist.

Sie werden behaupten dass sie ihn kurz vor der Wahl getötet haben.“

Während der Präsidentschaftswahl 2004 berichtete CNN dass Insider der demokratischen Partei erzählten dass George Bush Bin Ladens Leiche noch als sein „Ass im Ärmel“ benutzen wollte, falls er merken würde die Wahl doch noch verlieren zu können.

2003 verriet die frühere Außenministerin Madeleine Albright dem FOx News-Mitarbeiter Morton Condracke dass sie Bush verdächtigen würde, er wüsste Bescheid über den Verbleib Osama Bin Ladens und dass er nur auf den politisch-taktischsten Moment warten würde, um eben dies preiszugeben.

Die hübsche, pakistanische Politikerin Benazir Bhutto berichtet 2007 im amerikanischen Fernsehen, dass Bin Laden von Ahmed Omar Saeed Sheikh ermordet wurde. Ahmed Omar Saeed Sheikh wurde verurteilt weil er den Journalisten Daniel Pearl entführt und dann getötet hat.

Kurz nach dem Interview von Benazir Bhutto wurde die Frau Opfer eines Attentats, die Tat ist bis heute rätselhaft.

Die pakistanische Regierung macht den regionalen Extremisten Baitullah Mehsud für das Attentat verantwortlich. Al-Qaida weist diese Vorwürfe allerdings zurück und bestreitet eine Verwicklung in den Anschlag. Mehsuds Sprecher vermutet hinter der Tat „eine Verschwörung der Regierung, der Armee und der Geheimdienste“. Auch Bhuttos Partei zweifelt an den Angaben der Regierung: „Die Geschichte sei fingiert und die Regierung wolle damit abzulenken versuchen.“

Obamas Bekanntmachung von Bin Ladens Tod jedenfalls ist gutes Timing, schließlich ist gerade erst eine Kontroverse rund um seine Geburtsurkunde entstanden, da lenkt Bin Ladens Tod natürlich von den eigenen Skandälchen gut davon ab.


In anderen, kritischen Medien wird sogar schon von einem Propaganda-Stunt gesprochen. Und genau das ist es auch.

Quellen: http://cheechandchongfan.blogspot.com/2011/05/red-alert-government-had-osama-bin.html

http://www.foxnews.com/story/0%2c2933%2c41576%2c00.html

http://thinkprogress.org/2006/09/14/barnes-osama/

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,760053,00.html

Das Verwaltungsgericht Hannover hat den Neonazimarsch in Bad Nenndorf erlaubt und eine DGB-Gegendemo verboten. Begründung: Für beides gibt es nicht genug Polizisten, außerdem haben die Rechtsradikalen ihre Veranstaltung wohl zuerst angemeldet – und das Gericht war auch noch der Meinung, dass von den Linken wohl mehr Gefahr ausgehe, nun ist die Empörung groß.

Wolfgang Thierse (SPD), der mit einer aus meiner Sicht ziemlich lächerlichen Sitzblockade am ersten Mai auf sich aufmerksam gemacht hat, kritisierte das Urteil folgendermaßen:

„Auf beunruhigende Weise parteiisch.“

Olaf Lies, Chef der SPD in Niedersachsen sagte über den Richterspruch:

„Das Urteil ist nicht nachvollziehbar und schlecht für unsere Demokratie.“

Die DGB selber ist natürlich auch stinkig und will sogar bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, falls das Oberverwaltungsgericht das Verbot der Gegendemonstration bestätige.

Vielleicht habe ich ja ein anderes Demokratieverständnis, aber ich bin der Meinung dass jeder in einer Demokratie das Recht auf Meinungs-und Versammlungsfreiheit haben sollte, auch die ungeliebten Nazis. Man muß Neonazis mit ihrer extrem ausländerfeindlichen Einstellung nicht mögen (ich tu’s auch nicht) aber wenn wir andere Faschisten, wie zB unsere verkappten Antideutschen demonstrieren lassen, dann sollten dies die Neonazis auch tun dürfen. Genauso sollte aber natürlich auch die Gegendemonstration erlaubt sein.

Doch darum geht es hier gar nicht. Was wir hier mal wieder zu sehen bekommen, ist das alte Spiel, welches aufrecht erhalten wird, um den Menschen in Deutschland eine Demokratie vorzugaukeln um von den anderen „Bösen“ abzulenken.

Der Marsch wurde genehmigt, die verhassten Nazis dürfen marschieren, nur diesmal darf es keine Gegendemo geben, die Empörung ist groß, es hagelt Proteste, Kritik, und es wird über Demokratie geredet – genau SO und nicht anders hält man eine Scheindemokratie am Laufen, genau SO dreht sich das Karussell schon seit Jahren!

Alex Jones hat es in dem Video schon wunderbar erklärt, durch diesen ewigen Kreislauf aus bösen Neonnazis vs. die Demokratiehüter bleibt die Scheindemokratie bestehen, und dank dieser Hüter, die die Scheindemokratie am Laufen halten, wird es wohl nie zu einer deutschen Revolution kommen, denn dafür spielen die Systemlinken dieses Spiel nur allzu gut mit… Fakt ist, es wurde eine Scheinwelt aufgebaut, und die funktioniert natürlich nur, wenn jeder Bürger brav mitspielt. Und das tun sie ja auch, wie man am Beispiel Neonnazimarsch mal wieder sehen kann. Der Böse ist gefunden wurden, und dagegen wird jetzt gekämpft.

Achso, da fällt mir doch glatt noch ein Zitat von Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrats der Juden, zum Thema Meinungs/u. Versammlungsfreiheit ein:

„Und das sollte in der Zukunft eines der wichtigsten Fragen für den Zentralrat sein: Dass Meinungs- und Versammlungsfreiheit auch eine Grenze haben muss.“

Ich glaube das braucht man nicht mehr kommentieren, oder?

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,711734,00.html

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/04/wurde-die-npd-vom-britischen-geheimdienst-gegrundet/

Und zu Charlotte Knobloch’s Zitat geht’s hier:  http://www.welt.de/politik/deutschland/article7586554/Knobloch-warnt-vor-linkem-Antisemitismus.html

The Guardian: „Neo-Nazi leader was MI6 agent“

Adolf von Thadden war ein Agent des britischen Geheimdienstes, so der Guardian. Unter seiner Führung hatte die NPD eine Reihe von beachtlichen Erfolgen bei Regionalwahlen gegen Ende der 60er Jahre, selbst der Einzug in den Bundestag lag eine Zeitlang im Bereich des Möglichen. Es drängt sich die Frage auf, ob die NPD nicht bereits 1964 unter der Obhut des MI6 gegründet wurde? Das letzte Verbotsverfahren gegen die NPD ist ja bekanntlich gescheitert, weil sich herausstellte, daß (alle oder „nur“ einige?) Führungsmitglieder der NPD Agenten des Verfassungsschutzes waren. Von Thaddens jüngere Schwester, Barbara Fox von Thadden, sagte lt. Guardian, daß sie keinen Grund zu den Annahme hatte, daß ihr Bruder für den britischen Geheimdienst tätig war, aber sie fügte hinzu, daß sie beide eine englische Großmutter hatten und daß ihr Bruder sehr gerne nach Großbritannien reiste… (Mehr im Guardian)

Also, die NPD eine Kreatur von Geheimdiensten, die schon seit Jahrzehnten Tausende von Zeitungsseiten und ebenso viele Stunden Sendezeit in Rundfunk und Fernsehen gefüllt hat, um der Öffentlichkeit eine „fins(ch)tere Bedrohung“ vorzugaukeln — die „Rote Gefahr“ von außen und die „Neo-Nazi-Gefahr“ von innen , herrlich, so kontrolliert und manipuliert man also seine unmündigen Bürger!

Die NPD wurde von britischen Geheimdienst gegründet, um eine andere nationale, freie Revolution in Deutschland zu vermeiden, denn durch die NPD sind die meisten Nationalisten eingekesselt und stets unter Kontrolle des Verfassungsschutzes und der Besatzer. Sehr raffiniert eingefädelt, muß ich schon sagen.

Nur da wundert es mich immer noch, dass so viele „nationale Sozialisten“ immer noch an die NPD glauben, wo die Zukunft mit ihr doch somit vorhersehbar hoffnungslos ist…

Quelle: http://www.guardian.co.uk/world/2002/aug/13/johnhooper

Siehe auch:  http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_von_Thadden