Wer kennt ihn nicht, den „Presseclub“ jeden Sonntag mittag auf ARD. Da versammelt sich dann alles was in der Mainstreampresse Rang und Namen hat und debattiert über politische Ereignisse.

Das heißt, von einer wirklichen Debatte kann wohl kaum die Rede sein, denn eigentlich sind sich die Pressevertreter in den meisten Fragen grundsätzlich sowieso immer einig.

Und genau diese Gleichschaltung, diese Einigkeit mit dem zustimmenden „Abnicken“ bezüglich der Tagespolitik stießen dem Anrufer Herr Becker aus dem Münsterland bei der anschließenden „Presseclub Nachgefragt“-Runde sauer auf.

Das Thema der Sendung war übrigens „Wenn der Bürger nicht mehr will – Die entfremdete Politik im Superwahljahr 2011“.

Herr Becker scheint ein Mann der klaren Worte zu sein, der nicht um den heißen Brei herum redet, denn er kommt gleich zur Sache und sagt, was er von Politik und Medien wirklich hält, Zitat Becker:

„Man kann es gewissen Medien und Sendungen vernehmen, dass Politik und Medien zueinander stehen wie ein monolithischer Block.

Und ich zweifele daran, dass aus diesem Block heraus substanziell politisch kritische beziehungsweise dem Medienkonsumenten aufklärende, substanziell aufklärende Beiträge erfolgen.“

Daraufhin fragt Jörg Schönenborn ganz geschockt:

„Und Sie meinen uns? – Wie wir hier sitzen?“

Dabei kennt Schönenborn die Antwort eigentlich schon. Denn, wie er später auch noch einmal erwähnt, weiß Schönenborn um die vielen den Medien und der Politik grundsätzlich misstrauisch eingestellten Menschen schon Bescheid, dass Gästebuch sei wohl voll mit Kritik in dieser Richtung. Es scheint wohl schon mehreren Deutschen aufgefallen sein, dass die Medien mit der Politik unter einer Decke stecken.

Herr Becker lässt sich von Schönenborns vorwurfsvollen Fangfrage, ob er mit seiner Kritik an den Medien etwa auch den seriösen und tollen Presseclub meint, jedenfalls nicht beeindrucken, und spricht weiter Klartext, Zitat:

„Auch Sie – selbstverständlich!

Daraufhin blickt man in ertappte Gesichter, doch Herr Becker ist noch lange nicht fertig mit seinem kleinen Rundumschlag gegen die mächtigen Pressevertreter:

„[…]Und wir alle wissen, dass es so etwas wie Political Correctness gibt, und warum debattieren wir nicht mal darüber, diese Sprachregelung auch aus den Sendungen zu verbannen, und wirklich über Wahrheit und Wahrhaftigkeit zu sprechen.[…]“

Nachdem Herr Becker dann auch noch mit einem anderen Thema anfängt, reicht es dem Moderator Schönenborn, und er greift ein, Zitat Schönenborn:

„[…]Der andere Punkt, ich finds ja gut wie Sie sagen: Die die wir hier sitzen, und so hab ich Sie verstanden, ja  was – wir reden nicht Klartext, oder wir trauen uns nicht, oder was ist? Was vermuten Sie, was werfen Sie uns vor?“

Man spürt förmlich die Anspannung im Presseclub, als hätte man sie alle ertappt, enttarnt, als nicht innovative und unsouveräne Journalisten, die nur zu einem einzigen Zweck da sind, nämlich um der Politik, nein um dem System in der Bundesrepublik Deutschland zu dienen.

Aber nun zu Herrn Beckers Antwort, was wirft der böse Anrufer den edlen Journalisten eigentlich vor? Hier die Antwort, Zitat Becker:

„Ja ich vermute dass über allen bei Ihnen Political Correctness im Grunde genommen eine gewisse Vorgabe gibt!

Joschka Fischer hat einmal gesagt- Zitat: „Die Mehrheiten mögen sich nach den Wahlen ändern, die Richtung bleibt aber die gleiche.“

Also sprechen wir doch von einem politischen System.“

Schönenborn versucht daraufhin die Flucht nach vorne, Zitat:

„Möchten Sie eine Replik von jemandem aus der Runde? Es kann ja auch sein, dass Sie sagen „Nein, das nehme ich Ihnen dann sowieso nicht ab!“

Und die Antwort von Herrn Becker hierauf finde ich einfach nur großartig, denn er sagte folgendes:

„Im Grunde genommen sind Sie alle in diesem System gefangen, von daher…tut sich da inhaltlich sicherlich nicht viel…“

Doch Frau Bettina Gaus von der taz möchte unbedingt darauf antworten, allerdings scheint sie nicht wirklich verstanden zu haben, was Herr Becker mit seiner Kritik eigentlich meinte, oder aber sie wollte einfach nicht darauf eingehen. Jedenfalls sagt sie nur etwas zum Thema „Political Correctness“ und findet dies positiv, dabei wird dann das Beispiel „Folter“ ausgepackt, von wegen es sei politisch korrekt gegen Folter zu sein, und deswegen wäre Political Correctness ja gut, und somit wurde jegliche Kritik, mit eigentlich für jeden selbstverständlichen und offensichtlichen Grundrechten in Deutschland, einfach abgeschmettert.

Schönenborn will das Thema nicht beenden, ohne nicht selber auch noch etwas dazu zu sagen:

„Ich hab viel im Gästebuch darüber gelesen, also es schreiben viele, die sagen „Aber ihr Medien habt doch das gleiche Problem, ihr hängt mit der Politik eng zusammen, ihr sagt ja auch nicht was Sache ist“ – ich will das nicht weiter kommentieren, ich glaube wir müssen nur alle auch wahrnehmen, dass das eine breite Strömung ist, die sich, wie man an der Sarrazin-Debatte auch gesehen hat, nicht nur gegen die politischen Parteien richtet.“

Es ist ja gut, dass die Medienvertreter das auch mal wahrnehmen, allerdings fördert das „unkommentiere Stehenlassen“ nicht gerade zu einer Abkehr dieser Ansichten.

Aber vielleicht wurde es auch gerade deswegen nicht kommentiert, weil man mit der Kritik voll ins Schwarze getroffen hat.

Denn es ist doch wohl ein unwiderlegbarer Fakt, dass so gut wie alle Mainstreammedien gleichgeschaltet sind. Sicher, da gibt es vielleicht mal eine eher linke und eine eher rechte „angehauchte“ Zeitung, aber schlußendlich haben sie nun mal alle eines gemeinsam:

Sie dienen dem System.

Quellen: http://www.phoenix.de/content/348069

Siehe auch: https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/15/die-cdu-will-die-medien-noch-mehr-kontrollieren/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/12/springers-welt-uber-reeducation-das-fernsehen-unser-effektivster-erzieher/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/05/spiegel-online-kampft-um-die-brd-scheindemokratie-zu-viel-volk-schadet-deutschland/

https://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/24/reporter-ohne-grenzen-pressefreiheit-in-deutschland-hat-sich-verschlechtert/

Kommentare
  1. Meckie sagt:

    Ich könnte gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte bei diesen ganzen Systemfuzzies…

    Man merkt, wie unangenehm den Volksverrätern dieser Anrufer ist…Da geht der Arsch wohl auf Grundeis, weil sie auffliegen könnten mit ihrem Volksverrat…😉

  2. Markus sagt:

    Alles Heuchler, und zwar jeder einzelne von ihnen!

  3. B.Böhns-Haverland sagt:

    Der Anrufer Herr Becker hat es wundervoll verstanden, sich unaufgeregt zum Kern der Sache zu äußern. Ich stimme ihm zu und bedanke mich dafür.

    Ich hoffe, dass ein Umdenken („von Oben“) statt findet, damit auch der Journalismus wieder eine Chance hat !

  4. Totalverweigerer sagt:

    Alles Heuchler, die ganze versammelte Pressetruppe…
    Gut dass es alternative Medien gibt.

  5. Deniz sagt:

    Herrlich der Anrufer! Und was sie dann plötzlich alle für eine Fresse ziehen…als hätte man sie ertappt😉

  6. Hydeoshi sagt:

    Was erwarten wir denn?
    Die Medien sind in den Händen von einer Hand voll Verlagen. Diese medialen Großunternehmen haben dieselben Interessen, wie alle anderen Großunternehmen auch. Um ihre Interessen durchzusetzen haben sie sichh mit der Politikvernetzt. Aus diesem Netz ist mittlerweile großer Filz geworden.

    Dann unsere Sendeanstalten der öffentlich rechtlichen Sender. Dort wird der Intnendant nach Parteibuch bestellt. Redaktionelle Beiträge die nicht in diese politische Richtung passen, werden gnadenlos gestrichen. Man sollte über einen Gebührenboykott nachdenken, da die Öffentlich – Rechtlichen ihrem Auftrag bezüglich unabhängiger Berichterstattung schon lange nicht mehr nachkommen. Nur noch Propaganda, selbst die Vorabendserien werden propagandistisch genutzt. Schlechtestes Beispiel ist die (B)Linindenstrasse.

    Wir haben zwar eine garantierte Pressefreiheit aber längst keine freie Presse mehr!
    Es wird Zeit für Untergrundzeitungen.
    Auch Seiten wie diese hier sind wichtig um sich Informationen zu verschaffen.

  7. Franz Neureither sagt:

    Wir haben zwar angeblich Pressefreiheit, jedoch keine freie Presse, in den Redaktionen der Leitmedien sitzen Netzwerker a’la Atlantik Brücke bis hin zu Bilderbergern wie bei der Zeit,
    dazu kommen Politische Stiftungen die die Sprachregelung koordinieren, wie z.B. die grüne Heinrich Böll Stiftung,
    aber ARD, ZDF und Phönix setzen dem ganzen noch die Krone auf, mit einer Propaganda, die Göbels nicht besser hätte machen können,

    wir sollten uns wehren, indem wir die Print Erzeugnisse der sogenannten Leitmedien,(die andern schreiben sowieso nur voneinander ab) total boykottieren und gleichzeitig die Zwangsfinanzierung von ARD, ZDF und DW verweigern,

    es gibt auch eine Petition an Putin und dem Sender Russia Today, das Programm von RT auch auf Deutsch auszustrahlen, denn durch die vorhandenen deutschsprachigen Medien ist keine unvoreingenommene Information mehr möglich,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s